Abo
  • Services:
Anzeige
Vielleicht benutzen wir das Web bald so.
Vielleicht benutzen wir das Web bald so. (Bild: Microsoft)

Browser: Microsoft Edge bekommt WebVR-Unterstützung

Vielleicht benutzen wir das Web bald so.
Vielleicht benutzen wir das Web bald so. (Bild: Microsoft)

Der neue Browser von Microsoft, Edge, soll künftig die WebVR-Spezifikation unterstützen. Das Unternehmen könnte dies für seine Hololens-Brille und die sogenannte Holographic Shell nutzen.

Das Entwicklerteam des Edge-Browsers von Microsoft gibt in seinem Blog an, offiziell die Arbeit an der Unterstützung für WebVR begonnen zu haben. Die WebVR-Spezifikation soll es plattformübergreifend ermöglichen, mit Hilfe eines standardkonformen Browsers sowie bestimmter Hardwarebrillen Virtual-Reality-Anwendungen nutzen zu können. Die Edge-Entwickler selbst bezeichnen WebVR als die nächste große Herausforderung für Grafikanwendungen im Web.

Anzeige

Bisher weitgehend unterstützt wird WebVR von den Nightly-Versionen des Firefox-Browsers, aber auch die Vorabversionen von Googles Chrome-Browser unterstützen bereits einige der Bestandteile der Spezifikation, die sich selbst zurzeit noch in Entwicklung befindet. Abgesehen von Apple sind nach der Ankündigung von Microsoft damit die wichtigsten Browserhersteller an WebVR beteiligt.

Details stehen noch aus

Zusätzlich dazu wird WebVR vor allem vom Hardwarehersteller Oculus vorangetrieben, der damit die Fähigkeiten seines VR-Headsets Rift demonstrieren kann. Nähere Details zu seiner Software und künftig unterstützter Hardware will Microsoft aber erst im Laufe der fortschreitenden Entwicklung bekanntgeben.

Es ist wohl aber davon auszugehen, dass Microsoft mit seiner Implementierung von WebVR möglichst viele Geräte unterstützen wird - neben dem Rift vermutlich auch das HTC Vive und nicht zuletzt Microsofts eigene Hololens, die für Augmented Reality gedacht ist. Die Verknüpfung von WebVR und der Hololens könnte die Benutzung von Webseiten stark verändern. Darüber hinaus arbeitet die Hololens derzeit zwar noch autark, deren Arbeitsumgebung soll aber als Holographic Shell im kommenden Jahr als Teil von Windows 10 veröffentlicht werden und damit einer großen Anzahl an Nutzern zur Verfügung gestellt werden.


eye home zur Startseite
zilti 14. Sep 2016

Alles versucht man, in den Browser zu stopfen, was eine totale Katastrophe in jeder...

BLi8819 12. Sep 2016

Für mich wichtiger wäre, dass MHT wieder unterstützt wird und dass es wieder ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: frage: notruf?

    plutoniumsulfat | 04:46

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 04:45

  3. Re: Das Produkt ist tot!

    stschindler | 03:20

  4. Re: Recht von Jameda

    bentol | 02:59

  5. Re: Damit man die Pimmelpickel erkennt ?

    wire-less | 02:57


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel