• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox

Der Plan zum Entfernen der RSS-Unterstützung in Firefox wird konkreter. Der zuständige Mozilla-Entwickler beschreibt nun den geplanten Übergang für Nutzer und wiederholt erneut die Argumente für das Support-Ende der freien Webtechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird mit Version 64 RSS-Feeds nicht mehr unterstützen.
Firefox wird mit Version 64 RSS-Feeds nicht mehr unterstützen. (Bild: Stefanie Seskin/CC-BY-SA 2.0)

In seinem Blog schreibt der zuständige Mozilla-Entwickler Gijs Kruitbosch, dass die Unterstützung für RSS-Feeds in Firefox mit der Version 64 im kommenden Dezember abgeschafft werden soll. Seit rund drei Monaten ist bekannt, dass Mozilla die Unterstützung für die RSS-Technik und die sogenannten dynamischen Lesezeichen einstellen will. Kruitbosch beschreibt in seinem Blog nun auch den für Nutzer geplanten Übergang.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Bayern

Demnach sollen existierende dynamische Lesezeichen vor dem Update auf Version 64 in eine OPML-Datei exportiert werden, die dann von externen Feed-Readern wiederum importiert werden kann. Die dynamischen Lesezeichen im Firefox-Browser werden durch normale ersetzt, die auf die URL verweisen, die bisher mit dem dynamischen Lesezeichen verbunden gewesen ist. Betroffene Nutzer werden außerdem für weitere Informationen auf eine Support-Seite verwiesen, die das Team inzwischen erstellt hat.

Als Begründung für das Support-Ende wiederholt Kruitbosch bereits bekannte Argumente. So sei sowohl die Technik als auch der Code in Firefox zur Unterstützung sehr alt und fehleranfällig, was die Sicherheit der Nutzer gefährden könnte. Darüber hinaus verwenden nur rund 0,01 Prozent der Firefox-Nutzer die RSS-Unterstützung überhaupt.

Der derzeit existierende RSS-Support funktioniere außerdem nicht mehr korrekt mit Techniken wie Podcasts oder dem Synchronisieren von Lesezeichen, auch könne die RSS-Unterstützung nicht in den Mobile-Browsern des Firefox verwendet werden. Die dynamischen Lesezeichen haben außerdem kein Konzept dafür, zu erkennen, ob bestimmte Einträge des Feeds schon gelesen worden sind oder nicht. All diese fehlende Funktionalität zu erstellen, sei jedoch zu viel Aufwand für das Team. Stattdessen sollen Nutzer künftig externe Feed-Reader benutzen oder per Webextensions umgesetzte Firefox-Addons, die RSS unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

redwolf 18. Dez 2018

kt

jacki 24. Okt 2018

Nur blöd dass Firefox vor nicht langer Zeit die meisten Addons für immer gekillt hat. Nur...

Spaghetticode 16. Okt 2018

RSS ist eigentlich eine feine Sache: - Ich lese die aktuellsten Dinge von verschiedenen...

Neuro-Chef 15. Okt 2018

Hmm: "RSSOwl is unmaintained and has several known vulnerabilities. Please do not use it...

TurbinenBewunderer 15. Okt 2018

gehört man zu einer randgruppe mit seinen wünschen, sollte man auch einen irrelevanten...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /