Abo
  • Services:

Browser: Google veröffentlicht Chrome für Android

Google hat seinen Desktopbrowser Chrome auf Android portiert und eine Beta von Chrome für Android 4.0 veröffentlicht. Im Vergleich zum aktuellen Android-Browser soll Chrome schneller sein, mehr Funktionen bieten und Entwicklern das Leben erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome für Android
Chrome für Android (Bild: Google)

Lange hat sich Google mit der Portierung von Chrome auf Android Zeit gelassen. Zwar basiert auch der Android-Browser auf der Webkit-Engine und nutzt mittlerweile auch Chromes Javascript-Engine V8, dennoch fehlen ihm diverse Funktionen, die Chrome normalerweise bietet. Der neue mobile Browser steht ab sofort in einer Betaversion nur für Android 4.0 zum Download bereit. Damit kann Chrome für Android derzeit nur von sehr wenigen Besitzern eines Android-Gerätes verwendet werden. Denn bisher läuft gerade mal 1 Prozent der Android-Geräte mit Android 4.0.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Google verspricht schnelles Scrollen durch Webseiten und setzt auf Hardwarebeschleunigung. Bei der Suche werden die relevanten Ergebnisse bereits im Hintergrund geladen, noch bevor der Nutzer sie anklickt. Die Eingabe von Suchanfragen und URLs erfolgt wie bei der Desktopversion über die Omnibox.

Wie auf dem Desktop bietet auch die mobile Version von Chrome einen Inkognito-Modus und abgestufte Datenschutzeinstellungen.

Allerdings gibt es auch Unterschiede zur Desktopversion, schließlich stellen mobile Geräte mit kleinen Displays und Touchscreen andere Herausforderungen als ein Desktop-PC. Mit einem Wisch kann von einem Tab zum nächsten gewechselt werden. Die Tabs verhalten sich dabei ähnlich wie ein Stapel Spielkarten. Spezielle Tabs können auch gezielt aus dem Stapel ausgewählt werden.

Beliebig viele Tabs

Google kann so unbegrenzt viele Tabs auf einem Smartphone-Display oder einem Tablet unterbringen. Tabs, die nicht sichtbar sind, werden angehalten, so dass die Akkulaufzeit nicht unnötig verringert wird.

Link-Preview soll es einfacher machen, den richtigen Link mit dem Finger zu treffen. Dazu werden Links vergrößert.

Wer sich mit einem Google-Account bei Chrome anmeldet, kann den mobilen Browser mit seinem Desktop synchronisieren. So erscheinen auf dem Desktop offene Tabs genau wie auf dem Smartphone oder Tablet. Und auf dem Desktop besuchte Seiten werden auch unterwegs bei der automatischen Vervollständigung von URLs berücksichtigt. Natürlich werden auch Bookmarks angeglichen.

Vorteile für Entwickler

Für Entwickler bietet Chrome für Android große Vorteile im Vergleich zum Android-Browser. Die mobile Version von Chrome unterstützt die gleichen HTML5-Funktionen wie die Desktopvariante, so dass Webseiten und Webapps, die in Chrome laufen, auch auf Smartphones und Tablets genutzt werden können.

Des Weiteren funktionieren auch die mit Chrome ausgelieferten Entwicklerwerkzeuge. So kann eine Webapplikation, die auf dem Smartphone läuft, ihre Debug-Ausgaben an den Desktop senden, wo sie in der gleichen Form aufbereitet werden, wie Entwickler es von Chrome gewohnt sind. Das Debuggen von Webapplikationen für Android ist deutlich schwieriger.

Download im Android Market

Chrome kann im Android Market für Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich heruntergeladen werden und funktioniert sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets. Ob und wann Chrome den bisher genutzten Android-Browser ersetzen soll, sagt Google noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

gollumm 08. Feb 2012

Was ist denn das? :)

Dragos 08. Feb 2012

nagut muss ich nochmal die mobil version probieren, vielleicht klappt es ja mittlerweile

neocron 08. Feb 2012

nicht, dass nicht voellig klar wird, dass genau diese Aussage unter dem einen beitrag...

Dragos 08. Feb 2012

Was AndyMt meint ist, das du durch die HOST datei statt auf meineBank.de zum beispiel...

anonym 07. Feb 2012

das ist zwar ganz nett, dass das nun auch bei chrome funktioniert, aber umständlich ist...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /