Browser: Microsoft experimentiert mit noch mehr Bloatware in Edge

Innerhalb der Toolbar sollen Edge-User künftig Skype-Meetings schnell aufrufen können. Das macht Microsofts Browser komplexer denn je.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge wird immer mehr mit Bloatware befüllt (Symbolbild).
Microsoft Edge wird immer mehr mit Bloatware befüllt (Symbolbild). (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft erweitert den Browser Edge stets um neue Features. Einige würden sogar von Bloatware sprechen, da Zusatzmodule oftmals nicht oder nur in bestimmten Situationen gebraucht werden und fester Bestandteil des Browsers sind. Dazu zählt auch Skype Meet Now, welches Microsoft wohl gerade als Tool innerhalb von Edge ausprobiert. Das Magazin Windows Latest ist darauf innerhalb der aktuellen Edge-Canary-Version (Beta-Version) aufmerksam geworden.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester:in
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Demnach blendet der Browser das Skype-Tool an der rechten oberen Seite neben dem Drop-Down-Menü ein. Dort befinden sich auch etwa die Schnellzugriffsschalter für Downloads, Screenshots und mehr. Mit dem Add-On sind Videoanrufe über Skype Meetings direkt im Browser möglich. Auch können Personen mittels Link einer Videokonferenz beitreten - wie es etwa auch bei Microsoft Teams, Zoom, Webex und anderen Programmen der Fall ist.

Bloatware im Browser

Die meisten Menschen werden die Funktion, die wohl standardmäßig aktiviert ist, aber nicht nutzen. Der Browser wird so gerade für Einsteiger, aber auch erfahrenere User unübersichtlicher. Zumindest können Kunden das Feature über die Systemeinstellungen wieder ausschalten, was allerdings nach einer Neuinstallation des Browser aber stets mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist.

Das gilt auch für andere Features wie das umstrittene Buy Now, Pay Later. Damit können Kunden in den USA Waren online mit Ratenzahlungen kaufen. In der Community stieß das auf harsche Kritik, da Microsoft damit aktiv die finanziellen Probleme von bereits betroffenen Personen noch verstärke.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat bereits einmal versucht, Skype Meetings im Edge-Browser als dedizierte Schaltfläche innerhalb eines neuen Tabs unterzubringen. Das wurde schlussendlich aber wieder deaktiviert. Nun versucht es das Entwicklerteam mit dem Ansatz als Toolbar-Option erneut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 24. Mär 2022 / Themenstart

Nein, dieser Browser IST Bloatware

Extrawurst 24. Mär 2022 / Themenstart

Lesen ist wahrlich eine zu hohe Kunst für einige. Ich hab doch mit dem Safari-Redesign...

MiWe 24. Mär 2022 / Themenstart

Skype for Business (vorher Lync, und davor glaub nochmal anders) soll aufgegeben werden...

Dask 24. Mär 2022 / Themenstart

Ich würde empfehlen gleich Brave zu verwenden - auch Chrome, nut gleich mit eingebautem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /