Browser: Japan bekommt Probleme mit Ende des Internet Explorer

Fast die Hälfte der japanischen Unternehmen setzt noch immer auf den Internet Explorer - auch nachdem Microsoft den Support eingestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
In Japan ist der Internet Explorer noch weit verbreitet.
In Japan ist der Internet Explorer noch weit verbreitet. (Bild: Tomás Malík/Pexels.com)

Für viele Unternehmen wird es kaum ein Problem sein, dass der Internet Explorer künftig nicht mehr unterstützt wird. In Japan ist das anders: Laut einer Umfrage vom März 2022 verwenden 49 Prozent der japanischen Unternehmen den veralteten Browser in irgendeiner Weise weiter. "Könnten Sie bitte etwas unternehmen, damit wir keine Probleme haben?", bat ein Kunde das japanische Systemhaus Computer Engineering & Consulting (CEC), welches diverse Unternehmen betreut.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Laut dem Magazin Nikkei Asia wird der Internet Explorer bei japanischen Unternehmen teils für Verwaltungsaufgaben, Datenaustausch und internes Rechnungswesen verwendet. Ganze Arbeitsprozesse bauen also auf der obsoleten Software auf. Bereits seit einiger Zeit ist den Unternehmen bekannt, dass sie auf neue Browser umstellen müssten. Allerdings scheint die Expertise oder Agilität dafür intern nicht vorhanden zu sein.

IE-Modus in Edge hilft teilweise nicht

Etwa ein Fünftel der Unternehmen wüssten nicht, wie sie am besten auf neue Browser wechseln. Das betreffe vor allem japanische Regierungsorganisationen, berichtet Nikkei. Wie in Deutschland sind diese in Sachen IT-Adaption besonders träge. Im Falle der nationalen Steueragentur ist es besonders gravierend. Deren Systeme werden ausschließlich vom Internet Explorer unterstützt. Der in Microsoft Edge integrierte IE-Modus soll hier nicht funktionieren.

Nach Meinung von CEC wird es daher noch einige Monate dauern, bis japanische Unternehmen auf andere Browser umstellen. Alternativen wie Google Chrome und Microsoft Edge werden bereits parallel zum IE verwendet. In Edge ist zudem der IE-Modus integriert, der eine Sandbox-Umgebung für Internet-Explorer-Apps erstellt. Damit könnten zumindest ein paar Probleme abgefangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rosinenpicker 20. Jun 2022 / Themenstart

Kann ich auch so nur weiterempfehlen. Oktober (Herbst) oder Frühling. Sommermonate sind...

spyro2000 20. Jun 2022 / Themenstart

Öhm, JA? Docker, Kubernetes, DevOps - so ziemlich alles läuft jetzt anders? Und bevor du...

spyro2000 20. Jun 2022 / Themenstart

In den 90ern und frühen 2000ern war Japan DAS Fortschrittsland überhaupt. Jetzt scheint...

Vogel22 20. Jun 2022 / Themenstart

In den 1950ern gab es kein Excel.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /