• IT-Karriere:
  • Services:

Broadwell-Y: Intels Core-M-Prozessor für passive 4K-Tablets

Core M ist die erste Erweiterung der Core-Marke seit 2006 und zugleich die erste Chip-Serie mit Broadwell-Architektur. Intel verspricht nicht nur passive 2-in-1-Tablets mit 4K-Auflösung, sondern auch mehr Leistung bei längerer Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am , /
Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies
Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Pentium M gilt als Intels erster richtiger Notebook-Prozessor, die Core-i7-Reihe mit aktuell bis zu acht Kernen steht für höchste Geschwindigkeit. Die neuen Core M erreichen auf dem Papier teilweise die Geschwindigkeit eines Mittelklasse-Desktop-Prozessors, sollen aber zugleich passive 2-in-1-Tablets mit 10 Stunden Laufzeit ermöglichen.

Inhalt:
  1. Broadwell-Y: Intels Core-M-Prozessor für passive 4K-Tablets
  2. Dualcore mit größerer Grafikeinheit
  3. Schneller bei 10 Stunden Akkulaufzeit
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, hat Intel etwas länger benötigt als geplant - der Grund hierfür ist der sehr komplexe Fertigungsprozess. Alle Core M werden im 14-Nanometer-Verfahren produziert, dieses stellt die zweite Generation von Intels 3D-Transistoren, besser bekannt als Fin Field Effect Transistors, dar.

  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Core M (links) im Vergleich mit Haswell- und Ivy-Bridge-Packages für Notebooks (Bild: Nico Ernst)
  • Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)
Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)

Verglichen mit der 22-Nanometer-Fertigung der bisherigen FinFETs hat Intel die Fins näher zusammengerückt und in die Höhe gezogen, so passen mehr Transistoren auf eine noch kleinere Fläche. Die können überdies zügiger schalten und produzieren weniger Leckströme - der Chip wird also schneller und dennoch sparsamer.

Kleineres Package mit Buckel auf der Unterseite

Die höheren Fins werden von den durch die Verkleinerung der Strukturbreite deutlich flacheren Interconnects, den Metallverbindungen zwischen den Lagen eines Chips, überkompensiert. Ein Core M ist daher mit 1,05 statt 1,5 mm flacher als bisherige Prozessoren, weswegen er beispielsweise in Asus' Zenbook UX305 steckt.

  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Core M (links) im Vergleich mit Haswell- und Ivy-Bridge-Packages für Notebooks (Bild: Nico Ernst)
  • Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)
Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Der Träger, auf den der Prozessor verlötet wird, ist überdies deutlich kleiner geworden: Die Fläche beträgt nur noch 495 statt 960 mm², das ist kaum mehr als bei einer 1-Euro-Münze. Da Intel einige auf dem Träger sitzende Bestandteile der integrierten Spannungsregler aus Platzgründen auf die Package-Rückseite verfrachtet hat, muss für dieses 3DL genannte Kästchen ein Loch im Mainboard vorhanden sein.

Mit auf dem Träger sitzt der Platform Controller Hub, genannt Broadwell PCH-LP. Dieser wird im 32- statt wie seine Vorläufer im 65-Nanometer-Verfahren gefertigt und soll 20 (Last) bis 25 Prozent (Leerlauf) sparsamer sein. Er bietet weiterhin vier USB-3.0- und nun vier statt drei Sata-6GBit/s-Anschlüsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dualcore mit größerer Grafikeinheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Dwalinn 09. Sep 2014

Panzerband ist für ALLES ne alternative. Wunde zunähen? Pah Panzerband entfernt auch...

zilti 08. Sep 2014

In einem Clover-Trail-Gerät wirst du aber keine AMD-Hardware finden. Auch ist es nicht...

Nephtys 05. Sep 2014

wenn du 90% der C++-Stackoverflow-fragen liest sieht man aber eher das Gegenteil bei den...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /