• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Chrome-Updater schickt Macs in Boot-Schleife

Google hat seine Chrome-Updates für MacOS ausgesetzt, da die Update-Routine unter Umständen das Dateisystem beschädigen kann. Das führt auf einigen Macs zu Boot-Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
SIP ist mit OS X 10.11 alias El Capitan eingeführt worden. Ohne SIP kann Chrome den Macs Probleme machen.
SIP ist mit OS X 10.11 alias El Capitan eingeführt worden. Ohne SIP kann Chrome den Macs Probleme machen. (Bild: photophilde/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Google hat den Release- und Update-Prozess für seinen Chrome-Browser auf MacOS vorübergehend ausgesetzt, wie das Team in einem Supporteintrag mitteilt. Der Grund ist offenbar ein schwerwiegender Fehler in der Update-Routine des Browsers, der unter bestimmten Umständen dazu führt, dass das Root-Dateisystem von MacOS beschädigt wird.

Stellenmarkt
  1. Westernacher Solutions GmbH, Berlin, Heidelberg
  2. ADAC e.V., München

Das wiederum kann zu verschiedenen Problemen beim Systemstart führen wie etwa einer Kernel-Panic oder gar einer kompletten Boot-Schleife, so dass Anwender ihre Macs nicht mehr nutzen können. Der Fehler tritt wohl nur auf jenen Geräten auf, auf denen die System Integrity Protection (SIP) deaktiviert oder nicht vorhanden ist, weil die genutzte MacOS-Version zu alt ist. SIP wurde erstmals mit OS X 10.11 alias El Capitan vor vier Jahren eingeführt und soll eine Manipulation des Dateisystems durch nichtprivilegierte Prozesse verhindern.

Größere Aufmerksamkeit erlangte der Fehler durch einen Bericht des Hollywood-Magazins Variety, das die Boot-Probleme ursprünglich mit dem Avid Media Composer in Verbindung gebracht hat, der vielfach in der Filmproduktion genutzt wird. Avid ist aber eben nicht für den Fehler verantwortlich. Vielmehr ist es unter Umständen notwendig, SIP zu deaktivieren, um die Software von Avid mit Grafikkarten von Drittanbietern zu verwenden. Darauf weist der Mac-Enterprise-Blog Mr. Macintosh hin.

Dort finden sich auch noch einige weitere Details zu dem eigentlichen Fehler in Chrome. Demnach meldet die Update-Routine des Browsers die Nachricht "Found and deleted symlink at path /var". Ist dieser Symlink nicht durch SIP geschützt, führt das zu einer Veränderung daran durch Chrome und das wiederum dazu, dass MacOS eben Probleme beim Boot bekommt.

Google hat in dem Supporteintrag eine Anleitung veröffentlicht, mit der das korrekte Verhalten aus dem Recovery Modus wieder hergestellt werden kann. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen an einem Bugfix für seinen Updater.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)

Akhelos 26. Sep 2019

Wie BITTESCHÖN zerhaut ein WEBBROWSER Updater das Dateisystem? Das ist ja kein, auf Mac...

derJimmy 26. Sep 2019

Ich hab noch einen Rechner mit A: und B: Laufwerk. Brauchte man als es noch keine USB...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /