Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Google veröffentlicht Chrome für Android

Google hat seinen Desktopbrowser Chrome auf Android portiert und eine Beta von Chrome für Android 4.0 veröffentlicht. Im Vergleich zum aktuellen Android-Browser soll Chrome schneller sein, mehr Funktionen bieten und Entwicklern das Leben erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome für Android
Chrome für Android (Bild: Google)

Lange hat sich Google mit der Portierung von Chrome auf Android Zeit gelassen. Zwar basiert auch der Android-Browser auf der Webkit-Engine und nutzt mittlerweile auch Chromes Javascript-Engine V8, dennoch fehlen ihm diverse Funktionen, die Chrome normalerweise bietet. Der neue mobile Browser steht ab sofort in einer Betaversion nur für Android 4.0 zum Download bereit. Damit kann Chrome für Android derzeit nur von sehr wenigen Besitzern eines Android-Gerätes verwendet werden. Denn bisher läuft gerade mal 1 Prozent der Android-Geräte mit Android 4.0.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Google verspricht schnelles Scrollen durch Webseiten und setzt auf Hardwarebeschleunigung. Bei der Suche werden die relevanten Ergebnisse bereits im Hintergrund geladen, noch bevor der Nutzer sie anklickt. Die Eingabe von Suchanfragen und URLs erfolgt wie bei der Desktopversion über die Omnibox.

Wie auf dem Desktop bietet auch die mobile Version von Chrome einen Inkognito-Modus und abgestufte Datenschutzeinstellungen.

Allerdings gibt es auch Unterschiede zur Desktopversion, schließlich stellen mobile Geräte mit kleinen Displays und Touchscreen andere Herausforderungen als ein Desktop-PC. Mit einem Wisch kann von einem Tab zum nächsten gewechselt werden. Die Tabs verhalten sich dabei ähnlich wie ein Stapel Spielkarten. Spezielle Tabs können auch gezielt aus dem Stapel ausgewählt werden.

Beliebig viele Tabs

Google kann so unbegrenzt viele Tabs auf einem Smartphone-Display oder einem Tablet unterbringen. Tabs, die nicht sichtbar sind, werden angehalten, so dass die Akkulaufzeit nicht unnötig verringert wird.

Link-Preview soll es einfacher machen, den richtigen Link mit dem Finger zu treffen. Dazu werden Links vergrößert.

Wer sich mit einem Google-Account bei Chrome anmeldet, kann den mobilen Browser mit seinem Desktop synchronisieren. So erscheinen auf dem Desktop offene Tabs genau wie auf dem Smartphone oder Tablet. Und auf dem Desktop besuchte Seiten werden auch unterwegs bei der automatischen Vervollständigung von URLs berücksichtigt. Natürlich werden auch Bookmarks angeglichen.

Vorteile für Entwickler

Für Entwickler bietet Chrome für Android große Vorteile im Vergleich zum Android-Browser. Die mobile Version von Chrome unterstützt die gleichen HTML5-Funktionen wie die Desktopvariante, so dass Webseiten und Webapps, die in Chrome laufen, auch auf Smartphones und Tablets genutzt werden können.

Des Weiteren funktionieren auch die mit Chrome ausgelieferten Entwicklerwerkzeuge. So kann eine Webapplikation, die auf dem Smartphone läuft, ihre Debug-Ausgaben an den Desktop senden, wo sie in der gleichen Form aufbereitet werden, wie Entwickler es von Chrome gewohnt sind. Das Debuggen von Webapplikationen für Android ist deutlich schwieriger.

Download im Android Market

Chrome kann im Android Market für Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich heruntergeladen werden und funktioniert sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets. Ob und wann Chrome den bisher genutzten Android-Browser ersetzen soll, sagt Google noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 50,99€
  4. (-77%) 11,50€

gollumm 08. Feb 2012

Was ist denn das? :)

Dragos 08. Feb 2012

nagut muss ich nochmal die mobil version probieren, vielleicht klappt es ja mittlerweile

neocron 08. Feb 2012

nicht, dass nicht voellig klar wird, dass genau diese Aussage unter dem einen beitrag...

Dragos 08. Feb 2012

Was AndyMt meint ist, das du durch die HOST datei statt auf meineBank.de zum beispiel...

anonym 07. Feb 2012

das ist zwar ganz nett, dass das nun auch bei chrome funktioniert, aber umständlich ist...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /