Abo
  • Services:

Broken Age angespielt: Tim Schafers erstes halbes Kickstarter-Abenteuer

Broken Age hat Kickstarter zum Durchbruch verholfen und ist das erste Adventure von Tim Schafer seit 16 Jahren. Jetzt ist die erste Hälfte fertig - Golem.de hat sie angespielt und zeigt die Eindrücke im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Broken Age
Broken Age (Bild: Golem.de)

Viele Spieler finden in diesen Tagen eine Mail des Entwicklerstudios Double Fine in ihrem Postfach. Sie enthält den Code, mit dem Broken Age über Steam freigeschaltet und dann natürlich auch gespielt werden kann. Nach einigen Verzögerungen ist die erste Hälfte des Adventures von Tim Schafer seit dem 14. Januar 2014 verfügbar - allerdings zunächst nur für diejenigen, die die Entwicklung vorab finanziert haben.

Inhalt:
  1. Broken Age angespielt: Tim Schafers erstes halbes Kickstarter-Abenteuer
  2. Ende Januar 2014 für alle

Und das waren viele: Fast 90.000 Unterstützer hatten dem Projekt im Frühjahr 2012 über Kickstarter rund 3,34 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Dabei wollte Double Fine ursprünglich nur 400.000 US-Dollar.

  • Broken Age (Bilder: Golem.de)
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
  • Broken Age
Broken Age (Bilder: Golem.de)

Broken Age und Tim Schafer haben mit der Kampagne enorme Aufmerksamkeit auf Kickstarter gelenkt und der Plattform letztlich zum Durchbruch verholfen. Gut möglich, dass spätere Crowdfunding-Kampagnen wie die zu Star Citizen oder Oculus Rift ohne das Adventure weniger Aufmerksamkeit und Unterstützung gefunden hätten.

Es wird interessant sein zu sehen, wie Broken Age bei der Fangemeinde ankommt. Das Spiel ist nicht so schräg-lustig wie Day of the Tentacle, weniger nerdig als die Monkey-Island-Serie und längst nicht so morbid wie Grim Fandango.

Ende Januar 2014 für alle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

rj.45 16. Jan 2014

Angler?

Keksmensch 16. Jan 2014

Damit wird man aber in der ersten halbe Stunde (vielleicht sogar 3/4 Stunde) aber...

Keksmensch 16. Jan 2014

Schöner Abschnitt, aber du überliest einfach meine Aussage. Es kam der exakte Wortlaut...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /