Abo
  • Services:

Browser: Microsoft wollte den Internet Explorer umbenennen

Es hat nicht viel gefehlt und der Internet Explorer wäre umbenannt worden. Damit wollte sich Microsoft vom negativen Image des Browsers lösen. Ganz vom Tisch ist die Idee wohl noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast hätte der Internet Explorer einen anderen Namen bekommen.
Fast hätte der Internet Explorer einen anderen Namen bekommen. (Bild: Microsoft)

Noch immer heißt Microsofts Browser Internet Explorer. Ganz selbstverständlich ist das nicht, wie Microsoft-Mitarbeiter aus dem Browser-Bereich in einem öffentlichen Fragebeitrag auf Reddit mitteilen. Denn es gab laut Microsoft erst vor einigen Wochen eine interne Debatte, dem Browser einen Namen zu verpassen.

Negatives Image des Internet Explorers ist ein Problem

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Der Grund dafür sei das negative Image des Browsers gewesen. Noch immer würden viele Internetnutzer beim Namen Internet Explorer an einen Browser denken, der sich nicht an Webstandards halte und daher Probleme mache. Dieses Kapitel ist bei Microsoft aber schon länger Geschichte und der Softwarehersteller ist seit einiger Zeit sehr darauf bedacht, sich an Webstandards zu halten.

Intern sei daher in einer langen E-Mail-Unterhaltung intensiv darüber debattiert worden, einen neuen Namen für Microsofts Browser zu finden. Die damaligen negativen Zuweisungen hätten nichts mehr mit dem heutigen Produkt zu tun. Dann sei vor einigen Wochen entschieden worden, den Browser nicht umzubenennen. Aber der Microsoft-Mitarbeiter Jonathan Sampson meinte dazu vieldeutig: "Wer weiß, was die Zukunft bringt."

Bald kein Support mehr für alte Internet-Explorer-Versionen

Erst kürzlich hatte Microsoft bekanntgegeben, den Support für alte Versionen des Internet Explorers einzustellen. Künftig soll nur noch die aktuelle Version des Internet Explorers je Betriebssystem unterstützt werden. "Nach dem 12. Januar 2016 wird nur die jeweils aktuelle Version des Internet Explorers für ein unterstütztes Betriebssystem technisch gepflegt und mit Sicherheitsupdates versorgt", schreibt Microsoft in einem Blogeintrag.

Damit werden dann etwa für Windows 7 die Versionen 8, 9 und 10 des Browsers nicht weiter gepflegt werden, sondern nur noch die derzeit aktuelle Version 11. Von der neuen Strategie sollen Nutzer und Webentwickler dadurch profitieren, dass auf aktuelle Standards gesetzt werden kann und die Browser-Fragmentierung damit ein wenig eingedämmt werden soll. Darüber hinaus soll die Sicherheit der Nutzer im Web wesentlich steigen.

Aber auch für Microsoft sollte sich der notwendige Aufwand zur Unterstützung verschiedener Versionen verringern. Denn so muss nur noch ein Browser pro Betriebssystem getestet werden. Nach wie vor gibt es eine sehr große Nutzerbasis der alten Internet-Explorer-Versionen und Microsoft geht davon aus, dass vor allem einige Unternehmenskunden Schwierigkeiten mit der Umstellung haben werden. Deshalb soll der Browser sehr viele Funktionen zur Abwärtskompatibilität bereitstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Differenzdiskri... 18. Aug 2014

Ui, so schnell schon keine Argumente mehr? Warum schaffen es eigentlich Chrome und...

crazypsycho 16. Aug 2014

Von der Performance magst du recht haben. Aber was Updates betrifft, tritt es noch...

aftabe 16. Aug 2014

die macht in dem browsermarkt, liegt darin, dass du entscheiden kannst welche...

Baron Münchhausen. 16. Aug 2014

Waren mies und wurden "verschlimmbessert", sodass ich das Gefühl nicht loswerde, dass sie...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /