Browser: Microsoft Edge überholt Mozilla Firefox im Nutzeranteil

Der Abstand zwischen beiden Browsern ist noch marginal. Der Trend zeigt allerdings: Chromium Edge wird immer beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Edge-Browser ist anscheinend erfolgreich.
Der neue Edge-Browser ist anscheinend erfolgreich. (Bild: Microsoft/Mozilla/Google/Montage: Golem.de)

Microsofts überarbeiteter Edge-Browser scheint sich bereits jetzt größerer Beliebtheit zu erfreuen. Mit einem Marktanteil von 7,59 Prozent hat das Programm zum ersten Mal seit langem Mozilla Firefox überholt. Dieser hat einen Anteil von 7,19 Prozent. Die Daten stammen von der Analyseseite Netmarketshare, welche die Nutzungsanteile verschiedener Browser aufzeichnet und als Graphen darstellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Operator (m/w/d)
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dabei ist Google Chrome weiterhin an erster Stelle und hält 67,74 Prozent der Nutzer. Der auf Apples Ökosystem beschränkte Browser Safari ist auf Desktops und Notebooks mit 3,63 Prozent weit abgeschlagen. Allerdings werden mobile Geräte in dieser Übersicht nicht mit eingerechnet, dort ist Safari mit 27,12 Prozent einer von zwei häufig genutzten Browsern, der zweite ist Google Chrome mit 63,87 Prozent.

Zweiter Platz nicht ganz klar

Laut Netmarketshare sind allerdings auch obsolete Programme wie der Internet Explorer 11 mit 5,6 Prozent noch überraschend häufig vertreten. Daher werden die Daten insgesamt wohl nicht komplett akkurat sein. Das Portal Statcounter listet den neuen Edge-Browser in seinen Statistiken noch nicht. Microsoft stellt die Software auch erst seit Anfang 2020 für alle Nutzer zur Verfügung. W3counter sieht Edge und den Internet Explorer zusammengenommen an dritter Stelle nach Safari und Google Chrome. Dort werden mobile Geräte mit in die Statistik aufgenommen.

Auch wenn noch nicht hundertprozentig klar ist, welcher Browser nach Google Chrome auf dem zweiten Platz steht, so ist doch ein sehr starker Aufwärtstrend von Microsoft Edge zu erkennen. Da der Browser wie Chrome auf Chromium basiert, ist eine Umstellung nicht unbedingt schwer. Hinzu kommt, das Microsoft seinen Windows-10-Nutzern den Browser als Standard-Version empfiehlt und per Windows Update stetig den alten Edge durch die neue Software ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neremyn 14. Apr 2020

Ansonsten im Chromium Segment: Vivaldi(weniger Performance mehr custom stuff) oder Brave...

Neremyn 14. Apr 2020

Kann ich so direkt nur in wenigen Punkten Nachvollziehen vor allem da ich Chromium an...

HierIch 08. Apr 2020

Alles klar. Danke für die Info!

Keep The Focus 07. Apr 2020

das stimmt einfach nicht: Microsoft hat bei Edge sämtliche Google Dienste entfernt...

Anonymer Nutzer 07. Apr 2020

...wenn eine sinnvolle Funktion kommt, bei der man sich denkt "JA, FIrefox denkt mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /