Abo
  • Services:

Browser-Fuzzing: 150 Speicherzugriffsfehler im Internet Explorer

Chinesischen Forschern ist es gelungen, mit einer relativ simplen Methode zahlreiche Use-after-Free-Fehler im Internet Explorer zu finden. Einem der Forscher wurde die Einreise in die EU zur Black-Hat-Konferenz verwehrt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mittels Fuzzing lassen sich im Internet Explorer viele Sicherheitslücken finden.
Mittels Fuzzing lassen sich im Internet Explorer viele Sicherheitslücken finden. (Bild: Microsoft / bearbeitet)

Auf der Black Hat Europe stellte der chinesische Sicherheitsforscher Royce Lu eine Methode vor, mit der er und sein Kollege Bo Qu eine ganze Reihe von sicherheitskritischen Fehlern im Internet Explorer von Microsoft entdeckt haben. Grundlage ist ein Fuzzing-Tool mit einer Strategie, die sie PAIRS getauft haben. Eigentlich wollten die beiden den Vortrag gemeinsam halten, Bo Qu hatte aber kein Visum für die Einreise in die EU erhalten.

Etwas auseinandernehmen und wieder zusammensetzen

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Lu beschrieb mittels einer Analogie, wie sie auf die Idee für ihr Fuzzing-Tool kamen: Bo Qu hatte versucht, das iPhone seiner Frau zu reparieren, weil das Display defekt war. Das Ganze endete damit, dass er vergaß, die Kamera wieder einzubauen, zwei Schrauben verloren hatte und das Gerät überhaupt nicht mehr funktionierte. Die Schlussfolgerung: Ingenieure sind manchmal schlecht darin, Dinge auseinanderzunehmen und wieder zusammenzubauen.

Ähnlich sah nun auch die Fuzzing-Strategie von PAIRS aus. Gesucht wurden gegensätzliche Browserfunktionen, also Befehle, die eine Aktion zuerst in eine Richtung und anschließend in eine andere Richtung durchführen. Beispiele sind etwa die CSS-Eigenschaften visible/hidden oder die Indent/Outdent-Kommandos in Javascript. Zwischen solchen Paaren von Kommandos wurden zufällige Befehle eingefügt, und die Gesamtstruktur des Testdokuments wurde möglichst ähnlich wie frühere Exploits für Browser-Bugs gestaltet.

Mit diesen Beispieldokumenten wurde der Internet Explorer getestet und Abstürze gesammelt. Die Tests liefen in virtuellen Maschinen ab, dabei liefen 20 virtuelle Systeme parallel.

150 vermutlich sicherheitskritische Fehler

Royce Lu sagte, dass sie zu Beginn hofften, im günstigsten Fall damit etwa ein Dutzend Fehler im Browser zu finden. Letztendlich fanden sie aber deutlich mehr. Das Fuzzing-Tool erzeugte circa 400 Abstürze des Internet Explorers, darunter befanden sich circa 150 vermutlich ausnutzbare Sicherheitslücken. Bislang wurden 106 der Fehler an Microsoft gesendet, einige davon wurden als Duplikate oder als unkritisch zurückgewiesen. Ganz überwiegend handelte es sich um sogenannte Use-after-Free-Fehler im Speichermanagement. 71 der Fehler haben inzwischen CVE-IDs erhalten.

Einige der Use-after-Free-Lücken werden durch Schutzmechanismen im Speichermanagement des Internet Explorers abgefangen, aber Lu argumentierte, dass man sie in jedem Fall beheben sollte. Es sei gut vorstellbar, dass zukünftige Angriffsmethoden die Schutzmechanismen umgehen können und damit solche Fehler wieder kritisch werden.

Chrome und Safari nächste Ziele

Bisher wurde das Tool nur mit dem Internet Explorer getestet, die beiden Forscher planen jedoch, demnächst auch Chrome und Safari damit unter die Lupe zu nehmen. Auch für PDF-Viewer und Flash könnte man Methoden aus PAIRS einsetzen, da dort ebenfalls JavaScript-Code eingebettet werden kann. Veröffentlicht werden soll PAIRS nicht, Lu sagte aber, dass er andere Personen dazu motivieren möchte, ähnliche Strategien selbst zu implementieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

violator 20. Okt 2014

tot - töter - am tötensten

Himmerlarschund... 20. Okt 2014

Wahrscheinlich dauert das Prozedere beim Fummelfox zu lange. Wenn der mal abstürzt, hängt...

Djinto 17. Okt 2014

...bei den Schweissern heisst das: Loch an Loch und hält doch! Schönes WE! Edit wg. Typo


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /