Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Chrome soll Iframes und Bilder "faul" nachladen

Mit dem Webstandard Lazyload sollen Bilder oder größere Iframes von einem Browser erst dann geladen werden, wenn diese im Sichtbereich des Nutzers sind. Googles Chrome-Team setzt die Funktion bereits um.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome soll nicht sichtbare Inhalte erst später nachladen.
Chrome soll nicht sichtbare Inhalte erst später nachladen. (Bild: Pixabay)

Die Entwickler von Googles Chrome-Browser haben angekündigt, eine Funktion namens Lazyload zu implementieren - also ein "faules Laden". Hierbei soll das Laden von Bildern und Iframes einer Webseite, die sich nicht im Sichtbereich des Nutzers befindet, verzögert werden, bis der Nutzer in diesen Bereich der Webseite scrollt. Damit soll die Menge der übertragenen Daten sowie der Speicherverbrauch verringert und die Ladezeit für die Inhalte im Sichtbereich beschleunigt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Die Betreiber einiger Webseiten haben solch ein Verhalten bereits über verschiedene andere Methoden umgesetzt. Google will das sogenannte Lazyload nun aber standardmäßig in den Browser integrieren und somit für einen Großteil der Webseiten schlicht selbst umsetzen. Gesteuert werden kann das Verhalten über ein spezielles Attribut für die HTML-Tags <img> und <iframe>.

Zusätzlich zu der expliziten Aktivierung des lazy Verhaltens kann außerdem das Attribut eager verwendet werden, um die betroffenen Inhalte auch direkt laden zu lassen. Das Attribut auto letztlich zeigt dem Browser an, dass dieser selbst über das Verhalten für die betreffenden Elemente entscheiden soll.

Laut dem Chrome-Entwickler Addy Osmani will das Chrome-Team die Funktion mit der Version 75 des Browsers veröffentlichen, die Anfang Juni dieses Jahres erscheinen soll. Interessierte können die Funktion bereits mit der aktuellen Developer-Version von Chrome testen. Dort kann die Funktion über eine Flag-Option gesteuert werden. Die Entwickler des Firefox-Browsers haben sich noch nicht öffentlich zur Unterstützung dieser Idee in dem Browser von Mozilla geäußert. Apple hat laut der Ankündigung wohl aber Interesse an solch einer Funktion im Safari-Browser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 33,95€
  3. 49,94€
  4. 4,99€

NeoCronos 10. Apr 2019

Benutze zwar in der Regel keinen Chrome, aber die Seuche wird sich bestimmt überall...

sedremier 09. Apr 2019

Auf meinem Router ist schon ne eigene hosts fällt mir grade ein, das hilft schon und ist...

redmord 09. Apr 2019

- Spart Traffic - Entlastet Server - Entlastet das Netz Warum? Weil die wenigsten User...

FreiGeistler 09. Apr 2019

Ist bei mir jeweils ein Link, der den mpv Player öffnet. Recht hat er trotzdem; da wird...

wlorenz65 09. Apr 2019

Ja, das nervt mich an der Reddit App ebenfalls. Ich lese immer 2 bis 3 Tage hinterher...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /