Abo
  • Services:

Browser: Kauft Facebook Opera?

Ein britisches Blog will erfahren haben, dass Facebook den norwegischen Browserhersteller Opera Software kaufen will. Beide Unternehmen wollen sich dazu nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
Hat Facebook den Browsermarkt im Auge?
Hat Facebook den Browsermarkt im Auge? (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Will Facebook einen eigenen Browser herausbringen? Das soziale Netz soll an einem Kauf des norwegischen Unternehmens Opera Software interessiert sein, das den gleichnamigen Browser vertreibt.

Vertrauenswürdige Quelle

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Das berichtet das britische Blog Pocket-Lint unter Berufung auf eine vertrauenswürdige Quelle. Darüber, woher die Quelle diese Information hat - etwa ob sie bei Facebook oder Opera Software arbeitet -, macht Pocket-Lint keine Angaben.

Nach Angaben von The Next Web sucht Opera Software derzeit nach Käufern. Auf Nachfrage des britischen Blogs wollten sich jedoch weder das norwegische Softwareunternehmen noch Facebook dazu äußern.

Opera auf Platz 5

Sollte das Gerücht stimmen, dürfte das Opera eine deutlich größere Nutzerschaft bescheren. Laut einer aktuellen Statistik der Browsernutzung liegt Opera auf Platz 5, weit hinter Chrome, Internet Explorer, Firefox und Safari.

Facebook würde damit in Konkurrenz zu Google, Microsoft, Mozilla, Apple und - seit neuestem auch - Yahoo treten. Yahoo hat dieser Tage den Browser Axis herausgebracht. Trotz des eher schwachen Börsengangs dürfte Facebook genug Geld haben, um das norwegische Unternehmen zu kaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

bernd71 29. Mai 2012

Was für Helden. Vielleicht haben die deutschen auch keinen Bock ihr Geld in...

TTX 28. Mai 2012

Das ist aber nur bei Opera Mini der Fall, die meisten werden auf ihrem Smartphone schon...

Himmerlarschund... 28. Mai 2012

Ich wette, du kannst nicht mal "Hello World" in Basic. Wenn du nur den Hauch einer Ahnung...

redbullface 28. Mai 2012

Um ein Browser dieser Klasse zu entwickeln, bräuchte man sehr viel Zeit und Erfahrung...

redbullface 28. Mai 2012

Danke für den Link. Wusste gar nicht das mal irgendwelche Gerüchte darum tummeln würden...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /