Abo
  • Services:

Browser: Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

Google hat in seinen Webbrowser Chrome die Übertragungstechnologie Google Cast fest eingebaut. Ein Plugin ist ab sofort nicht mehr nötig, um Musik oder Videos an ein Cast-fähiges Gerät zu streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Cast ist jetzt fester Bestandteil des Chrome-Browsers.
Google Cast ist jetzt fester Bestandteil des Chrome-Browsers. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Übertragungstechnologie Google Cast ist nun fest eingebauter Bestandteil des Chrome-Browsers. Dies hat Google in einem Blog-Beitrag mitgeteilt. Damit können künftig ohne weitere Zusatzinstallationen Musik, Videos und andere Inhalte vom Browser an ein Cast-fähiges Gerät gestreamt werden.

  • Ein Druck auf die neue Streamen-Option öffnet den Cast-Bildschirm. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bisher haben Nutzer mehrere Optionen, was sie streamen wollen. (Screenshot: Golem.de)
Ein Druck auf die neue Streamen-Option öffnet den Cast-Bildschirm. (Screenshot: Golem.de)

Neuer Menüpunkt: "Streamen"

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München

Bisher war für die Verbindung mit einem derartigen Gerät, beispielsweise einem Chromecast-Stick, ein Plugin für Googles Browser nötig. Künftig findet sich im Menü des Chrome-Browsers eine neue Option namens "Streamen", mit der Übertragungen gestartet werden können. Im Englischen nennt sich diese Option "Cast".

Auf Internetseiten, die den Cast-Dienst implementiert haben, ist die Auswahl dieser Menüoption nicht nötig. Hier gibt es auf der Webseite selbst eine entsprechende Schaltfläche, um die Übertragung zu beginnen. Der Nutzer muss in beiden Fällen vorher nur das Gerät aussuchen, auf das die Inhalte übertragen werden sollen.

Display-Inhalte in Hangouts streamen

Mit der Cast-Funktion sollen sich Google zufolge auch Inhalte in Hangouts und die Cast-for-Education-App übertragen lassen. Nutzer können also beispielsweise Präsentationen in Google Docs vom Browser direkt in einem Hangouts-Chat anzeigen lassen.

Um die neue Cast-Option in Chrome verwenden zu können, ist die aktuelle Version des Browsers nötig. Wir konnten den neuen Menüpunkt auf unseren Redaktions-PCs bereits auswählen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 1.099€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Gizzmo 01. Sep 2016

WTF Google??

Sylos 31. Aug 2016

Ich verwende selbst kein Kodi, deswegen kann ich da schlecht ein anderes Add-on...

Bouncy 31. Aug 2016

Schonmal ein kostenloses Produkt genutzt? Oder für sämtliche Dienste im Netz gezahlt?

Denkanstoss 30. Aug 2016

Hatte ich auch eine zeitlang. Habe dann irgendwann meinen Cast zurück gesetzt und neu...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /