Abo
  • Services:

Browser: Mozilla entfernt Support für RSS-Feeds aus Firefox

Nach interner Diskussion entfernt Mozilla den integrierten Support für RSS-Feeds aus dem Browser Firefox. Laut Mozilla-Entwicklern ist der Wegfall der RSS-Feeds im Browser beschlossene Sache und könnte noch im Firefox-64-Zyklus erfolgen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Der RSS-Support im Firefox wird abgeschafft.
Der RSS-Support im Firefox wird abgeschafft. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Nach sorgfältigen Überlegungen hat sich das Entwickler-Team des Firefox-Browsers entschlossen, die Unterstützung für RSS-Feeds und der sogenannten Live-Bookmarks aus dem Browser zu entfernen. Es seien zwar verschiedene Optionen im Gespräch gewesen, etwa "nichts tun" und "kräftig in ein Update des Codes zu investieren", heißt es in einem Eintrag im Bugtracker von Mozilla. Letztlich sei jedoch die Entscheidung zum Entfernen der Funktion gefallen.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

In den Kommentaren in dem Bugtracker wird als Alternative auf bereits bestehende Webextensions verwiesen, die RSS-Funktionalität anbieten. Als Begründung für die Entscheidung verweisen die Mozilla-Entwickler auf das fortgeschrittene Alter des Codes, der überdies auch Sicherheitsprobleme aufweise und Optimierungen an anderer Stelle verhindere. Die Ressourcen, den Code von Grund auf neu zu schreiben und zu pflegen, habe man jedoch nicht.

Diese Entscheidung passt in eine Reihe anderer Entscheidungen, die das Firefox-Team getroffen hat, um den Browser langfristig konkurrenzfähig zu halten. Dazu gehörte etwa die Aufgabe des alten Addon-Systems und der Ersatz durch die Webextensions.

In dem Bugreport und auch in einigen externen Diskussion melden sich viele Nutzer zu Wort, die von der Entscheidung enttäuscht sind. Darauf geht auch der Engineering Community Manager von Mozilla, Mike Hoye, noch einmal explizit ein und bittet betroffenen Nutzer um Verständnis. Zwar sei er davon auch selbst betroffen, die Entscheidung sei dennoch richtig, schreibt Hoye, der ebenfalls auf einige bestehende Alternativen verweist.

Umgesetzt wird das Ende des RSS-Supports aktuellen Plänen zufolge vermutlich mit der Version 64 des Browsers, die Ende dieses Jahres erscheinen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. ab 194,90€

IT-Kommentator 31. Jul 2018

Sehr schön.

Neuro-Chef 30. Jul 2018

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/livemarks/

serra.avatar 30. Jul 2018

naja, ich nutze RSS Feeds, aber ich nutze dazu nicht den Firefox! Mein RSS Reader kann...

JouMxyzptlk 29. Jul 2018

Ich weiß, daher auch der "klassischer geht es kaum noch" Hinweis. Ich hatte lange Zeit...

LinuxMcBook 28. Jul 2018

Schon der deutlich geringere Arbeitsspeicherverbrauch ist ein Argument PRO Firefox, egal...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /