Browser: Google testet Webcodecs-API in Chrome

Webanwendungen sollen Zugriff auf die Einstellungen von Audio- und Videocodecs bekommen. Das testet Google in seinem Chrome-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome testet die Webcodecs-API.
Chrome testet die Webcodecs-API. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles Browser-Team hat laut Ankündigung im Entwicklungsblog die aktuelle Betaversion 86 von Chrome veröffentlicht. Damit führt das Team wie üblich eine Reihe neuer Funktionen und Schnittstellen ein, die zunächst ausführlich getestet werden sollen. Eine nach fast zwei Jahren Arbeit erstmals verfügbare Schnittstelle ist die sogenannte Webcodecs-API. Diese erwähnt Google selbst in seinem Blog aber nicht, die Funktion ist außerdem noch hinter einer speziellen Option versteckt und gilt damit als experimentell.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Der Idee der Webcodecs-API zugrunde liegt die Erkenntnis, dass es zwar bereits viele Schnittstellen für das Web gebe, die Codecs direkt oder indirekt nutzten, vor allem für WebRTC. Bisher gibt es jedoch keinen allgemein gültigen Weg, die Fähigkeiten des Codecs aus der Webanwendung heraus zu verändern oder zu konfigurieren. Deshalb gebe es inzwischen Anwendungen, die ihre eigenen Codecs in Javascript oder als Webassembly-Modul mitbringen. Damit werden aber die Optimierungen der Browser an den von diesen genutzten Codecs umgangen.

In der Beschreibung der Funktion auf der Status-Seite Googles heißt es zu möglichen Verwendungszwecken der neuen Webcodecs-API: "Eine Low-Level Codec-API unterstützt neu entstehende Anwendungen besser, zum Beispiel latenzempfindliches Spielestreaming, clientseitige Effekte oder Transcodierung." Ebenso ließen sich damit Mediencontainer per Polyfill unterstützen, dabei lasse sich auf die höhere Netzwerk- und CPU-Last von Codec-Implementierungen in Javascript und Webassembly verzichten.

Eine ausführliche Beschreibung samt Erklärungen und Codebeispielen zur Nutzung der neuen API findet sich auf Github. Die vorläufige Spezifikation ist ebenso verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /