Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Chrome-Extensions infizieren 100.000 Rechner

Erneut haben Chrome-Erweiterungen zahlreiche Rechner infiziert. Sie führten Klickbetrug durch, kopierten Passwörter und schürften ohne Erlaubnis Kryptowährungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert.
Die Erweiterungen wurden über Facebook-Links und gefälschte Youtube-Seiten ausgeliefert. (Bild: Isaac Bowen/CC-BY-ND 2.0)

Bösartige Erweiterungen für Googles Chrome-Browser haben erneut mehr als 100.000 Nutzer infiziert. Die Erweiterungen sollen nach Angaben der Sicherheitsfirma Radware Zugangsdaten für Webseiten kopiert und Klickbetrug mit Werbeanzeigen begangen haben. Die betroffenen Plugins wurden von Google ohne Zutun der Nutzer aus den Browsern entfernt, wie Ars Technica schreibt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Insgesamt waren dieses Mal sieben Erweiterungen betroffen. Immer wieder gelangen entsprechende Extensions in den Webstore von Chrome und umgehen damit Googles Sicherheitsmaßnahmen. Auch in Googles Android-Appstore Google-Play gibt es immer wieder Malware. Die Erweiterungen sollen über Facebook-Nachrichten installiert worden sein, die eine gefälschte Youtube-Seite öffnen und diese Nutzer dann auffordert, selbst Erweiterungen zu installieren.

Erweiterungen auch im Kryptomining aktiv

Google hat die Erweiterungen umgehend entfernt. Einige waren nach Angaben von Radware bereits aus dem Webstore gelöscht, als das Unternehmen diese an Google gemeldet hatte. Über das Botnetz wurde außerdem Kryptomining betrieben. Die Rechner wurden missbraucht, um Monero, Bytecoin und Electroneum zu schürfen. In sechs Tagen sollen die Kriminellen damit einen Umsatz von rund 1.000 US-Dollar in Digitalwährungen erwirtschaftet haben.

Die Erweiterungen wurden unter den Namen Nigelify, PwnerLike, Alt-j, Fix-case, Divinity 2 Original Sin: Wiki Skill Popup, Keeprivate und iHabno verbreitet. Radware hat die Malware nach eigenen Angaben über Algorithmen für maschinelles Lernen aufgespürt, die auf Logdateien geschützter Netzwerke angewendet wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Niaxa 16. Mai 2018

Und Golemeraner blicken es auch nach 1000 Jahren nicht, das nicht jeder so etwas wissen...

surfacing 15. Mai 2018

Ich zahl doch keine 99 Cent für ein Programm das ich tag täglich nutze. Das sollen die...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /