Browser: Abgelaufenes Zertifikat deaktiviert Firefox-Addons

Firefox-Nutzer können am Samstagmorgen keine Addons nutzen oder installieren. Ursache ist ein wichtiges Zertifikat für die Signierung von Addons, das nicht aktualisiert wurde.

Artikel veröffentlicht am , /
Namensgeber Kleiner Panda (Symbolbild): Das Zertifikat hätte vor Wochen erneuert werden sollen.
Namensgeber Kleiner Panda (Symbolbild): Das Zertifikat hätte vor Wochen erneuert werden sollen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Sieht Firefox anders aus oder verhält sich anders als sonst? Das könnte daran liegen, dass Mozilla alle Erweiterungen für den Browser deaktiviert hat. Grund ist ein ungültiges Zertifikat.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Das Zertifikat lief um 2 Uhr in der Nacht zum Samstag aus. Es handelt sich um ein Intermediate-Zertifikat, das für die Signierung der Addons benötigt wird. Da die Addons kein gültiges Zertifikat mehr haben, werden sie als Sicherheitsrisiko eingestuft und deaktiviert. Das Zertifikat hätte schon vor einigen Wochen erneuert werden sollen, was aber offensichtlich nicht passierte.

Die Addons werden als Legacy-Erweiterungen gelistet. Diese entsprächen nicht den Firefox-Standards und seien deshalb deaktiviert worden, lautet die Fehlermeldung im Browser. Es lassen sich auch keine neue Addons installieren.

Das Problem sei bekannt, es werde daran gearbeitet, teilte Caitlin Neiman, Addon Community Manager bei Mozilla, im Mozilla-Forum mit. Einige Stunden später schrieb sie, das Team teste einen Fix. Bis dahin werde die Signierung neuer Addons ausgesetzt.

Nachtrag vom 6. Mai 2019, 9:10 Uhr

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mozilla hat inzwischen Updates veröffentlicht, die die Funktionen der Addons wieder herstellen sollen. Die Firefox-Version 66.0.4 für Desktop- und Android-Systeme enthält dazu ein neues Zertifikat. Für die ESR-Version des Firefox steht mit Version 60.6.2 ebenfalls ein Update bereit.

Noch löst das Update aber nicht alle Probleme. So werden einige Addons auch nach dem Update als nicht unterstützt angezeigt oder gar nicht dargestellt. Betroffene Nutzer sollen diese Addons einfach nochmal installieren, um ihre Daten wiederherzustellen. Daten und Einstellungen von Addons, die auf die sogenannten Firefox-Container zugreifen, können mit dem Update aber nicht wiederhergestellt werden. Nutzer müssen ihr Login dafür neu einrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cajun 20. Mai 2019

Besser wäre uBlock Origin, da es kaum Funktionsverluste mit sich bringt, einfach für den...

tentaurus 10. Mai 2019

Alles wieder gut! Keine Ahnung, ob uBlock upgedatet hat, oder ob Golem zurück gezogen hat...

Tigtor 07. Mai 2019

Weil es 1. Sinnfrei ist eine Sicherheitsfunktion zu deaktivieren d.h. es hat schon seine...

Sarkasmix 06. Mai 2019

Nur ein Forum? NUR EIN FORUM? Forum: https://www.duden.de/rechtschreibung/Forum Erfunden...

crazypsycho 06. Mai 2019

Nö, ist vollkommen korrekt. Richtig, sie haben die Engine etwas überarbeitet und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /