• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Code-Injection-Angriffe sollen in Firefox erschwert werden.
Code-Injection-Angriffe sollen in Firefox erschwert werden. (Bild: Eric Kilby/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit Hilfe sogenannter Code-Injection-Lücken können Angreifer ihren eigenen Code im Kontext der angegriffenen Anwendung ausführen. Das Security-Team von Mozilla will dies in seinem Firefox-Browser so weit es geht verhindern und hat dafür einige Änderungen am Browser-Code umgesetzt, die die zuständigen Entwickler nun im Security-Blog des Unternehmens beschreiben.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Fachhochschule Potsdam, Potsdam

Dabei handele es sich zum einen um Anpassungen an die About-Webseiten von Firefox, die Nutzern und Entwicklern einige Informationen über den Browser selbst liefern. Diese sind mit Webtechniken erstellt und damit möglicherweise eben wie Webseiten auch für Code-Injection-Angriffe anfällig.

Um dies zu verhindern, hat das Team sämtliche Inline-Event-Handler sowie sämtlichen Inline-Javascript-Code in gepackte Dateien verschoben. Über eine Content Security Policy (CSP) führt der Browser in den About-Seiten dann nur diesen gepackten Code aus, aber eben nicht mehr eventuell von Angreifern injizierten Code. Laut dem Blog reduziere dies die Angriffsfläche und sei eine "starke erste Verteidigungslinie gegen Code-Injection-Angriffe".

Eval-Funktion wird eingeschränkt

Zum anderen habe das Team die Verwendung der Funktion eval() in Browser grundsätzlich überarbeitet. Javascript bietet die Möglichkeit, mit dieser Funktion innerhalb von Javascript-Code einen String wiederum als Code auszuführen. Das kann in manchen Fällen nützlich sein, jedoch birgt es auch ein Sicherheitsrisiko.

Laut dem Blog hat das Team nun sämtliche Aufrufe von eval() aus dem Kontext von Systemrechten sowie aus Elternprozessen heraus neu geschrieben. Darüber hinaus soll der Aufruf durch Assertions dauerhaft unterbunden werden. Weitere Details liefert der Blogeintrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

DeVIL-I386 14. Okt 2019

Schon allein wenn man sein Profil man eben als .rar sichern will und auf einem anderen...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /