CDU: Datensparsamkeit riskiert Wohlstand

Ähnlich äußert sich Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD. Er ist in dem ausgewerteten Datensatz ebenfalls personalisierbar. "Ich habe nicht gewusst, dass solche Sachen identifizierbar sind. Vielleicht ist man da naiv an der Stelle, aber man braucht auf jeden Fall Aufklärung darüber, welche Daten eigentlich erhoben werden und was mit den Daten dann passiert", sagte Klingbeil zu Panorama. Wenn sich herausstelle, dass man den Firmen nicht einfach vertrauen könne, "dann müssen Gesetze her", sagte Klingbeil.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Die neuen Enthüllungen könnten sich auch auf die aktuelle Debatte um das Prinzip der Datensparsamkeit auswirken. Neben Merkel hat sich auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für "Datenreichtum als Maßstab" starkgemacht. Verbraucherschutz-Staatssekretär Ulrich Kelber hatte zuletzt eine Abkehr vom Prinzip der Datensparsamkeit zugunsten der Wirtschaft abgelehnt und den Gegnern dieses Grundsatzes vorgehalten, für "Datenreichtum" zu werben und Datensparsamkeit lächerlich zu machen. Dem entgegnete die CDU-Abgeordnete Nadine Schön im Handelsblatt: "Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Das ist kein Allgemeinplatz, sondern Fakt. Wer Datensparsamkeit predigt, riskiert nicht nur wirtschaftlichen Stillstand und gefährdet damit unseren Wohlstand, sondern er verhindert auch neue Entwicklungen zum Wohle der Menschen."

Datenschützer kritisiert Geschäftsmodell von WOT

Nach Ansicht der CDU-Fraktionsvize sind nicht alle personenbezogenen Daten per se als kritisch einzustufen. "Auch kann so viel wie möglich mit anonymen und pseudonymisierten Daten gearbeitet werden", sagte Schön weiter. Das Beispiel der verkauften Browserverläufe zeigt jedoch, dass angeblich anonyme Daten zum Teil sehr leicht personalisiert werden können, wenn sie in falsche Hände gelangen.

Das sieht auch der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar so. "Zur Weitergabe von personenbezogenen Daten brauchen Unternehmen grundsätzlich eine Einwilligung der Betroffenen" - die liegt aber nicht vor. "Die Bezeichnung 'anonymisiert' ist hier nicht richtig", erklärte Caspar weiter, eine umfangreiche Auswertung der Daten durch Web of Trust sei daher nach deutschem Recht "nicht zulässig".

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der vom NDR über eine Scheinfirma erworbene Datensatz umfasste mehr als zehn Milliarden Webadressen. Die URLs waren dabei jeweils einer Nutzer-ID zugeordnet. Die konkreten Personen hinter den IDs ließen sich dabei auf verschiedene Weise identifizieren. Gleich mehrere Firmen sollen sich bereiterklärt haben, die Webdaten deutscher Internetnutzer zu verkaufen. Ein Unternehmen habe die nun ausgewerteten Daten schließlich als kostenlose Probe angeboten. Normalerweise würden die Kunden allerdings nicht die Rohdaten sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Browser-Addons: Sensible Daten zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Onsdag 03. Nov 2016

... mag sogar sein. Aber warum werden sie mir dann beispielsweise hinterhältig und ohne...

dura 03. Nov 2016

Kann dir nur zustimmen! "Oh, wie dumm sind die Leute, dass sie sich...

MarioWario 03. Nov 2016

Ja, vllt. sollte man mal über den Lupus ihrer Nichte oder die SM-Forenbesuche ihres...

chewbacca0815 03. Nov 2016

Und? Interessiert das irgendjemanden? *badauz* Mach mal halblang mit Deinem Klugshiz...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /