Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab.
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab. (Bild: Proofpoint)

Browser Locker: Ransomware späht Social-Media-Profile aus

Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab.
Die Ransomware scannt Social-Media-Accounts und die Festplatte nach verwertbaren Informationen ab. (Bild: Proofpoint)

Ein neue Ransomware durchsucht die Festplatten der Nutzer nach Hinweisen, um eine individuelle Erpressungsbotschaft zu generieren. Auch auf dem Gerät hinterlegte Social-Media-Profile werden genutzt, um Nutzer zur Zahlung zu bewegen.

Die Sicherheitsfirma Proofpoint hat eine neue Ransomware entdeckt, die vor dem Anzeigen der Erpresserbotschaft in sozialen Medien Informationen über die künftigen Opfer sammelt. Die Ransoc getaufte Software verschlüsselt anders als Locky nicht die Festplatte der Nutzer, sondern blendet über dem Desktop einen Sperrbildschirm mit Erpresserbotschaft ein, der die weitere Nutzung des PCs verhindert.

Anzeige

In der Botschaft werden die Nutzer aufgefordert, eine angebliche Gerichtsverhandlung durch einen Vergleich abzuwenden. Die dort aufgeführten Straftaten sollen individuell angepasst werden, teilweise werden dabei auf der Festplatte gefundenen Informationen, etwa .torrent-Dateien mit einbezogen. Etwas unglaubwürdig ist aber natürlich, dass Nutzer sich für 100 US-Dollar von einer Straftat wie dem Besitz von kinderpornographischem Material freikaufen können sollen.

Social Media-Accounts der Opfer werden gescannt

Die Entwickler der Ransomware drohen aber nicht nur mit der Veröffentlichung der Informationen, sondern scrapen Informationen von den Social-Media-Accounts der Opfer. Das kann dazu führen, dass Bilder von tatsächlichen Skype oder Linkedin-Kontakten eingeblendet werden. Hier soll ganz offensichtlich per Social-Engineering erreicht werden, dass die Opfer die Erpressersumme bezahlen.

Damit Nutzer den Sperrbildschirm nicht umgehen können, scannt die Applikation alle 100 Millisekunden nach Systemtools wie dem Task-Manager, Regedit oder Msconfig, mit denen erfahrene Anwender das Programm beenden könnten.

Ungewöhnlich ist, dass Zahlungen per Kreditkarte getätigt werden sollen. Damit sinkt zwar die Schwelle für unerfahrene Nutzer, um zu bezahlen. Gleichzeitig ist das Risiko für die Kriminellen deutlich höher, erwischt zu werden. Die Ransomware soll vor allem über Werbebanner auf Pornoseiten ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
TomEddy 27. Nov 2016

Hallo! Kann jemand mit ransomware aesir helfen. Ich habe schon versucht ShadowExplorer...

sofries 17. Nov 2016

Vor allem Porno- und Warezseiten und Streamingportale. Vor allem ohne Adblocker. Ganz...

hayabusa 16. Nov 2016

Psexec und Batch/ Power Shell :-)

unbuntu 16. Nov 2016

Aber blockieren wär ja wieder Raubmord am Autor, der sein Werk nur als Gesamtwerk inkl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. diconium GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Telecolumbus sehr zerbrechllich - Ausfälle auf...

    Friedhelm | 10:59

  2. Re: Upload höher als bei DSL?

    niceguy08151982 | 10:58

  3. Re: iCloud Backup wurde zum 3. Mal wieder aktiviert

    gbomacfly | 10:58

  4. Re: Mal was positives.

    HansiHinterseher | 10:56

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    PaulchenPanther | 10:56


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel