Browser: Mozilla Firefox wird optisch überarbeitet und aufpoliert

Im Sommer 2021 soll der Firefox-Browser eine überarbeitete GUI bieten. Das Mozilla-Team nimmt vor allem Änderungen bei der Menüleiste vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser bekommt im Sommer eine neue Optik verpasst.
Der Firefox-Browser bekommt im Sommer eine neue Optik verpasst. (Bild: Mozilla/Montage: Golem.de)

Das Team von Mozilla hat erste Bilder zum neuen Firefox-Browser gezeigt. Das Programm soll sich optisch weiterentwickeln und sortiert diverse Elemente an andere Stellen. Der Browser soll so insgesamt moderner und aufgeräumter wirken. Das Redesign ist für den 1. Juni 2021 geplant und wurde mit Hilfe von Nutzungsverhalten der Userbasis erstellt. Mittels Heatmaps konnte das Mozilla-Team feststellen, welche Elemente besonders häufig genutzt werden. Anhand dieser Erkenntnisse wurden Designänderungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

In den wenigen gezeigten Bildern ist eine optisch überarbeitete Kopfleiste zu sehen. Tab-Header werden mit abgerundeten Ecken dargestellt. Das gilt, sollte die Vorschau so final aussehen, auch für das Hauptfenster an sich - zumindest unter MacOS. Der Browser nähert sich so optisch Konkurrenzprodukten wie Edge und Chrome an.

Es scheint, als werden zudem einige Elemente wie der aus Chrome und Edge bekannte Favoritenstern und die Lesezeichenliste in die URL-Leiste verlegt. Bisher ist diese bei Firefox komplett leer und Favoriten werden über das separate Bookmark-Menü mittels mehrerer Klicks hinzugefügt.

Pocket integriert

Die Leseapplikation Pocket scheint ein integraler Bestandteil des Firefox-Designs zu werden. Die App kann im neuen Browser direkt über ein dediziertes Symbol in der Kopfzeile aufgerufen werden. Über Pocket lassen sich Webseiten fürs spätere Lesen offline abspeichern und teils auch mit Markierungen versehen. Mozilla hatte das Entwicklerteam der App im Jahr 2017 übernommen.

  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
  • Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
Redesign von Mozilla Firefox (Bild: Mozilla)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Menüleiste auf der rechten Seite wurde ebenfalls überarbeitet. Viel genutzte Punkte wie Schaltflächen zum Anlegen neuer Tabs und Fenster wurden nach oben verschoben. Andere Punkte wie das Protection Dashboard oder der Schnellzugriff auf Web-Developer-Tools wurden entfernt.

Golem ENTHUSIAST

Der neue Firefox-Browser soll ab dem 1. Juni 2021 auf allen unterstützten Plattformen erscheinen: Dazu zählen Desktop-Betriebssysteme wie Windows, MacOS und Linux. Auch für Android und iOS kommt der Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 26. Mai 2021

Nö, das fand ich gut. habe mich auch verklickt, aber das war fein. Mich hat eher genervt...

heidegger 26. Mai 2021

Eventuell sollte das Mozilla Management aufhören sich Millionengehälter zu zahlen...

Red_chip 26. Mai 2021

Für mich ist das einfach so ein K.O. Kriterum. Zur 1.0er Version hab ich es versucht...

1e3ste4 26. Mai 2021

https://www.duden.de/rechtschreibung/optisch#synonyme #Servicekommentar

Huso 25. Mai 2021

* Runde Ecken für mehr Platzverschwendung * Tabs die keine Tabs mehr sind * Wegfall...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /