• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64

Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
MS Edge läuft nun auch nativ auf dem Surface Pro X.
MS Edge läuft nun auch nativ auf dem Surface Pro X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Edge-Entwicklerteam von Microsoft stellt seinen Browser offiziell auch für die 64-Bit-Variante der ARM-Architektur bereit, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte. Bisher steht der ARM64-Build des Edge-Browsers lediglich im sogenannten Canary-Channel bereit. Dabei handelt es sich um die täglich automatisiert erstellten Versionen aus dem Entwicklungscode.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Nach Aussage von Microsoft sollen bald auch Builds für den Dev- und Beta-Channel folgen. Bis dahin ist die nun verfügbare Version entsprechend eher als experimentell zu betrachten und wohl nur bedingt für den täglichen Einsatz zu gebrauchen. Dank der Unterstützung von ARM64 läuft Microsofts eigener Browser nun auch nativ auf dem neuen Surface Pro X des Unternehmens sowie laut der Ankündigung des aktuellen Canary-Builds auch auf allen anderen ARM64-Geräte mit Windows 10 on ARM.

Im August hat Golem.de den damals aktuellen Stand von Windows 10 on ARM betrachtet und dabei unter anderem die fehlende native Unterstützung von Microsofts Browser auf der Plattform bemängelt. Auch Chromium, auf dem der Edge-Browser basiert, sowie Googles Chrome-Browser stehen bisher nicht offiziell für Windows 10 on ARM bereit, sondern lassen sich lediglich selbst bauen. Der Firefox-Browser ist hingegen bereits in einer stabilen ARM64-Version für Windows verfügbar.

Nun folgt also auch der Edge-Browser nativ für ARM64. Nutzer sollten damit vor allem eine bessere Leistung haben, sprich, der Browser läuft schneller und flüssiger. Auch die Akkulaufzeit der Geräte sollte sich deutlich verlängern im Vergleich zu der bisher emulierten Ausführung des x86-Builds. Nutzer, die die Canary-Builds auf ihren ARM-Geräten bereits einsetzen, sollten die nativen ARM64-Builds als Update erhalten. Wir haben den ARM64-Build auf Lenovos Yoga C630 kurz ausprobiert und der Browser läuft wie vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /