Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Microsoft deaktiviert SHA-1-Support in Edge

Microsoft blockiert bei seinen eigenen Browsern Internet Explorer 11 und Edge künftig SHA-1-Zertifikate. Das seit den Neunzigern existierende Verfahren gilt schon seit längerem als unsicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge blockiert seit neuestem SHA-1-Zertifikate.
Microsoft Edge blockiert seit neuestem SHA-1-Zertifikate. (Bild: Microsoft)

Microsofts Browser Edge und dessen Vorgänger Internet Explorer 11, die in verschiedenen Windows-Versionen vorinstalliert sind, unterstützen keine Zertifikate mehr, die mit der Hashfunktion SHA-1 verifiziert werden. Das Unternehmen liefert laut einem Blogbeitrag seit dem 9. Mai 2017 entsprechende Updates aus, die so gesicherte HTTPS-Verbindungen als unsicher deklarieren und den Zugriff blockieren. SHA-1 gilt bereits seit dem Jahr 2005 als knackbar, wird jedoch teilweise weiterhin von Webseiten und Diensten, darunter auch Git, verwendet.

Microsoft ist spät dran

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Sowohl Googles Browser Chrome als auch Mozillas Pendant Firefox geben bereits seit längerem eine Fehlerwarnung bei HTTPS-Verbindungen mit SHA-1-Zertifikaten aus. Microsoft reagiert mit seinem Update also relativ spät.

Neben dem automatischen Update von allen betroffenen Windows-Systemen, auf denen IE 11 und Edge laufen, darunter Windows 7, Windows 8, Windows 10, Windows Server 2008, 2012 und 2016, empfiehlt Microsoft Hostern blockierter Webseiten die Umstellung auf das Hash-Verfahren SHA-2 mit einer Bit-Tiefe von 256 oder 512 Bit. Dieses gilt gegen momentan verfügbare Rechenleistungen als ausreichend sicher.

In letzter Zeit war die unsichere Hashfunktion häufiger in den Medien negativ aufgefallen. Im Februar 2017 ist es etwa Wissenschaftlern der Universität Amsterdam in Zusammenarbeit mit Google gelungen, zwei unterschiedliche PDF-Dokumente aus demselben SHA-1-Hash zu erzeugen. Java-Besitzer Oracle hat seit April 2017 den MD5- und SHA-1-Support der verbreiteten Programmiersprache mit einem Patch eingestellt.

Allerdings ist SHA-1 trotz der nachgewiesenen Probleme nicht einfach zu knacken. Google hatte für seinen erfolgreichen Versuch immerhin 6.500 CPU-Jahre und 100 GPU-Jahre für die 160-Bit-Verschlüsselung gebraucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 137,70€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 3,99€

Seelbreaker 15. Mai 2017

Ist dann ein Jahr die Lebenszeit einer CPU/gpu Generation und richtet man sich nach Intel...

AppRio 15. Mai 2017

Das sind IT-News...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /