Abo
  • Services:

Browser Locker: Ransomware späht Social-Media-Profile aus

Ein neue Ransomware durchsucht die Festplatten der Nutzer nach Hinweisen, um eine individuelle Erpressungsbotschaft zu generieren. Auch auf dem Gerät hinterlegte Social-Media-Profile werden genutzt, um Nutzer zur Zahlung zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab.
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab. (Bild: Proofpoint)

Die Sicherheitsfirma Proofpoint hat eine neue Ransomware entdeckt, die vor dem Anzeigen der Erpresserbotschaft in sozialen Medien Informationen über die künftigen Opfer sammelt. Die Ransoc getaufte Software verschlüsselt anders als Locky nicht die Festplatte der Nutzer, sondern blendet über dem Desktop einen Sperrbildschirm mit Erpresserbotschaft ein, der die weitere Nutzung des PCs verhindert.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In der Botschaft werden die Nutzer aufgefordert, eine angebliche Gerichtsverhandlung durch einen Vergleich abzuwenden. Die dort aufgeführten Straftaten sollen individuell angepasst werden, teilweise werden dabei auf der Festplatte gefundenen Informationen, etwa .torrent-Dateien mit einbezogen. Etwas unglaubwürdig ist aber natürlich, dass Nutzer sich für 100 US-Dollar von einer Straftat wie dem Besitz von kinderpornographischem Material freikaufen können sollen.

Social Media-Accounts der Opfer werden gescannt

Die Entwickler der Ransomware drohen aber nicht nur mit der Veröffentlichung der Informationen, sondern scrapen Informationen von den Social-Media-Accounts der Opfer. Das kann dazu führen, dass Bilder von tatsächlichen Skype oder Linkedin-Kontakten eingeblendet werden. Hier soll ganz offensichtlich per Social-Engineering erreicht werden, dass die Opfer die Erpressersumme bezahlen.

Damit Nutzer den Sperrbildschirm nicht umgehen können, scannt die Applikation alle 100 Millisekunden nach Systemtools wie dem Task-Manager, Regedit oder Msconfig, mit denen erfahrene Anwender das Programm beenden könnten.

Ungewöhnlich ist, dass Zahlungen per Kreditkarte getätigt werden sollen. Damit sinkt zwar die Schwelle für unerfahrene Nutzer, um zu bezahlen. Gleichzeitig ist das Risiko für die Kriminellen deutlich höher, erwischt zu werden. Die Ransomware soll vor allem über Werbebanner auf Pornoseiten ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

TomEddy 27. Nov 2016

Hallo! Kann jemand mit ransomware aesir helfen. Ich habe schon versucht ShadowExplorer...

sofries 17. Nov 2016

Vor allem Porno- und Warezseiten und Streamingportale. Vor allem ohne Adblocker. Ganz...

hayabusa 16. Nov 2016

Psexec und Batch/ Power Shell :-)

unbuntu 16. Nov 2016

Aber blockieren wär ja wieder Raubmord am Autor, der sein Werk nur als Gesamtwerk inkl...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /