Browser: Microsoft Edge bekommt vertikale Tabansicht

Vertikale Tabs sollten gerade bei vielen geöffneten Webseiten übersichtlicher sein. Außerdem soll Microsoft Edge performanter werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertikale Tabs in Edge sollen die Übersicht verbessern.
Vertikale Tabs in Edge sollen die Übersicht verbessern. (Bild: Microsoft)

Nachdem sich das Feature lange Zeit in der Testphase befunden hat, bringt Microsoft in diesem Monat vertikale Tabs für den Browser. Das Programm kann optional verschiedene geöffnete Browsertabs untereinander statt wie üblich nebeneinander anzeigen. Die einzelnen Webseiten werden auf der linken Seite des Bildschirms eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Vertikale Tabs sollen das Problem verhindern, dass bei vielen geöffneten Webseiten deren Bezeichnungen nicht mehr lesbar sind. Bisher komprimieren Browser wie Edge, Mozilla Firefox und Google Chrome die Tabansichten, um möglichst viele nebeneinander anzeigen zu können. Mit einer scrollbaren Liste ist eine solche Komprimierung nicht erforderlich.

Browser startet schneller

Mit Startup Boost implementiert Microsoft ein weiteres Feature in den Edge-Browser. Es soll dabei helfen, den Browser schneller nach dem Anklicken zu starten und zu initialisieren. "Erste Tests zeigen, dass Startzeiten um 29 bis 41 Prozent mit dieser Funktion verkürzt werden", schreibt Microsoft-Manager Liat Ben-Zur im Blog-Post. Startup Boost wird automatisch aktiviert und kann in den Einstellungen wieder ausgeschaltet werden.

Ben-Zur kündigte weitere kleinere Neuerungen an. So wird es künftig etwa möglich sein, den Browserverlauf in Edge an der rechten Seite des Fensters mittels eines Stecknadelsymbols anzupinnen. Der eigentliche Webseiteninhalt wird ein wenig nach links verschoben, um Platz für die Liste zu machen. Generell wird der Browserverlauf in ein Drop-Down-Menü umgewandelt und erfordert nicht mehr das Wechseln in eine Vollbildansicht. Ähnlich funktioniert das etwa auch in Google Chrome.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Funktionen wurden bereits implementiert und können ausprobiert werden. Der Browser sollte auf den meisten aktuellen Windows-10-Systemen vorinstalliert sein und wird per Windows Update aktualisiert.

Nachtrag vom 5. März 2021, 16:09 Uhr

Die Golem-Community kann bestätigen: Mit einer neuen Version von Edge können die genannten Funktionen bereits genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 08. Mär 2021

Ja. Ich mag aber zuviel an Vivaldi nicht daher nutze ich ihn nicht. Nutze bisher Chrom...

User_x 07. Mär 2021

Die Chrome-Engine übernimmt zwar den HTML-Stack, aber auf bestimmte Formulare und...

Megusta 06. Mär 2021

Danke für den Hinweis, ich wollte schon auf Edge umsteigen... Gott beschütze...

Arsenal 05. Mär 2021

Wow, 432 Tabs. Und ich dachte ich bin mit bis zu 70 schon einer, der viele Tabs benutzt...

JouMxyzptlk 05. Mär 2021

Schon zu XP Zeiten habe ich das vertikale Startmenü genutzt. Da passen einfach viel mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /