Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Für seinen Edge-Browser pflegt Microsoft eine Whitelist für Flash-Inhalte. Diese enthielt obskure Domains und war anfällig für Fehler. Nach einem Update verbleibt nur noch Facebook auf der Whitelist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook.
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook. (Bild: Microsoft)

Eigentlich müssen Nutzer des Edge-Browsers von Microsoft das Ausführen von Flash-Inhalten auf Webseiten explizit erlauben, was durch ein sogenanntes Click-to-Play umgesetzt wird. Für einige ausgewählte Seiten hat Edge bisher jedoch eine Whitelist genutzt, die die Flash-Inhalte automatisch erlaubt. Darauf verleiben auch künftig Domains von Facebook.

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Das geht aus einem Bugreport von Googles Sicherheitsforschern des Project Zero hervor. Demnach hat der Forscher Ivan Fratric zunächst die Binärform der Whitelist untersucht und in eine Textrepräsentation überführt. Auf der nun öffentlich einsehbaren Liste finden sich teils sehr überraschende und seltsame Domains.

Fratric schreibt dazu auf Twitter: "So viele Seiten, von den ich völlig verblüfft bin, warum sie darauf sind. Wie eine Website eines Friseurs in Spanien (http://www.dgestilistas.es)?! Ich frage mich, wie die Liste zusammengestellt worden ist.". Zusätzlich zu dem durchaus fragwürdigen Inhalt der Liste weist Frantic aber auch auf mögliche Unsicherheiten hin, die sich aus der Nutzung ergeben.

Angreifbare Whitelist

Eine XSS-Lücke auf einer der Domains ermöglicht etwa das völlige Umgehen der Click-to-Play-Regeln. Und Fratric hat auch bekannte XSS-Lücken tatsächlich auf einigen Domains der Whitelist auffinden können. Darüber hinaus erzwingt die Whitelist keine HTTPS-Benutzung, was es auch Man-in-the-Middle-Angriffen (MITM) ermöglichen könnte, die Click-to-Play-Regeln zu umgehen.

Dem Bugreport zufolge hat Microsoft das von Fratric monierte Verhalten der Whitelist in dem Februar-Update von Edge behoben. So wird nun zwingend die Verwendung von HTTPS für die Whitelist vorausgesetzt und auf darauf verblieben sind nur noch die Domains www.facebook.com und apps.facebook.com. Die großen Browser-Hersteller planen das Ende der Flash-Ära für das kommende Jahr 2020.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

ichbinsmalwieder 17. Mai 2019

Na immerhin hat facebook.com 1,9 Mrd. Nutzer (was übrigens ziemlich genau einem Viertel...

Herr Unterfahren 21. Feb 2019

Noch nicht endgültig. Endgültig für die Tonne wird Edge erst sein, wenn er nur noch ein...


Folgen Sie uns
       


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /