• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Microsoft will Update-Frequenz von Edge erhöhen

Bisher hat Microsoft seinen Edge-Browser nur dann aktualisiert, wenn auch ein Windows-Update verteilt wurde. Diese Frequenz will der Hersteller jetzt durch Updates über den Windows Store erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Edge-Browser würden häufigere Updates gut tun.
Dem Edge-Browser würden häufigere Updates gut tun. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nutzer von Microsofts Edge-Browser mussten bisher recht lange auf neue Funktionen oder Fehlerbehebungen warten: Updates für das Programm sind bislang Teil der regulären Windows-Aktualisierungen. Anders als etwa bei Googles Chrome-Browser gab es keine separaten Updates.

Neue Funktionen sollen über Windows Store kommen

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Software AG, Darmstadt

Dies soll sich künftig ändern. Wie Thurrott.com bemerkt hat, hat Microsofts Manager Fred Pullen, verantwortlich für die Vermarktung von Edge, auf der Microsoft Ignite erklärt, dass Teile des Browsers künftig in höherer Frequenz über den Windows Store aktualisiert werden sollen.

Dies schließt seiner Beschreibung nach Extrafunktionen ein; die dem Browser zugrundeliegende Engine hingegen soll weiterhin über Windows-Updates aktualisiert werden. Diese Trennung würde für Anwender zumindest schon einmal bedeuten, dass sie Funktionen, die die Nutzung erleichtern, schneller als jetzt verwenden könnten.

Mit schneller verfügbaren neuen Funktionen könnte Edge möglicherweise künftig etwas besser als bisher aus dem Schatten der Konkurrenz von Google und Mozilla treten. Der Grund dafür, dass die Engine weiterhin nur über Windows-Updates aktualisiert werden soll, liegt an der Verzahnung mit anderen Universal-Apps, was umfangreicheres Testen vor der Verteilung erfordert.

Neue Update-Frequenz könnte ab Frühjahr 2017 kommen

Im Ignite-Beitrag gibt Pullen keinen genauen Zeitpunkt an, wann das neue Update-Schema in Kraft treten soll. Allerdings hofft der Manager, dass die Funktion mit dem nächsten Windows-Update im kommenden Frühjahr ausgeliefert werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€

hackie 11. Okt 2016

Die Update-Frequenz ist gar nicht so richtig relevant, wenn ich gerade an mein Netbook...

DasKrokodilundS... 10. Okt 2016

Ach so. Ja dann soll Microsoft das Produkt einfach einstellen, wenn Du es nicht mehr...

Haudegen 10. Okt 2016

Denke das soll für Admins leichter sein. Aber seit Windows 10 kommen zumindest ziemlich...

velo 10. Okt 2016

Ich frag hier nochmal, weiß jemand ob man den Edge auch auf Windows 2012 (Server...

FreiGeistler 10. Okt 2016

Kennst du einen? Oder meinst du die Repositorys? Die haben mit App-Stores ungefähr...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /