Abo
  • Services:

Broadwell-Y: Benchmarks von Kupfertablets mit Core M

Der Core M 5Y70 ist mit Abstand der schnellste Tablet-Prozessor, jedoch unter drei Voraussetzungen: Er muss gut gekühlt sein, die TDP auf 6 Watt eingestellt werden und er darf nur kurze Zeit mit voller Geschwindigkeit arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , /
3DMark Ice Storm Unlimited auf dem Llama Mountain
3DMark Ice Storm Unlimited auf dem Llama Mountain (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am letzten Tag der Entwicklerkonferenz IDF 2014 hat Intels Francois Piednoel eine im Wortsinne schwere Aufgabe gehabt: Der Senior Performance Analyst hat Golem.de ein Tablet von 1,1 Kilogramm Gewicht gereicht, eine spezielle Version der Referenzplattform Llama Mountain, deren Gehäuse aus Kupfer gefertigt ist. Die Version mit einer Unterschale aus Aluminium wiegt nur 670 Gramm.

  • 3DMark Ice Storm Unlimited (64 Bit) Overall-Score in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Cinebench R11.5 (64 Bit) Multithread CPU-Test in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Der Core M 5Y70 erreicht über 50.000 Punkte. (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Referenz-Tablet Llama Mountain mit Core M im Ice-Storm-Test (Foto: Nico Ernst)
  • Das Motherboard ohne Kühler ... (Foto: Nico Ernst)
  • ... und mit Headspreader für das Package und die FIVR (Foto: Nico Ernst)
  • CPU-Z liest keine korrekten Werte aus. (Foto: Marc Sauter)
  • Der Core M 5Y70 im Cinebench R11.5 (Foto: Marc Sauter)
  • Llama Mountain mit Kupfer-Rückseite (Foto: Nico Ernst)
  • Core M mit Chipsatz und LPDDR3-Speicher (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
Llama Mountain mit Kupfer-Rückseite (Foto: Nico Ernst)
Inhalt:
  1. Broadwell-Y: Benchmarks von Kupfertablets mit Core M
  2. Im 3DMark Ice Storm schneller als kleine Haswells

In dem so gekühlten 12,5-Zoll-Tablet steckt der schnellste Core M, der 5Y70. Dieser hat zwei Broadwell-Kerne mit 1,1 GHz und eine HD Graphics 5300 mit 100 MHz. Das klingt nicht sonderlich flott? Der 5Y70 kann sich abhängig von seiner Kühlung auf bis zu 2,6 GHz für die CPU und 850 MHz für die GPU hochtakten.

Offiziell beträgt die TDP 4,5 Watt - OEMs können bei entsprechender Kühlung diese aber auf 3 Watt zu senken oder auf 6 Watt steigern. Die kupferne Rückseite demonstriert, dass der Core M 5Y70 hierdurch nicht schneller wird, da bereits das Aluminium-Cover des Referenzgeräts ausreicht, um 6 Watt abzuführen. Ob Kupfer oder Aluminium: An den Messwerten der beiden Tablets, die Golem.de selbst ermitteln konnte, ändert sich nichts.

  • 3DMark Ice Storm Unlimited (64 Bit) Overall-Score in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Cinebench R11.5 (64 Bit) Multithread CPU-Test in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Der Core M 5Y70 erreicht über 50.000 Punkte. (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Referenz-Tablet Llama Mountain mit Core M im Ice-Storm-Test (Foto: Nico Ernst)
  • Das Motherboard ohne Kühler ... (Foto: Nico Ernst)
  • ... und mit Headspreader für das Package und die FIVR (Foto: Nico Ernst)
  • CPU-Z liest keine korrekten Werte aus. (Foto: Marc Sauter)
  • Der Core M 5Y70 im Cinebench R11.5 (Foto: Marc Sauter)
  • Llama Mountain mit Kupfer-Rückseite (Foto: Nico Ernst)
  • Core M mit Chipsatz und LPDDR3-Speicher (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
CPU-Z liest keine korrekten Werte aus. (Foto: Marc Sauter)

Mit 6 Watt TDP erreicht der Core M 5Y70 die 2,6 GHz und 850 MHz nur für eine sehr kurze Zeitspanne, danach sinken die Taktraten auf den Basiswert - im Leerlauf reduzieren die Prozessorkerne ihre Frequenz sogar auf 500 MHz. Zumindest im Cinebench R11.5, der einzig die CPU belastet und nicht die Grafikeinheit, hält der Core M seinen Turbo lange durch und erzielt 2,65 Punkte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Damit ist er deutlich schneller als alle Atom-Modelle mit Silvermont-Kernen und übertrifft auch AMDs A10 Micro-6700T deutlich. Einzig der 15-Watt-Chip Core i5-4300U ist flotter, dafür hängt der Core M 5Y70 einen Core i5-3427U mit 17 Watt und selbst einen Core i5-2410M mit 35 Watt ab. Intel ermöglicht also in einem passiv gekühlten Tablet die Geschwindigkeit eines Prozessors, wie er vor drei Jahren in einem Standard-Notebook verbaut wurde.

  • 3DMark Ice Storm Unlimited (64 Bit) Overall-Score in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Cinebench R11.5 (64 Bit) Multithread CPU-Test in Punkten, Atom-SoC im 32-Bit-Modus
  • Der Core M 5Y70 erreicht über 50.000 Punkte. (Foto: Nico Ernst)
  • Intels Referenz-Tablet Llama Mountain mit Core M im Ice-Storm-Test (Foto: Nico Ernst)
  • Das Motherboard ohne Kühler ... (Foto: Nico Ernst)
  • ... und mit Headspreader für das Package und die FIVR (Foto: Nico Ernst)
  • CPU-Z liest keine korrekten Werte aus. (Foto: Marc Sauter)
  • Der Core M 5Y70 im Cinebench R11.5 (Foto: Marc Sauter)
  • Llama Mountain mit Kupfer-Rückseite (Foto: Nico Ernst)
  • Core M mit Chipsatz und LPDDR3-Speicher (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
  • Sunspider-Werte des Core M (Foto: Nico Ernst)
Core M mit Chipsatz und LPDDR3-Speicher (Foto: Nico Ernst)

Im 3DMark Ice Storm Unlimited setzt sich der Core M 5Y70 gar vor alle anderen Chips: Die HD Graphics 5300 mit 24 EUs gibt hier den Ton an, die Verbesserungen der Gen8-Architektur zeigen Wirkung: Mit 50.286 Punkten ist der Tablet-Prozessor so flott wie der Core i5-2410M mit einer Geforce GT 540M, einer Grafikeinheit von 2011.

Im 3DMark Ice Storm schneller als kleine Haswells 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

synoon 16. Sep 2014

wirklich schlau wäre es ja eigentlich wenn man das Ganze dann mit einem extrem leichten...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2014

Mit einem großen Passiv-Kühler und DC/DC-Wandler onboard, damit man direkt ein Notebook...

Michael H. 12. Sep 2014

Vakuum und aufgehts :D Siedepunkt senken :D dann gehts auch ohne Tablet :D

Normenn12596702 12. Sep 2014

Der Autor wird gebeten nochmal seinen Artikel auf Fehler zu lesen.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /