Abo
  • Services:

Browser: Chrome-Extensions infizieren 100.000 Rechner

Erneut haben Chrome-Erweiterungen zahlreiche Rechner infiziert. Sie führten Klickbetrug durch, kopierten Passwörter und schürften ohne Erlaubnis Kryptowährungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert.
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert. (Bild: Isaac Bowen/CC-BY-ND 2.0)

Bösartige Erweiterungen für Googles Chrome-Browser haben erneut mehr als 100.000 Nutzer infiziert. Die Erweiterungen sollen nach Angaben der Sicherheitsfirma Radware Zugangsdaten für Webseiten kopiert und Klickbetrug mit Werbeanzeigen begangen haben. Die betroffenen Plugins wurden von Google ohne Zutun der Nutzer aus den Browsern entfernt, wie Ars Technica schreibt.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Insgesamt waren dieses Mal sieben Erweiterungen betroffen. Immer wieder gelangen entsprechende Extensions in den Webstore von Chrome und umgehen damit Googles Sicherheitsmaßnahmen. Auch in Googles Android-Appstore Google-Play gibt es immer wieder Malware. Die Erweiterungen sollen über Facebook-Nachrichten installiert worden sein, die eine gefälschte Youtube-Seite öffnen und diese Nutzer dann auffordert, selbst Erweiterungen zu installieren.

Erweiterungen auch im Kryptomining aktiv

Google hat die Erweiterungen umgehend entfernt. Einige waren nach Angaben von Radware bereits aus dem Webstore gelöscht, als das Unternehmen diese an Google gemeldet hatte. Über das Botnetz wurde außerdem Kryptomining betrieben. Die Rechner wurden missbraucht, um Monero, Bytecoin und Electroneum zu schürfen. In sechs Tagen sollen die Kriminellen damit einen Umsatz von rund 1.000 US-Dollar in Digitalwährungen erwirtschaftet haben.

Die Erweiterungen wurden unter den Namen Nigelify, PwnerLike, Alt-j, Fix-case, Divinity 2 Original Sin: Wiki Skill Popup, Keeprivate und iHabno verbreitet. Radware hat die Malware nach eigenen Angaben über Algorithmen für maschinelles Lernen aufgespürt, die auf Logdateien geschützter Netzwerke angewendet wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Niaxa 16. Mai 2018

Und Golemeraner blicken es auch nach 1000 Jahren nicht, das nicht jeder so etwas wissen...

surfacing 15. Mai 2018

Ich zahl doch keine 99 Cent für ein Programm das ich tag täglich nutze. Das sollen die...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /