Browser in Windows: Der Internet Explorer steht kurz vor seinem Ende

Nach 27 Jahren stellt Microsoft den Support für den Internet Explorer ein. Es gibt aber ein paar Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Internet Explorer findet ein Ende.
Der Internet Explorer findet ein Ende. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Es ist soweit: Nach 27 Jahren endet die Ära des Internet Explorer. Ab dem 15. Juni 2022 wird der Support für den mittlerweile größtenteils obsoleten Browser auf Windows 10 eingestellt. Ab dann gibt es keinerlei Updates mehr und die Desktop-Applikation wird noch unsicherer als zuvor. Schon seit dem Release von Microsoft Edge auf Chromium-Basis war klar: Der Tag wird kommen, an dem der Internet Explorer komplett abgelöst wird.

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Remote Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Ganz vorbei ist es aber nicht. Microsoft will den Support für den Internet Explorer in Windows 10 LTSC und Server Internet Explorer 11 weiterhin aufrechterhalten. Außerdem wird die MSHTML-Engine (Trident) weiterentwickelt. Es ist wahrscheinlich, dass der Support für den Internet Explorer mit dem Release einer neuen Windows-Server-Version und einem neuen Desktop-OS im LTSC-Format jeweils eingestellt wird. Das nächste große Windows-Server-Release hat Microsoft vor Kurzem auf das Jahr 2025 verschoben, während Windows 10 Enterprise LTSC (2015, 2016, 2019, 2021 IoT) noch bis maximal 2032 (Windows 10 Enterprise IoT) unterstützt wird.

Microsoft Edge als Ersatz

Microsoft rät Privatkunden und Unternehmen dazu, zum besagten Termin am 15. Juni auf Microsoft Edge umzustellen. Durch den IE-Modus können auf dem Internet Explorer aufbauende Legacy-Applikationen weiterhin genutzt werden. Edge soll zudem sicherer und performanter laufen. Für beide Punkte war der Internet Explorer in seinen 27 Jahren Laufzeit eigentlich nie bekannt.

Im Gegenteil: Durch die teils weite Verbreitung war das Programm ein beliebtes Ziel für Angriffe von außen. Mit Windows 95A und später Windows 98 integrierte Microsoft den Browser fest im Betriebssystem. Er war damit die primäre Anwendung, um ins Internet zu gelangen. Seitdem enthielt jedes Betriebssystem eine Version des Microsoft-Browsers.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Windows 11 führte Microsoft zum ersten Mal Chromium Edge als alleinigen Standard-Browser ein, während er in Windows 10 noch als optionale Alternative genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EDL 18. Jun 2022 / Themenstart

Also realistisch betrachtet, waren die 90er eine Zeit, wo so gut wie jede Software gerne...

on(Golem.de) 16. Jun 2022 / Themenstart

Korrekt, ich ändere das direkt mal. In LTSC IoT ist zudem bereits Microsoft Edge...

do5rsw 14. Jun 2022 / Themenstart

...mal auf die Website Betreiber einwirken. Ich kenne allein hier in der Arbeit entliche...

deutscher_michel 14. Jun 2022 / Themenstart

Die Gründe dafür sind aber nicht die tolle Performance oder ähnliches.. und Microsoft...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /