• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Für seinen Edge-Browser pflegt Microsoft eine Whitelist für Flash-Inhalte. Diese enthielt obskure Domains und war anfällig für Fehler. Nach einem Update verbleibt nur noch Facebook auf der Whitelist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook.
Die Flash-Whitelist in Edge umfasst nur noch Facebook. (Bild: Microsoft)

Eigentlich müssen Nutzer des Edge-Browsers von Microsoft das Ausführen von Flash-Inhalten auf Webseiten explizit erlauben, was durch ein sogenanntes Click-to-Play umgesetzt wird. Für einige ausgewählte Seiten hat Edge bisher jedoch eine Whitelist genutzt, die die Flash-Inhalte automatisch erlaubt. Darauf verleiben auch künftig Domains von Facebook.

Stellenmarkt
  1. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das geht aus einem Bugreport von Googles Sicherheitsforschern des Project Zero hervor. Demnach hat der Forscher Ivan Fratric zunächst die Binärform der Whitelist untersucht und in eine Textrepräsentation überführt. Auf der nun öffentlich einsehbaren Liste finden sich teils sehr überraschende und seltsame Domains.

Fratric schreibt dazu auf Twitter: "So viele Seiten, von den ich völlig verblüfft bin, warum sie darauf sind. Wie eine Website eines Friseurs in Spanien (http://www.dgestilistas.es)?! Ich frage mich, wie die Liste zusammengestellt worden ist.". Zusätzlich zu dem durchaus fragwürdigen Inhalt der Liste weist Frantic aber auch auf mögliche Unsicherheiten hin, die sich aus der Nutzung ergeben.

Angreifbare Whitelist

Eine XSS-Lücke auf einer der Domains ermöglicht etwa das völlige Umgehen der Click-to-Play-Regeln. Und Fratric hat auch bekannte XSS-Lücken tatsächlich auf einigen Domains der Whitelist auffinden können. Darüber hinaus erzwingt die Whitelist keine HTTPS-Benutzung, was es auch Man-in-the-Middle-Angriffen (MITM) ermöglichen könnte, die Click-to-Play-Regeln zu umgehen.

Dem Bugreport zufolge hat Microsoft das von Fratric monierte Verhalten der Whitelist in dem Februar-Update von Edge behoben. So wird nun zwingend die Verwendung von HTTPS für die Whitelist vorausgesetzt und auf darauf verblieben sind nur noch die Domains www.facebook.com und apps.facebook.com. Die großen Browser-Hersteller planen das Ende der Flash-Ära für das kommende Jahr 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

ichbinsmalwieder 17. Mai 2019

Na immerhin hat facebook.com 1,9 Mrd. Nutzer (was übrigens ziemlich genau einem Viertel...

Herr Unterfahren 21. Feb 2019

Noch nicht endgültig. Endgültig für die Tonne wird Edge erst sein, wenn er nur noch ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /