Abo
  • Services:

Broken Age: Kickstarter-Vorzeigespiel von Tim Schafer hat Probleme

Mit seinem Adventure Broken Age hat Tim Schafer die Crowdfunding-Plattform Kickstarter bekanntgemacht. Jetzt steckt ausgerechnet sein Projekt in Schwierigkeiten und soll mit Verspätung und in zwei Teilen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Broken Age
Broken Age (Bild: Double Fine)

Die Mindestsumme lag bei 400.000 US-Dollar, Spieler haben sogar rund 3,34 Millionen US-Dollar über Kickstarter bereitgestellt, damit Tim Schafer und das Entwicklerstudio Double Fine ein Adventure namens Broken Age produzieren können. Jetzt hat der Designer in einem Projektupdate, auf das nur Unterstützer direkt zugreifen können, über Probleme berichtet. "Obwohl wir mehr Geld über Kickstarter eingenommen haben als erwartet, bin ich übermütig geworden und habe ein derart großes Spiel entworfen, dass sogar noch mehr Finanzmittel nötig sind", so Schafer.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Sein aktueller Plan sieht vor, dass die eine Hälfte des bereits mehrfach verschobenen Broken Age im Januar 2014 erscheint - ursprünglich sollte das ganze Spiel bereits im Oktober 2012 fertig sein. Nach der Veröffentlichung des ersten Teils sollen Spieler, die ihn nicht im Rahmen der Kickstarter-Kampagne erhalten, über Steam Early Access kaufen können. Mit diesen Einnahmen soll das Projekt dann abgeschlossen werden. Der zweite Teil soll dann als Update kostenlos im April oder Mai 2014 folgen.

Schafer schreibt, dass die Verzögerung nichts damit zu tun habe, dass sein Team zu langsam gearbeitet habe. Nur er sei schuld, weil er "zu viel Spiel entworfen habe, was mir immer wieder passiert". Das eigentliche Design stehe zu 100 Prozent, es gebe kaum noch Unwägbarkeiten und größer werde Broken Age auch nicht mehr.

Die Probleme bei Broken Age wurden übrigens erst ein paar Tage nach Abschluss einer Kickstarter-Kampagne für ein anderes Projekt von Double Fine bekannt. Das trägt den Namen Massive Chalice, es hat insgesamt eine Summe von 1,23 Millionen US-Dollar erreicht. Eigentlich wäre es fair gewesen, die Finanzierungsprobleme des anderen Spiels von Tim Schafer, der auch für Massive Chalice geworben hat, zu erwähnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

olleIcke 14. Aug 2013

word! Ich habs nicht gebackt. Aber sobald es da ist. Schlag ich auch zu! Machtn tollen...

SirFartALot 03. Jul 2013

Da wird ein Spiel entwickelt, und dann, spaeter, ein weiteres. Jetzt muss man Leute von...

tingelchen 03. Jul 2013

Hab nicht gespendet. Kann daher das ganze Objektiv und entspannt von außen betrachten...

non_sense 03. Jul 2013

+1

Sicaine 03. Jul 2013

Uj da hast du recht, gerade nochmal nachgelesen wieviel einfluss Tim da hatte. Naja laest...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /