Browser Engine: Mozilla gibt Servo an die Linux Foundation ab

Die in Rust geschriebene Engine Servo wird ein Projekt der Linux Foundation. Unterstützt wird das von Samsung und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Servo wandert zur Linux Foundation.
Servo wandert zur Linux Foundation. (Bild: Servo.org)

Von den massiven Entlassungen bei Browserhersteller Mozilla im August dieses Jahres war auch der Rest des kleinen Servo-Teams betroffen. Die Zukunft der modernen Browser-Engine, die in der sicheren Sprache Rust geschrieben ist, war damit zunächst unklar. Künftig wird Servo aber als ein kollaboratives Projekt bei der Linux Foundation weiterentwickelt, wie das Projekt in seinem Blog mitteilt. Dort heißt es, es werde Zeit, das Nest zu verlassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Mozilla hat das Servo-Projekt erstmals im Jahr 2012 öffentlich vorgestellt. Die neue Browser-Rendering-Engine diente dabei hauptsächlich als Versuchsfeld für neue Techniken des Browsers sowie als eines der ersten großen Projekte für die Programmiersprache Rust, deren Arbeiten ebenfalls bei Mozilla begannen. Inzwischen sind einige große Teile von Servo fester Bestandteil des Firefox-Browsers geworden. Dazu zählen etwa die CSS-Engine oder der sogenannte Webrender, worauf Mozilla in seinem Hacks-Blog hinweist.

Das Ziel von Servo ändere sich mit dem Wechsel zur Linux Foundation nicht, schreibt das Projekt. Die Beteiligten wollen weiterhin eine schnelle und vor allem sichere Engine erstellen, die sich in andere Projekte einbetten lässt. Mit der Auslösung aus Mozilla ändert sich jedoch die grundlegende Organisation von Servo.

Künftig wird die Entwicklung der Engine von einem technischen Leitungsgremium sowie einem Vorstand gesteuert, die in "die Zukunft des Projekts leiten" sollen. Unterstützt wird das nun bei der Linux Foundation angesiedelte Projekt unter anderem von Samsung und von Huaweis Forschungssparte Futurewei. Beide Unternehmen pflegen unter anderem für ihre Smartphone-Sparte eigene Browser, die vorinstalliert auf den Geräten ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /