Abo
  • Services:

Browser: Autofill-Funktion ermöglicht begrenztes Phishing

Bösartige Webseiten können die Autovervollständigen-Funktion einiger Browser missbrauchen, um unbemerkt an persönliche Nutzerdaten zu gelangen. Zum Schutz hilft offenbar nur, Autofill ganz abzuschalten oder den Browser zu wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Demoseite von Viljami Kuosmanen
Demoseite von Viljami Kuosmanen (Bild: Golem.de/CC0 1.0)

Webseiten können die Autovervollständigung bei Browsern nutzen, um unbemerkt persönliche Daten abzugreifen. Grund für den möglichen Datenleak ist die - eigentlich bekannte - Tatsache, dass Browser wie Googles Chrome oder Apples Safari bei der Nutzung von Autofill automatisch alle auf einem Webformular zur Verfügung stehenden Felder ausfüllen. Und zwar unabhängig davon, ob die Felder für den Nutzer der Webseite sichtbar sind oder nicht.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Diesen Umstand machte sich der finnische Programmierer Viljami Kuosmanen zunutze und schrieb eine Demoseite (Code auf Github), bei der neben den sichtbaren Formularfeldern Name und E-Mail noch weitere Felder für Telefonnummer, Firma und Postanschrift versteckt sind. Mit der simplen HTML/CSS-Anweisung <p style="margin-left:-500px"></p> verschwinden die Felder aus dem Blickfeld des Nutzers, werden aber von den genannten Browsern offenbar dennoch ausgefüllt.

Nicht neu, aber ungelöst

Im Prinzip ist die Verwendung versteckter Felder nicht neu. Ähnlich wird sie beispielsweise für Honeypots eingesetzt, mit denen Formulare Spam-Bots einfangen können. "Das ist die gleiche Idee, nur dass ich echte Browser einfange statt Spam-Bots", schreibt Kuosmanen. Ein Ausnutzen in freier Wildbahn ist ihm bisher aber nicht bekannt.

Auf die Idee, versteckte Formularfelder für echtes Phishing zu verwenden, sei er eher zufällig gekommen. "Ich war genervt, dass mein Chrome-Browser beim Shoppen im Netz immer die falschen Felder ausfüllt. Also habe ich nachgeschaut, was Chrome alles über mich im Autofill gespeichert hat und war überrascht, wie viele Informationen da drin waren."

  • Demo für das Pishing über das Autofill unsichtbarer Formularfelder (Quelle: Viljami Kuosmanen/Screenshot: Golem.de)
  • Demo für das Pishing über das Autofill unsichtbarer Formularfelder (Quelle: Viljami Kuosmanen/Screenshot: Golem.de)
  • Demo für das Pishing über das Autofill unsichtbarer Formularfelder (Quelle: Viljami Kuosmanen/Screenshot: Golem.de)
Demo für das Pishing über das Autofill unsichtbarer Formularfelder (Quelle: Viljami Kuosmanen/Screenshot: Golem.de)

Für noch sensiblere Informationen wie Benutzernamen, Passwörter oder Kreditkartendaten besteht laut Kuosmanen keine Gefahr. Da gebe es in Browsern wie Chrome besondere Warnmeldungen für Nutzer. Bei den anderen persönlichen Daten sieht es offenbar schlechter aus.

Chrome problematisch, Firefox nicht betroffen

"Ich selbst habe nur Chrome und Safari getestet, weil ich die beiden Browser am meisten nutze", schreibt der Programmierer. "Safari macht seinen Job etwas besser, weil er Nutzern vorher zeigt, welche Informationen automatisch ausgefüllt werden." Wer da nicht genau hinschaue, bleibe aber auch bei Safari ungeschützt, denn "versteckte Felder werden am Ende dennoch ausgefüllt."

Nicht betroffen ist offenbar Mozillas Firefox, bei dem Autofill eher eine Vorschlagfunktion ist - und daher auch Autocomplete heißt. Klickt man in Firefox auf ein leeres Formularfeld, werden lediglich frühere Eingaben angezeigt, die Nutzer dann manuell auswählen können. Versteckte Felder bleiben so einfach leer.

Lösungen gibt es

Um das Problem zu umgehen, werden in Foren von "Autofill ganz abschalten" bis zu "Autofill-after-draw" bereits diverse Vorschläge diskutiert. Für Kuosmanen wäre die beste Lösung, dass Browser nur solche Formularfelder automatisch ausfüllen, die zuvor aktiv vom Nutzer angeklickt wurden. Im Prinzip also Mozillas Lösung für den Firefox. "Persönlich mag ich zwar auch Safaris Ansatz, den Nutzer zu informieren, welche Felder im Formular ausgefüllt werden, aber das wird wahrscheinlich von Nutzern zu einfach übersehen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Vielfalt 09. Jan 2017

Danke!

nolonar 09. Jan 2017

IE (11) und Edge sind beide nicht betroffen. Genau wie in Firefox werden dort lediglich...

dschu 08. Jan 2017

Genau das ist ein XHR-Request...

User_x 07. Jan 2017

http://www.berliner-kurier.de/ratgeber/digital/fiese-masche-vorsicht-vor-lidl-gutscheinen...

LinuxMcBook 07. Jan 2017

Dabei kommt noch das Problem hinzu, dass viele Seiten die Unart haben, die Beschreibung...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /