Abo
  • Services:

Browser: Erfolgreiche Hackerattacke auf Opera-Server

Hacker haben erfolgreich die Server von Opera Software attackiert. Sie haben ein Sicherheitszertifikat gestohlen und so Schadsoftware von Operas Servern verteilt. Mehrere tausend Windows-Nutzer könnten betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Angriff auf Operas Server
Angriff auf Operas Server (Bild: Opera Software)

Vor einer Woche - am 19. Juni 2013 - hat Opera Software eine zielgerichtete Attacke auf seine Netzwerkinfrastruktur bemerkt, wie das Unternehmen nun bekanntgegeben hat. An dem Tag wurde Schadsoftware über Operas Server verteilt, die sich als reguläres Update des Opera-Browsers ausgegeben hatte.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Das war laut Opera Software möglich, weil Angreifer mindestens ein altes, abgelaufenes Opera-Software-Zertifikat gestohlen haben, mit dem die Schadsoftware versehen war. Dadurch konnte sich die Schadsoftware als legitime Opera-Software ausgeben. Wann dieses Zertifikat ausgelaufen ist, gab das Unternehmen nicht bekannt.

Schadsoftware 36 Minuten von Operas Servern verteilt

Laut Opera Software wurde die Schadsoftware in Form eines Browser-Updates am 19. Juni 2013 in einer Zeitspanne von 36 Minuten verteilt, und zwar zwischen 3:00 und 3:36 Uhr deutscher Zeit. Opera geht davon aus, dass möglicherweise ein paar Tausend Windows-Nutzer von dem Angriff betroffen waren. Nähere Details dazu liegen nicht vor.

Opera will seine Server bereinigt haben und mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um die Angreifer ausfindig zu machen. Opera versichert, dass keine Nutzerdaten kopiert wurden. Die meisten Virenscanner und Sicherheitslösungen sollen die Schadsoftware mittlerweile erkennen.

Auch wenn die Schadsoftware nicht mehr über die Server von Opera verteilt wird, könnte sich weiterhin welche im Umlauf befinden, die sich als Opera-Browser ausgibt. Beim Download des Browsers sollte derzeit besonders genau auf die Quelle geschaut werden. Opera will aus Sicherheitsgründen ein Browser-Update vorbereiten, das ein neues Zertifikat verwendet. Opera-Nutzer sollen dieses Update installieren, sobald es verfügbar ist, empfiehlt der Hersteller. Wann es kommen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

Uschi12 28. Jun 2013

Ne ne, lieber alles runtermachen, viel einfacher.

anonym 27. Jun 2013

ich lad die schon von deren seite runter, aber man kann davon ausgehen, dass jedes...

non_sense 27. Jun 2013

Wayne?

Flyns 27. Jun 2013

Gibt es Informationen, ob auch Nutzer von Opera Next betroffen sind? Aus Interesse nutze...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /