Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Für seinen Edge-Browser pflegt Microsoft eine Whitelist für Flash-Inhalte. Diese enthielt obskure Domains und war anfällig für Fehler. Nach einem Update verbleibt nur noch Facebook auf der Whitelist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook.
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook. (Bild: Microsoft)

Eigentlich müssen Nutzer des Edge-Browsers von Microsoft das Ausführen von Flash-Inhalten auf Webseiten explizit erlauben, was durch ein sogenanntes Click-to-Play umgesetzt wird. Für einige ausgewählte Seiten hat Edge bisher jedoch eine Whitelist genutzt, die die Flash-Inhalte automatisch erlaubt. Darauf verleiben auch künftig Domains von Facebook.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Das geht aus einem Bugreport von Googles Sicherheitsforschern des Project Zero hervor. Demnach hat der Forscher Ivan Fratric zunächst die Binärform der Whitelist untersucht und in eine Textrepräsentation überführt. Auf der nun öffentlich einsehbaren Liste finden sich teils sehr überraschende und seltsame Domains.

Fratric schreibt dazu auf Twitter: "So viele Seiten, von den ich völlig verblüfft bin, warum sie darauf sind. Wie eine Website eines Friseurs in Spanien (http://www.dgestilistas.es)?! Ich frage mich, wie die Liste zusammengestellt worden ist.". Zusätzlich zu dem durchaus fragwürdigen Inhalt der Liste weist Frantic aber auch auf mögliche Unsicherheiten hin, die sich aus der Nutzung ergeben.

Angreifbare Whitelist

Eine XSS-Lücke auf einer der Domains ermöglicht etwa das völlige Umgehen der Click-to-Play-Regeln. Und Fratric hat auch bekannte XSS-Lücken tatsächlich auf einigen Domains der Whitelist auffinden können. Darüber hinaus erzwingt die Whitelist keine HTTPS-Benutzung, was es auch Man-in-the-Middle-Angriffen (MITM) ermöglichen könnte, die Click-to-Play-Regeln zu umgehen.

Dem Bugreport zufolge hat Microsoft das von Fratric monierte Verhalten der Whitelist in dem Februar-Update von Edge behoben. So wird nun zwingend die Verwendung von HTTPS für die Whitelist vorausgesetzt und auf darauf verblieben sind nur noch die Domains www.facebook.com und apps.facebook.com. Die großen Browser-Hersteller planen das Ende der Flash-Ära für das kommende Jahr 2020.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

ichbinsmalwieder 17. Mai 2019

Na immerhin hat facebook.com 1,9 Mrd. Nutzer (was übrigens ziemlich genau einem Viertel...

Herr Unterfahren 21. Feb 2019

Noch nicht endgültig. Endgültig für die Tonne wird Edge erst sein, wenn er nur noch ein...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /