• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Google warnt Edge-Nutzer vor Chrome-Erweiterungen

Wollen Nutzer des neuen Edge-Browsers auf Chromium-Basis Erweiterungen aus dem Chrome-Webstore installieren, erhalten sie derzeit eine Sicherheitswarnung und in Google-Diensten werden die Nutzer direkt zum Wechsel aufgefordert. Mit anderen Chromium-Browsern wie Opera geschieht dies nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Edge-Nutzer werden von Google zurzeit zum Wechsel auf den Chrome-Browser aufgefordert.
Edge-Nutzer werden von Google zurzeit zum Wechsel auf den Chrome-Browser aufgefordert. (Bild: Microsoft)

Eigentlich sollten sämtliche Browser, die auf der Chromium-Engine basieren, weitgehend kompatibel zueinander sein. Dennoch warnt Google nun mit einem Warnhinweis in seinem Webstore für Erweiterungen vor der Installation dieser in dem neuen Edge-Browser von Microsoft, der auf der Chromium-Engine basiert. Ähnlich verhält sich Google auch bei seinen eigenen Diensten, wie etwa Google Docs. Zuerst hatte das Blog MS Poweruser darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Wörtlich heißt es in der Warnung im Webstore: "Für die sichere Verwendung von Erweiterungen empfiehlt Google den Wechsel zu Chrome". Angefügt ist außerdem ein Link zum Download des Chrome-Browsers. Welche sicherheitsrelevanten Einschränkungen sich aus der Nutzung von Chrome-Erweiterungen in Microsofts Edge ergeben sollten, ist dabei jedoch völlig unklar - zumal die Browser eben auf der gleichen Engine basieren.

Explizit zum Wechsel von Edge auf Googles Chrome aufgefordert werden Nutzer auch, die verschiedene Angebote des Unternehmens verwenden, wie die erwähnten Google Docs. Aber auch im Google-Account selbst werden Edge-Nutzer in einem kleinen Pop-up-Fenster zum Wechsel auf den Google-Browser aufgefordert.

Irritierend daran ist, dass diese Warnungen zum Beispiel nicht bei der Verwendung des Opera-Browsers auftauchen, der aber ebenso wie der neue Edge auf der Chromium-Engine basiert. Es scheint also zumindest so, als ob Google hier gezielt Nutzer des Edge-Browsers zum Wechsel bewegen möchte. Erst vor wenigen Wochen haben Windows-Nutzer darauf hingewiesen, dass Microsoft Nutzern von Firefox Werbung für seinen eigenen Edge-Browser anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-83%) 6,99€
  3. (-74%) 15,99€
  4. 69,99€ (Release am 10. April)

DebugErr 25. Feb 2020 / Themenstart

wird mal wieder vorgeschoben. Prost!

ChrisMaster 24. Feb 2020 / Themenstart

Marktbeherrschende Stellung und so.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /