Browser: Mozilla entfernt Support für RSS-Feeds aus Firefox

Nach interner Diskussion entfernt Mozilla den integrierten Support für RSS-Feeds aus dem Browser Firefox. Laut Mozilla-Entwicklern ist der Wegfall der RSS-Feeds im Browser beschlossene Sache und könnte noch im Firefox-64-Zyklus erfolgen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Der RSS-Support im Firefox wird abgeschafft.
Der RSS-Support im Firefox wird abgeschafft. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Nach sorgfältigen Überlegungen hat sich das Entwickler-Team des Firefox-Browsers entschlossen, die Unterstützung für RSS-Feeds und der sogenannten Live-Bookmarks aus dem Browser zu entfernen. Es seien zwar verschiedene Optionen im Gespräch gewesen, etwa "nichts tun" und "kräftig in ein Update des Codes zu investieren", heißt es in einem Eintrag im Bugtracker von Mozilla. Letztlich sei jedoch die Entscheidung zum Entfernen der Funktion gefallen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
Detailsuche

In den Kommentaren in dem Bugtracker wird als Alternative auf bereits bestehende Webextensions verwiesen, die RSS-Funktionalität anbieten. Als Begründung für die Entscheidung verweisen die Mozilla-Entwickler auf das fortgeschrittene Alter des Codes, der überdies auch Sicherheitsprobleme aufweise und Optimierungen an anderer Stelle verhindere. Die Ressourcen, den Code von Grund auf neu zu schreiben und zu pflegen, habe man jedoch nicht.

Diese Entscheidung passt in eine Reihe anderer Entscheidungen, die das Firefox-Team getroffen hat, um den Browser langfristig konkurrenzfähig zu halten. Dazu gehörte etwa die Aufgabe des alten Addon-Systems und der Ersatz durch die Webextensions.

In dem Bugreport und auch in einigen externen Diskussion melden sich viele Nutzer zu Wort, die von der Entscheidung enttäuscht sind. Darauf geht auch der Engineering Community Manager von Mozilla, Mike Hoye, noch einmal explizit ein und bittet betroffenen Nutzer um Verständnis. Zwar sei er davon auch selbst betroffen, die Entscheidung sei dennoch richtig, schreibt Hoye, der ebenfalls auf einige bestehende Alternativen verweist.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Umgesetzt wird das Ende des RSS-Supports aktuellen Plänen zufolge vermutlich mit der Version 64 des Browsers, die Ende dieses Jahres erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Kommentator 31. Jul 2018

Sehr schön.

Neuro-Chef 30. Jul 2018

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/livemarks/

serra.avatar 30. Jul 2018

naja, ich nutze RSS Feeds, aber ich nutze dazu nicht den Firefox! Mein RSS Reader kann...

JouMxyzptlk 29. Jul 2018

Ich weiß, daher auch der "klassischer geht es kaum noch" Hinweis. Ich hatte lange Zeit...

LinuxMcBook 28. Jul 2018

Schon der deutlich geringere Arbeitsspeicherverbrauch ist ein Argument PRO Firefox, egal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /