Browser-Addons: Sensible Daten zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht

Die CDU-Fraktionsvize Nadine Schön fordert eine Abkehr von der Datensparsamkeit. Das dürften manche Politikerkollegen nach der Ausspähung durch ihre Browser-Addons anders sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst von Kanzleramtsmitarbeitern sind Browserdaten aufgetaucht.
Selbst von Kanzleramtsmitarbeitern sind Browserdaten aufgetaucht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Unter den detaillierten Daten von Millionen deutschen Internetnutzern, die von ihrer Browser-Addons ausgespäht wurden, finden sich auch Angaben zu zahlreichen Bundes- und EU-Politikern. Die Datenspur reiche bis ins Bundeskanzleramt, berichtete das NDR-Magazin Panorama am Donnerstag. Auf diese Weise seien sensible Informationen übermittelt worden, etwa zu Reisen und Treffs, zur Vorbereitung interner Sitzungen, zum Umgang mit Interessengruppen oder auch zu privaten Dingen wie Vermögensverhältnissen und Gesundheit. Bislang konnte nur das Addon Web of Trust als eine der Datenquellen für das Paket identifiziert werden.

Inhalt:
  1. Browser-Addons: Sensible Daten zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht
  2. CDU: Datensparsamkeit riskiert Wohlstand

Der NDR konnte in dem Datenpaket vom vergangenen August beispielsweise den Browserverlauf der Grünen-Bundestagsabgeordneten Valerie Wilms identifizieren. Die Daten zeigten Reiseverläufe, gäben Hinweise auf ihre Gesundheit, ihre Steuerdaten und ließen Einblicke in ihre politische Arbeit zu. "Natürlich kann es schaden. Man wird damit durchaus erpressbar", sagte Wilms dem NDR. Sie fühle sich "nackt demjenigen gegenüber, der die Daten hat", sagte Wilms weiter.

Vertrauter von Angela Merkel betroffen

In den Daten tauchen demnach auch Personen auf, die in hochsensiblen Bereichen arbeiten: Helge Braun zum Beispiel. Der CDU-Politiker ist Staatsminister bei der Bundeskanzlerin. Er gilt als Vertrauter von Angela Merkel (CDU). Der SPD-Abgeordnete Frank Junge ist als Mitglied des Finanzausschusses für den Haushalt der Bundesrepublik mitverantwortlich. Weitere betroffene Politiker sind Waltraud Wolff, Fraktionsvorstand der SPD, und Annalena Baerbock (Grüne), Mitglied im Wirtschaftsausschuss.

Den Merkel-Vertrauten Braun überraschte vor allem, "dass es oftmals ungeachtet der Unzulässigkeit des Datenabflusses schwierig ist, als Anwender diesen überhaupt nachzuvollziehen", sagte er auf NDR-Anfrage. Seine Chefin hatte kürzlich am Tag der Deutschen Industrie gesagt: "Wir müssen auch eine gesellschaftliche Debatte darüber führen, dass Daten der Rohstoff der Zukunft sind und dass das uns einst vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Prinzip der Datensparsamkeit nicht mehr zur heutigen Wertschöpfung passt."

Stellenmarkt
  1. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Betroffen ist laut NDR auch der Europa-Parlamentarier Martin Häusling. Er ist agrarpolitischer Sprecher der Grünen und arbeitet in einem Bereich, in dem es um hohe Subventionen geht. Mit seinen Daten konfrontiert, reagiert er geschockt: "Aus so was kann ja jeder ablesen, an was ich arbeite, wo ich selber Recherchen mache, mit wem ich mich treffe." Wer Häusling politisch schaden wolle, könnte mit Hilfe dieser Daten seine Informanten und Gesprächspartner enttarnen, seine Strategien erahnen - und damit seine Arbeit sabotieren. "Wir brauchen als Abgeordnete Vertrauensschutz", sagte Häusling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
CDU: Datensparsamkeit riskiert Wohlstand 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Onsdag 03. Nov 2016

... mag sogar sein. Aber warum werden sie mir dann beispielsweise hinterhältig und ohne...

dura 03. Nov 2016

Kann dir nur zustimmen! "Oh, wie dumm sind die Leute, dass sie sich...

MarioWario 03. Nov 2016

Ja, vllt. sollte man mal über den Lupus ihrer Nichte oder die SM-Forenbesuche ihres...

chewbacca0815 03. Nov 2016

Und? Interessiert das irgendjemanden? *badauz* Mach mal halblang mit Deinem Klugshiz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /