Abo
  • Services:

Browser: Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox

Der Plan zum Entfernen der RSS-Unterstützung in Firefox wird konkreter. Der zuständige Mozilla-Entwickler beschreibt nun den geplanten Übergang für Nutzer und wiederholt erneut die Argumente für das Support-Ende der freien Webtechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox wird mit Version 64 RSS-Feeds nicht mehr unterstützen.
Firefox wird mit Version 64 RSS-Feeds nicht mehr unterstützen. (Bild: Stefanie Seskin/CC-BY-SA 2.0)

In seinem Blog schreibt der zuständige Mozilla-Entwickler Gijs Kruitbosch, dass die Unterstützung für RSS-Feeds in Firefox mit der Version 64 im kommenden Dezember abgeschafft werden soll. Seit rund drei Monaten ist bekannt, dass Mozilla die Unterstützung für die RSS-Technik und die sogenannten dynamischen Lesezeichen einstellen will. Kruitbosch beschreibt in seinem Blog nun auch den für Nutzer geplanten Übergang.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Demnach sollen existierende dynamische Lesezeichen vor dem Update auf Version 64 in eine OPML-Datei exportiert werden, die dann von externen Feed-Readern wiederum importiert werden kann. Die dynamischen Lesezeichen im Firefox-Browser werden durch normale ersetzt, die auf die URL verweisen, die bisher mit dem dynamischen Lesezeichen verbunden gewesen ist. Betroffene Nutzer werden außerdem für weitere Informationen auf eine Support-Seite verwiesen, die das Team inzwischen erstellt hat.

Als Begründung für das Support-Ende wiederholt Kruitbosch bereits bekannte Argumente. So sei sowohl die Technik als auch der Code in Firefox zur Unterstützung sehr alt und fehleranfällig, was die Sicherheit der Nutzer gefährden könnte. Darüber hinaus verwenden nur rund 0,01 Prozent der Firefox-Nutzer die RSS-Unterstützung überhaupt.

Der derzeit existierende RSS-Support funktioniere außerdem nicht mehr korrekt mit Techniken wie Podcasts oder dem Synchronisieren von Lesezeichen, auch könne die RSS-Unterstützung nicht in den Mobile-Browsern des Firefox verwendet werden. Die dynamischen Lesezeichen haben außerdem kein Konzept dafür, zu erkennen, ob bestimmte Einträge des Feeds schon gelesen worden sind oder nicht. All diese fehlende Funktionalität zu erstellen, sei jedoch zu viel Aufwand für das Team. Stattdessen sollen Nutzer künftig externe Feed-Reader benutzen oder per Webextensions umgesetzte Firefox-Addons, die RSS unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

redwolf 18. Dez 2018

kt

jacki 24. Okt 2018

Nur blöd dass Firefox vor nicht langer Zeit die meisten Addons für immer gekillt hat. Nur...

Spaghetticode 16. Okt 2018

RSS ist eigentlich eine feine Sache: - Ich lese die aktuellsten Dinge von verschiedenen...

Neuro-Chef 15. Okt 2018

Hmm: "RSSOwl is unmaintained and has several known vulnerabilities. Please do not use it...

TurbinenBewunderer 15. Okt 2018

gehört man zu einer randgruppe mit seinen wünschen, sollte man auch einen irrelevanten...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /