• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Google testet Webcodecs-API in Chrome

Webanwendungen sollen Zugriff auf die Einstellungen von Audio- und Videocodecs bekommen. Das testet Google in seinem Chrome-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome testet die Webcodecs-API.
Chrome testet die Webcodecs-API. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles Browser-Team hat laut Ankündigung im Entwicklungsblog die aktuelle Betaversion 86 von Chrome veröffentlicht. Damit führt das Team wie üblich eine Reihe neuer Funktionen und Schnittstellen ein, die zunächst ausführlich getestet werden sollen. Eine nach fast zwei Jahren Arbeit erstmals verfügbare Schnittstelle ist die sogenannte Webcodecs-API. Diese erwähnt Google selbst in seinem Blog aber nicht, die Funktion ist außerdem noch hinter einer speziellen Option versteckt und gilt damit als experimentell.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Der Idee der Webcodecs-API zugrunde liegt die Erkenntnis, dass es zwar bereits viele Schnittstellen für das Web gebe, die Codecs direkt oder indirekt nutzten, vor allem für WebRTC. Bisher gibt es jedoch keinen allgemein gültigen Weg, die Fähigkeiten des Codecs aus der Webanwendung heraus zu verändern oder zu konfigurieren. Deshalb gebe es inzwischen Anwendungen, die ihre eigenen Codecs in Javascript oder als Webassembly-Modul mitbringen. Damit werden aber die Optimierungen der Browser an den von diesen genutzten Codecs umgangen.

In der Beschreibung der Funktion auf der Status-Seite Googles heißt es zu möglichen Verwendungszwecken der neuen Webcodecs-API: "Eine Low-Level Codec-API unterstützt neu entstehende Anwendungen besser, zum Beispiel latenzempfindliches Spielestreaming, clientseitige Effekte oder Transcodierung." Ebenso ließen sich damit Mediencontainer per Polyfill unterstützen, dabei lasse sich auf die höhere Netzwerk- und CPU-Last von Codec-Implementierungen in Javascript und Webassembly verzichten.

Eine ausführliche Beschreibung samt Erklärungen und Codebeispielen zur Nutzung der neuen API findet sich auf Github. Die vorläufige Spezifikation ist ebenso verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

kayozz 04. Sep 2020

Ich gehe jede Wette ein, es wurde wieder mal nicht bedacht, dass sich die API an...

Kaiser Ming 04. Sep 2020

dieselbe Firma ist Ich glaube so in ca 10 Jahren müssen wir uns Gedanken um die...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /