Abo
  • Services:

Browser-Fingerprinting: "Super-Cookies" verfolgen Nutzer auch im privaten Modus

Auch ohne Cookies lassen sich Nutzer im Internet tracken. Webseiten können dazu mit HSTS ausgerechnet eine Methode zum sicheren Surfen zweckentfremden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Dutzenden Einträgen in einer Datenbank soll sich jeder Browser identifizieren lassen.
Mit Dutzenden Einträgen in einer Datenbank soll sich jeder Browser identifizieren lassen. (Bild: Golem.de)

Die Surfgewohnheiten von Internetnutzern lassen sich auch bei deaktivierten Cookies mit Hilfe einer Sicherheitsfunktion verfolgen. Der britische IT-Berater Sam Greenhalgh demonstriert dies auf seiner Website, indem der das HTTP Strict Transport Security-Verfahren (HSTS) missbraucht. Dabei lässt er in eine Browserdatenbank eine Reihe von 32 Einträgen schreiben, anhand derer die Website den Nutzer bei einem weiteren Besuch wiedererkennen kann. Anders als Cookies lassen sich diese Einträge auch im privaten Modus eines Browsers auslesen, wobei es Unterschiede zwischen den Anbietern gibt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Der 2012 eingeführte HSTS-Mechanismus wird verwendet, um eine sichere Nutzung des HTTPS-Protokolls zu garantieren. So werden HTTP-Anfragen beispielsweise automatisch in HTTPS-Anfragen umgewandelt. Dazu schreibt die betreffende Website etwa bei Firefox einen Eintrag in eine browserspezifische Datenbank (permissions.sqlite), in der die Nutzung von HSTS markiert ist (type: sts/use). Diese Datei enthält Voreinstellungen für jede besuchte Webseite, beispielsweise das Verbot, Cookies zu speichern, Erweiterungen zu installieren, Grafiken darzustellen und Pop-ups zuzulassen.

Greenhalgh hat nun diese Funktion verwendet, um per Javascript gleich 32 dieser Einträge in der Permissions-Datenbank abzulegen. Daraus ergeben sich mehr als zwei Milliarden Kombinationen, um Browser zu identifizieren. Greenhalgh behauptet, dass diese Einträge von Chrome, Firefox und Opera zusammen mit den Cookies der entsprechenden Website gelöscht würden. Allerdings würden bestehende HSTS-Markierungen auch dann genutzt, wenn in den Inkognito-Modus des Browsers umgeschaltet würde. Da der Internet Explorer HSTS nicht unterstütze, sei er auch nicht anfällig für einen Missbrauch dieses Verfahrens, schreibt Greenhalgh weiter.

Bei einem Test von Golem.de löschte Firefox die Einträge in der Permissions-Datenbank jedoch nicht, wenn sämtliche Cookies entfernt wurden. Die Datei lässt sich mit einem Addon in Firefox betrachten. Allerdings verzichtet die neueste Firefox-Version 34.0.5 darauf, auf die Datenbank im privaten Modus zuzugreifen, so dass ein Nutzertracking dadurch nicht mehr möglich ist. "Anders als Google Chrome hat Firefox entschieden, die Privatsphäre über die Sicherheit zu stellen und nicht länger HSTS in private Fenster mitzunehmen", sagte Greenhalgh. Die Chrome-Entwickler halten hingegen einen Kampf gegen verschiedene Arten von Browser-Fingerprinting nicht für möglich, "ohne in fundamentale Funktionsweisen des Internets einzugreifen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Atzeonacid 08. Jan 2015

Ganz klar, Super Cookies für die Wahrung des Super Grundrechte

Der Held vom... 08. Jan 2015

Man kann eine einfachen Sachverhalt natürlich auch künstlich verkomplizieren. Absolute...

SasX 08. Jan 2015

Wie kommst du darauf? Das Geld der Werbeindustrie kommt ja nicht aus dem Nichts. Das...

Madricks 08. Jan 2015

So viele Seiten sind es gar nicht unbedingt, die diese unsichtbaren Cookies setzen...

SceniX 08. Jan 2015

Ich verstehe nicht was divStar mit seiner Terroranschlagsrede mit dem Thema zu tun hat...


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /