• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Chrome für iOS ist Open Source

Googles Chrome-Browser für iOS ist wie seine Pendants für andere Plattformen auch Open Source. Der Code war bisher nicht Teil des Chromium-Projekts, weil Apple für iOS zwingend die Nutzung von Webkit als Engine vorschreibt, was Chrome einige Probleme bereitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome für iOS ist künftig wie für andere Plattformen auch Open Source.
Chrome für iOS ist künftig wie für andere Plattformen auch Open Source. (Bild: Google)

Der Chrome-Browser von Google steht zwar seit Sommer 2012 für die iOS-Plattform bereit, diese Version hat aber einen entscheidenden Unterschied zu den Varianten für andere Betriebssysteme: Der Browser nutzt die Webengine Webkit von Apple statt seiner eigenen. Wegen damit verbundener Probleme war die iOS-Version lange Zeit kein Teil des Chromium-Projekts, was nun aber nicht mehr der Fall ist. Dementsprechend ist Chrome für iOS auch Open Source Software.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Diesem Schritt vorausgegangen seien jahrelange Arbeit sorgfältiger Neustrukturierung, sodass der Code letztlich in das Open-Source-Repository von Chromium aufgenommen werden konnte. Die bisherige Trennung begründet das Entwicklerteam damit, dass schlicht vermieden werden sollte, die Komplexität zur Unterstützung von Webkit und der Chrome-Engine Blink in dem Code für alle Plattformen zu pflegen.

Um aber letztlich dem eigenen Anspruch an die Verfügbarkeit und Verwendung von Open-Source-Software gerecht zu werden, habe das Team die Arbeiten durchgeführt, die zum Vereinen der Codezweige notwendig gewesen seien. Wie für die anderen Plattformen auch könnten interessierte Entwickler künftig schlicht den Chrome-Code für iOS aus den offiziellen Quellen beziehen und diesen kompilieren.

Die vollzogene Zusammenführung des Code verbessere damit insbesondere die Weiterentwicklung des Browsers. Immerhin könne das Team nun schneller arbeiten, und die bisher iOS-spezifischen Tests stehen der gesamten Community bereit. Diese Tests werden über die eigenen Systeme zudem nun auch jederzeit ausgeführt, sobald neuer Code in den Quellen eingepflegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /