• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Microsoft veröffentlicht Beta von Chromium-Edge für alle

Das ging schnell: Microsoft bietet seinen überarbeiteten Edge-Browser auf Basis von Chromium interessierten Nutzern als Betaversion an. Viele Funktionen können bereits ausprobiert werden, darunter auch die Privatsphäre- und Filterregeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromium-Edge kann kostenlos heruntergeladen werden.
Chromium-Edge kann kostenlos heruntergeladen werden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Nachdem die Chromium-Version des Edge-Browsers auf der Build 2019 ein großes Thema war, hat Microsoft jetzt eine erste öffentliche Betaversion der Software für alle Anwender veröffentlicht. Sie kann als ausführbare Datei heruntergeladen werden. Die Beta steht Windows-Nutzern zur Verfügung, die Windows 7, 8 oder 10 verwenden. Es gibt zudem eine Version für MacOS. "Die Beta ist der dritte und finale Vorschau-Channel, der vor der Veröffentlichung online geht", schreibt Microsofts Corporate Vice President Joe Belfiore in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bereits die Betaversion ist nach dem ersten Probieren eine voll nutzbare Variante von Microsofts Edge-Browser. Beim Programmstart können Anwender dabei ihre gespeicherten Daten, Verläufe und Cookies von anderen Browsern übertragen. Edge erkennt auf dem Client installierte Programme automatisch. Nutzer können dann auswählen, aus welchem sie ihre Daten importieren möchten. Die Software synchronisiert sich mit einem Microsoft-Konto. Ähnlich handhabt dies der ebenfalls auf Chromium basierende Browser Chrome mit einem Google-Konto.

Privatsphäreeinstellungen bereits vorhanden

Die Standardsuchmaschine in Chromium-Edge ist Microsofts Bing. Dies lässt sich in den Einstellungen allerdings ändern - etwa auf Google, Yahoo oder Duckduckgo. In den Einstellungen ist ein Suchfeld integriert, mit dem Nutzer nach bestimmten Funktionen filtern können. Die Unterkategorie Site Permissions ermöglicht recht präzise Einstellungen für den Umgang mit Daten. Nutzer können Standortübermittlung, Kamera, Mikrofon, Javascript, Adobe Flash und andere Dinge nach Belieben einstellen. Diese Funktion wurde schon auf der Build 2019 angekündigt und ist in der kostenfreien Beta nutzbar. Dabei lassen sich beispielsweise auch Cookies bestimmter Seiten blockieren.

Das Aussehen des Browsers lässt sich bereits einstellen. Zur Auswahl stehen einige vorgegebene Themenpacks. Der Addon-Store ist über den integrierten Microsoft Store erreichbar. Das Erscheinungsbild kann auch mit dem verwendeten Thema des Hostbetriebssystems synchronisiert werden, etwa wenn Windows 10 im Dark Mode läuft. Entwicklertools sind ebenfalls bereits vorhanden. Die Quelltextansicht ist mit Google Chrome identisch. Auch sind viele Menüpunkte sehr ähnlich. Hier wird die Chromium-Verwandtschaft deutlich.

Microsoft stellt zwar eine bereits funktionierende Version von Edge bereit, bittet allerdings weiterhin um Feedback. Dabei hat das Unternehmen laut eigenen Aussagen bisher etwa 140.000 Rückmeldungen im Verlauf der Testphase erhalten. Mehr als eine Million Nutzer haben sich bereits eine Testversion von Chromium-Edge heruntergeladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 22. Aug 2019

Wo relevant?


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /