Abo
  • Services:
Anzeige
Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies
Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Broadwell-Y: Intels Core-M-Prozessor für passive 4K-Tablets

Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies
Blick auf einen Wafer mit mehreren Broadwell-Y-Dies (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Core M ist die erste Erweiterung der Core-Marke seit 2006 und zugleich die erste Chip-Serie mit Broadwell-Architektur. Intel verspricht nicht nur passive 2-in-1-Tablets mit 4K-Auflösung, sondern auch mehr Leistung bei längerer Akkulaufzeit.

Der Pentium M gilt als Intels erster richtiger Notebook-Prozessor, die Core-i7-Reihe mit aktuell bis zu acht Kernen steht für höchste Geschwindigkeit. Die neuen Core M erreichen auf dem Papier teilweise die Geschwindigkeit eines Mittelklasse-Desktop-Prozessors, sollen aber zugleich passive 2-in-1-Tablets mit 10 Stunden Laufzeit ermöglichen.

Anzeige

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, hat Intel etwas länger benötigt als geplant - der Grund hierfür ist der sehr komplexe Fertigungsprozess. Alle Core M werden im 14-Nanometer-Verfahren produziert, dieses stellt die zweite Generation von Intels 3D-Transistoren, besser bekannt als Fin Field Effect Transistors, dar.

  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Core M (links) im Vergleich mit Haswell- und Ivy-Bridge-Packages für Notebooks (Bild: Nico Ernst)
  • Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)
Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)

Verglichen mit der 22-Nanometer-Fertigung der bisherigen FinFETs hat Intel die Fins näher zusammengerückt und in die Höhe gezogen, so passen mehr Transistoren auf eine noch kleinere Fläche. Die können überdies zügiger schalten und produzieren weniger Leckströme - der Chip wird also schneller und dennoch sparsamer.

Kleineres Package mit Buckel auf der Unterseite

Die höheren Fins werden von den durch die Verkleinerung der Strukturbreite deutlich flacheren Interconnects, den Metallverbindungen zwischen den Lagen eines Chips, überkompensiert. Ein Core M ist daher mit 1,05 statt 1,5 mm flacher als bisherige Prozessoren, weswegen er beispielsweise in Asus' Zenbook UX305 steckt.

  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)
  • Core M (links) im Vergleich mit Haswell- und Ivy-Bridge-Packages für Notebooks (Bild: Nico Ernst)
  • Ein komplettes Core-M-Mainboard passt fast in eine Handfläche. (Bild: Marc Sauter)
Intel stellt den Core M alias Broadwell-Y vor. (Folien: Intel)

Der Träger, auf den der Prozessor verlötet wird, ist überdies deutlich kleiner geworden: Die Fläche beträgt nur noch 495 statt 960 mm², das ist kaum mehr als bei einer 1-Euro-Münze. Da Intel einige auf dem Träger sitzende Bestandteile der integrierten Spannungsregler aus Platzgründen auf die Package-Rückseite verfrachtet hat, muss für dieses 3DL genannte Kästchen ein Loch im Mainboard vorhanden sein.

Mit auf dem Träger sitzt der Platform Controller Hub, genannt Broadwell PCH-LP. Dieser wird im 32- statt wie seine Vorläufer im 65-Nanometer-Verfahren gefertigt und soll 20 (Last) bis 25 Prozent (Leerlauf) sparsamer sein. Er bietet weiterhin vier USB-3.0- und nun vier statt drei Sata-6GBit/s-Anschlüsse.

Dualcore mit größerer Grafikeinheit 

eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Sep 2014

Panzerband ist für ALLES ne alternative. Wunde zunähen? Pah Panzerband entfernt auch...

zilti 08. Sep 2014

In einem Clover-Trail-Gerät wirst du aber keine AMD-Hardware finden. Auch ist es nicht...

Nephtys 05. Sep 2014

wenn du 90% der C++-Stackoverflow-fragen liest sieht man aber eher das Gegenteil bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: SMR klackert

    Proctrap | 21:30

  2. Re: beta.

    Ugly | 21:25

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    gfa-g | 21:24

  4. Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    sebbje | 21:19

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 21:17


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel