Abo
  • Services:

Browser: Chrome-Extensions infizieren 100.000 Rechner

Erneut haben Chrome-Erweiterungen zahlreiche Rechner infiziert. Sie führten Klickbetrug durch, kopierten Passwörter und schürften ohne Erlaubnis Kryptowährungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert.
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert. (Bild: Isaac Bowen/CC-BY-ND 2.0)

Bösartige Erweiterungen für Googles Chrome-Browser haben erneut mehr als 100.000 Nutzer infiziert. Die Erweiterungen sollen nach Angaben der Sicherheitsfirma Radware Zugangsdaten für Webseiten kopiert und Klickbetrug mit Werbeanzeigen begangen haben. Die betroffenen Plugins wurden von Google ohne Zutun der Nutzer aus den Browsern entfernt, wie Ars Technica schreibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hays AG, Hessen

Insgesamt waren dieses Mal sieben Erweiterungen betroffen. Immer wieder gelangen entsprechende Extensions in den Webstore von Chrome und umgehen damit Googles Sicherheitsmaßnahmen. Auch in Googles Android-Appstore Google-Play gibt es immer wieder Malware. Die Erweiterungen sollen über Facebook-Nachrichten installiert worden sein, die eine gefälschte Youtube-Seite öffnen und diese Nutzer dann auffordert, selbst Erweiterungen zu installieren.

Erweiterungen auch im Kryptomining aktiv

Google hat die Erweiterungen umgehend entfernt. Einige waren nach Angaben von Radware bereits aus dem Webstore gelöscht, als das Unternehmen diese an Google gemeldet hatte. Über das Botnetz wurde außerdem Kryptomining betrieben. Die Rechner wurden missbraucht, um Monero, Bytecoin und Electroneum zu schürfen. In sechs Tagen sollen die Kriminellen damit einen Umsatz von rund 1.000 US-Dollar in Digitalwährungen erwirtschaftet haben.

Die Erweiterungen wurden unter den Namen Nigelify, PwnerLike, Alt-j, Fix-case, Divinity 2 Original Sin: Wiki Skill Popup, Keeprivate und iHabno verbreitet. Radware hat die Malware nach eigenen Angaben über Algorithmen für maschinelles Lernen aufgespürt, die auf Logdateien geschützter Netzwerke angewendet wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Niaxa 16. Mai 2018

Und Golemeraner blicken es auch nach 1000 Jahren nicht, das nicht jeder so etwas wissen...

surfacing 15. Mai 2018

Ich zahl doch keine 99 Cent für ein Programm das ich tag täglich nutze. Das sollen die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /