Abo
  • Services:
Anzeige
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli (Bild: Wikimedia, Wouter Hagens/CC-BY-SA 3.0)

Brotli: Mozilla und Google finden "bro" unpassend

Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli
Namensgeber für die Kompression: Brötchen oder auf schweizerdeutsch: Brötli (Bild: Wikimedia, Wouter Hagens/CC-BY-SA 3.0)

Die Abkürzung "bro" für die Brotli-Kompression halten die Beteiligten von Google und Mozilla für unangemessen, da diese einige Menschen verärgern könnte. Mit der neuen Abkürzung "br" wird Brotli auch mehr Erfolg bei der Standardisierung zugetraut.

Anzeige

Ursprünglich sollte für die als Standard vorgesehene Kompression Brotli sowie die Inhalte-Kodierung für das Web, die damit einhergeht, die Abkürzung bro verwendet werden. Der Name sollte auch für die Kommandozeilenwerkzeuge und die Dateiendung (.bro) genutzt werden. Vor allem in den USA ist diese Abkürzung allerdings zweideutig und die mit dem Begriff Bro verbundene Kultur wird teils als frauenfeindlich angesehen, weshalb sich Mozilla und Google nun stattdessen für br entschieden haben.

Auf diese wenn auch "ungewollte Zweideutigkeit" wies zuerst der Mozilla-Angestellte Patrick McManus hin. Wegen der Welt, aus der das Wort Bro stamme, sei es eben "frauenfeindlich" und "unprofessionell". McManus habe auch schon einige Witze zu der Funktion mit dem Namen erhalten. Am besten sei es entsprechend, diese Abkürzung zu vermeiden.

Probleme bei der Standardisierung erwartet

Nach dieser Argumentation erwartete McManus aus den gleichen Gründen auch Probleme beim Überprüfungsprozess von Brotli durch die IETF, falls bro beibehalten werde. Der Google-Angestellte Jyrki Alakuijala, der den Entwurf von Brotli bei der IETF mitbetreut, vermutet gleichfalls, dass bro bei der IANA-Registrierung nicht anerkannt würde.

Alakuijala sei darüber hinaus von der Verwendung von bro durch eine befreundete Feministin aus dem nordamerikanischen Kulturraum abgeraten worden. "Auch wenn wir aus unserem kulturellem Verständnis heraus nicht verstehen, warum Personen dadurch verärgert sind, würden sie unnötigerweise verärgert und das ist Grund genug, darauf zu verzichten", begründet Alakuijala den wohl endgültigen Wechsel von bro zu br. Außerdem sei ein zufriedenstellender Kompromiss gefunden worden, der nicht weiter diskutiert werden müsse.


eye home zur Startseite
violator 16. Okt 2015

Weil Gutmenschen denken, dass sie gutes tun und gutes wollen, aber mit ihrem Handeln nur...

violator 16. Okt 2015

SS ist aber schon noch ne ganz andere Dimension als "bro".

peter.kleibert 14. Okt 2015

Besten Dank. Einerseits zeigt der zeitliche Rahmen, das dies eine absolut normale...

Subsessor 13. Okt 2015

Fefe und schlecht lesbar? Wikipedia und schlechte Funktionalität? Derartige...

Mithrandir 13. Okt 2015

Sobald das Kommandotool draußen ist, wird erstmal 'n "Bro"-Wrapper geschrieben. Geht mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Init7: 777/y

    theFiend | 22:23

  2. Re: Für den Kurs...

    friespeace | 22:22

  3. nur die Nerds?

    azeu | 22:21

  4. Re: Init7 - günstiger

    Edelfried | 22:21

  5. Re: The machine that builds the machine

    MAGA | 22:19


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel