Browser: Firefox bringt Quic und HTTP/3

Nach langen Experimenten aktiviert der Firefox-Browser nun Quic und HTTP/3 in der Vorabversion. Stabiler Support folgt in wenigen Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox unterstützt Quic und HTTP/3.
Firefox unterstützt Quic und HTTP/3. (Bild: Wei-Te Wong/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuellen Vorabversionen des Firefox-Browsers von Mozilla unterstützen in den Nightly- und Beta-Zweigen das neue HTTP/3 sowie das zugrundeliegende Quic-Protokoll. Das kündigt der Browserhersteller Mozilla in seinem Hacks-Entwicklungsblog an. Eine stabile Veröffentlichung und Unterstützung der neuen Protokolle soll mit der Firefox-Version 88 beginnen und bis Ende Mai standardmäßig für alle Nutzer bereitstehen. Die Unterstützung wird wohl demnach schrittweise verteilt.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
Detailsuche

Bisher musste zur Nutzung der neuen Protokolle sowie der verschiedenen Entwurfsversionen dieser eine spezielle Option in about:config aktiviert werden. Das übernimmt der Browser nun standardmäßig. Der Hauptentwickler des Kommandozeilenwerkzeugs Curl, Daniel Stenberg, hat auf einer Webseite eine Liste von Webseiten bereitgestellt, die HTTP/3 serverseitig unterstützen. In einem kurzen Test konnten wir bestätigen, dass die Verbindung per HTTP/3 unterstützt wird. Der Firefox-Browser zeigt dies dann auch in den Entwicklungswerkzeugen an.

Laut Mozilla wird der Browser künftig eine Verbindung per HTTP/3 bevorzugen, sofern das Protokoll serverseitig unterstützt wird. Das gilt etwa für die Server von Google oder Facebook. Serverbetreiber können die HTTP/3-Unterstützung über den Alt-Svc-Header mitteilen oder über einen speziellen DNS-Record. Firefox unterstützt dabei die Entwurfsversionen 27 bis 32.

HTTP/3 macht Verbindungen schneller

In der Ankündigung hebt Mozilla drei grundlegende Vorteile von HTTP/3 gegenüber der Vorversion HTTP/2 hervor. Demnach sei die neue Protokollversion schneller, da diese letztlich auf UDP aufbaue. Ebenso werde das sogenannte Head-of-line-Blocking, also eine Art Paketstau, umgangen und das Protokoll sei besser geeignet, Paketverluste zu erkennen und zu beheben.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei HTTP/3 handelt es sich um das bei der IETF ursprünglich als HTTP-über-Quic erstellte Protokoll. Die IETF hatte die Arbeiten von Google an Quic für eine eigene Standardisierung übernommen. Dabei wurde das IETF Quic im Gegensatz zur Ursprungsidee aber in ein Transportprotokoll und darüberliegende Schichten aufgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xar 19. Apr 2021

Ich nutze nie Nightly und da ist es schon länger aktiv. Von der Zeit her hätte ich...

hjp 19. Apr 2021

Es gibt halt nicht "den Browser". Es gibt 5 Milliarden Browser (oder deutlich mehr, da...

/mecki78 19. Apr 2021

Nein, tut er nicht. Dein Wissen ist bei HTTP/1.0 stehengeblieben. Seit HTTP/1.1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /