Abo
  • Services:
Anzeige
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli (Bild: Wikimedia, Wouter Hagens/CC-BY-SA 3.0)

Brotli: Mozilla und Google finden "bro" unpassend

Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli (Bild: Wikimedia, Wouter Hagens/CC-BY-SA 3.0)

Die Abkürzung "bro" für die Brotli-Kompression halten die Beteiligten von Google und Mozilla für unangemessen, da diese einige Menschen verärgern könnte. Mit der neuen Abkürzung "br" wird Brotli auch mehr Erfolg bei der Standardisierung zugetraut.

Anzeige

Ursprünglich sollte für die als Standard vorgesehene Kompression Brotli sowie die Inhalte-Kodierung für das Web, die damit einhergeht, die Abkürzung bro verwendet werden. Der Name sollte auch für die Kommandozeilenwerkzeuge und die Dateiendung (.bro) genutzt werden. Vor allem in den USA ist diese Abkürzung allerdings zweideutig und die mit dem Begriff Bro verbundene Kultur wird teils als frauenfeindlich angesehen, weshalb sich Mozilla und Google nun stattdessen für br entschieden haben.

Auf diese wenn auch "ungewollte Zweideutigkeit" wies zuerst der Mozilla-Angestellte Patrick McManus hin. Wegen der Welt, aus der das Wort Bro stamme, sei es eben "frauenfeindlich" und "unprofessionell". McManus habe auch schon einige Witze zu der Funktion mit dem Namen erhalten. Am besten sei es entsprechend, diese Abkürzung zu vermeiden.

Probleme bei der Standardisierung erwartet

Nach dieser Argumentation erwartete McManus aus den gleichen Gründen auch Probleme beim Überprüfungsprozess von Brotli durch die IETF, falls bro beibehalten werde. Der Google-Angestellte Jyrki Alakuijala, der den Entwurf von Brotli bei der IETF mitbetreut, vermutet gleichfalls, dass bro bei der IANA-Registrierung nicht anerkannt würde.

Alakuijala sei darüber hinaus von der Verwendung von bro durch eine befreundete Feministin aus dem nordamerikanischen Kulturraum abgeraten worden. "Auch wenn wir aus unserem kulturellem Verständnis heraus nicht verstehen, warum Personen dadurch verärgert sind, würden sie unnötigerweise verärgert und das ist Grund genug, darauf zu verzichten", begründet Alakuijala den wohl endgültigen Wechsel von bro zu br. Außerdem sei ein zufriedenstellender Kompromiss gefunden worden, der nicht weiter diskutiert werden müsse.


eye home zur Startseite
violator 16. Okt 2015

Weil Gutmenschen denken, dass sie gutes tun und gutes wollen, aber mit ihrem Handeln nur...

violator 16. Okt 2015

SS ist aber schon noch ne ganz andere Dimension als "bro".

peter.kleibert 14. Okt 2015

Besten Dank. Einerseits zeigt der zeitliche Rahmen, das dies eine absolut normale...

Subsessor 13. Okt 2015

Fefe und schlecht lesbar? Wikipedia und schlechte Funktionalität? Derartige...

Mithrandir 13. Okt 2015

Sobald das Kommandotool draußen ist, wird erstmal 'n "Bro"-Wrapper geschrieben. Geht mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. MediFox GmbH, Hildesheim
  3. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 6,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Wieso überhaupt eine Brille?

    gadthrawn | 17:08

  2. Re: 2020 schon wieder einen Rechner kaufen?

    superdachs | 17:08

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Mumu | 17:07

  4. Entwickelt in Schilda

    Bembelzischer | 17:06

  5. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Teeklee | 17:03


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel