Abo
  • Services:

Browser Fingerprinting: Tracking geht auch ohne Cookies

Das Tracking von Nutzern im Netz wird weitgehend mit Hilfe von Cookies durchgeführt. Doch es geht sehr gut ohne, denn rund 93 Prozent der Nutzer hinterlassen mit ihrem Browser bereits einen eindeutigen Fingerabdruck im Netz, wie Henning Tillmann im Rahmen seiner Diplomarbeit herausgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Henning Tillmann veröffentlicht Diplomarbeit zu Browser Fingerprinting.
Henning Tillmann veröffentlicht Diplomarbeit zu Browser Fingerprinting. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Der Informatiker Henning Tillmann hat im Rahmen seiner Diplomarbeit Ende 2012 untersucht, wie eindeutig die Fingerabdrücke von Browsern im Netz sind. Dank Artikeln bei Zeit Online, Golem.de, Netzpolitik.de, Heise.de und anderen konnte Tillmann 23.709 Browserfingerabdrücke sammeln. Knapp 93 Prozent waren einmalig, so dass sich die Technik sehr gut für Tracking-Zwecke im Netz einsetzen lassen sollte. Allerdings lässt sich der Ansatz auch dazu verwenden, die Sicherheit im Internet zu erhöhen: So können Onlineanbieter die Browser-Fingerprints ihrer angemeldeten Nutzer speichern und so recht zuverlässig feststellen, wenn sich ein Nutzer von einem anderen Browser aus anmeldet, unabhängig von Cookies.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Besonders aussagekräftig waren dabei die Listen der installierten Plugins, der unterstützten MIME-Typen und Schriftarten. Beschränkt man die Analyse alleine auf diese Daten, sind immerhin noch 86,73 Prozent der Fingerabdrücke eindeutig. Erst wenn Javascript und Flash abgeschaltet würden, womit sich weniger Daten sammeln ließen, sinke dieser Wert deutlich, so Tillmann.

Dabei ist das Browser Fingerprinting robust genug, um auch kleine Änderungen an der Konfiguration zu verkraften, so dass die Zuordnung eines Browsers weiterhin möglich ist.

In der Praxis wird das Browser-Fingerprinting bereits eingesetzt: So verspricht die auf Performance-Werbung spezialisierte Springer-Tochter Zanox Tracking auch ohne Cookies.

Henning Tillmann hat seine Diplomarbeit "Browser Fingerprinting: Tracking ohne Spuren zu hinterlassen" unter der Creative-Commons-Lizenz BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) veröffentlicht. Auch die Rohdaten stellt Tillmann in seinem Blog zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. bei dell.com
  3. 57,99€

Papermoon 11. Dez 2014

Hallo, ist es sinnvoll für Facebook einen eigenen Browser zu verwenden um Facebook...

Spaghetticode 22. Okt 2013

Eine kurze Google-Recherche hat ergeben: Ja, man kann das unterbinden. 1. IE nutzen, der...

zZz 22. Okt 2013

wenn du mit dom-cookies web storage meinst, dann sehe ich kein problem wenn du sowieso...

Baron Münchhausen. 22. Okt 2013

Der Nachteil mit Traffic war auch nur der vollständigkeitshalber angegeben. Wobei der...

Anonymer Nutzer 21. Okt 2013

Der "wrkey" bzw. "wrappedkey" (C:\Users\Benutzer\AppData\Roaming\Mozilla\Firefox\Profiles...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /