• IT-Karriere:
  • Services:

Browser Locker: Ransomware späht Social-Media-Profile aus

Ein neue Ransomware durchsucht die Festplatten der Nutzer nach Hinweisen, um eine individuelle Erpressungsbotschaft zu generieren. Auch auf dem Gerät hinterlegte Social-Media-Profile werden genutzt, um Nutzer zur Zahlung zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab.
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab. (Bild: Proofpoint)

Die Sicherheitsfirma Proofpoint hat eine neue Ransomware entdeckt, die vor dem Anzeigen der Erpresserbotschaft in sozialen Medien Informationen über die künftigen Opfer sammelt. Die Ransoc getaufte Software verschlüsselt anders als Locky nicht die Festplatte der Nutzer, sondern blendet über dem Desktop einen Sperrbildschirm mit Erpresserbotschaft ein, der die weitere Nutzung des PCs verhindert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

In der Botschaft werden die Nutzer aufgefordert, eine angebliche Gerichtsverhandlung durch einen Vergleich abzuwenden. Die dort aufgeführten Straftaten sollen individuell angepasst werden, teilweise werden dabei auf der Festplatte gefundenen Informationen, etwa .torrent-Dateien mit einbezogen. Etwas unglaubwürdig ist aber natürlich, dass Nutzer sich für 100 US-Dollar von einer Straftat wie dem Besitz von kinderpornographischem Material freikaufen können sollen.

Social Media-Accounts der Opfer werden gescannt

Die Entwickler der Ransomware drohen aber nicht nur mit der Veröffentlichung der Informationen, sondern scrapen Informationen von den Social-Media-Accounts der Opfer. Das kann dazu führen, dass Bilder von tatsächlichen Skype oder Linkedin-Kontakten eingeblendet werden. Hier soll ganz offensichtlich per Social-Engineering erreicht werden, dass die Opfer die Erpressersumme bezahlen.

Damit Nutzer den Sperrbildschirm nicht umgehen können, scannt die Applikation alle 100 Millisekunden nach Systemtools wie dem Task-Manager, Regedit oder Msconfig, mit denen erfahrene Anwender das Programm beenden könnten.

Ungewöhnlich ist, dass Zahlungen per Kreditkarte getätigt werden sollen. Damit sinkt zwar die Schwelle für unerfahrene Nutzer, um zu bezahlen. Gleichzeitig ist das Risiko für die Kriminellen deutlich höher, erwischt zu werden. Die Ransomware soll vor allem über Werbebanner auf Pornoseiten ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

TomEddy 27. Nov 2016

Hallo! Kann jemand mit ransomware aesir helfen. Ich habe schon versucht ShadowExplorer...

sofries 17. Nov 2016

Vor allem Porno- und Warezseiten und Streamingportale. Vor allem ohne Adblocker. Ganz...

hayabusa 16. Nov 2016

Psexec und Batch/ Power Shell :-)

unbuntu 16. Nov 2016

Aber blockieren wär ja wieder Raubmord am Autor, der sein Werk nur als Gesamtwerk inkl...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /