Abo
  • Services:

Broadwell Next Unit of Computing: Intels neue NUCs mit i7-Chip und PCIe-SSD

Kleiner und schneller: Die Next Units of Computing bekommen Zuwachs auf Broadwell-U-Basis. Erstmals gibt es Intels Mini-PCs mit einem 28-Watt-Modell, PCIe-SSD-Unterstützung, Ultra-HD bei 60 Hz und einer Smartphone-Schnelllade-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadwell-NUC in der flachen Version
Broadwell-NUC in der flachen Version (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat sechs neue NUC-Barebones vorgestellt, vier Rock Canyon genannte Modelle für Endkunden und zwei Varianten für Unternehmen mit dem Namen Maple Canyon. Die Next Units of Computing gibt es in unterschiedlichen Größen und mit diversen Prozessorvarianten, die meisten Neuerungen sind aber allen Mini-PCs gemein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

So basieren sie nicht mehr auf Haswell-U-Chips, sondern auf den neuen Broadwell-U-Modellen. In den Endkundenversionen verbaut Intel einen Core i3-5010U mit zwei 2,1-GHz-Kernen und HD Graphics 5500 oder einen Core i5-5250 mit bis zu 2,7 GHz und einer HD Graphics 6000 mit doppelt so vielen Ausführungseinheiten.

  • Rock Canyon in der flachen Version (Bilder: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rock Canyon in der flachen Version
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
Rock Canyon in der flachen Version (Bilder: Marc Sauter/Golem.de)

Erstmals gibt es auch eine NUC mit i7-Prozessor, der auf 28 statt 15 Watt TDP spezifiziert ist. Dieses Modell steckt in einem höheren Gehäuse, das Platz für einen 2,5-Zoll-Massenspeicher mit Sata-6-GBit/s-Schnittstelle bietet, die 15-Watt-Pendants verkauft Intel auch in kleinerer Bauart. Die bis zu 16 GByte DDR3L-Speicher müssen separat erworben werden.

Bei den vier Endkundenversionen ist eine AC-7265-WLAN-Karte im M.2-2230-Format bereits vorinstalliert, bei den beiden Maple Canyon fehlt diese. Dafür gibt es hier Embedded Displayport anstelle von Mini-HDMI 1.4a und Schnittstellen wie GPIO oder I2C. Einen Mini-Displayport für Ultra-HD mit 60 Hz haben alle NUCs, denn HDMI schafft nur 24 Hz.

Ebenfalls neu ist die M.2-Schnittstelle für SSDs, die mit zwei PCIe-2.0-Lanes angebunden ist. In der Praxis reicht das für rund 800 MByte pro Sekunde, was eine Samsung XP941 ausbremst - allerdings liefert Intel die NUCs mit einem UEFI aus, das das Option ROM der XP941 erkennt.

  • Rock Canyon in der flachen Version (Bilder: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rock Canyon in der flachen Version
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
  • Platine von Maple Canyon
Platine von Maple Canyon

Zur weiteren Ausstattung gehören Gigabit-Ethernet und vier USB-3.0-Ports, einer davon mit Schnellladefunktion für Smartphones und Tablets. Der Deckel der größeren NUCs ist austausch- und 3D-druckbar, zudem kann er mit einem NFC-Modul aufgerüstet werden.

Preise hat Intel noch keine genannt, mehr als 200 Euro dürfte aber schon die kleinste NUC kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

widardd 09. Jan 2015

Super! Gibt es dafür eine Quelle? Ich lese nur immer wieder, dass Skylake VP9 bekommen...

ms (Golem.de) 09. Jan 2015

Zumindest nicht vor Ort.

ms (Golem.de) 09. Jan 2015

VP9 und HEVC decode ja, HMDI 2.0 nein.

Dwalinn 08. Jan 2015

Alle Celerons und Pentiums im Netbook bereich sind pi mal Daumen auf der gleichen höhe...

davidh2k 08. Jan 2015

Klar erhalt auch der Celeron ein Update, der wurd nur im Artikel gar nicht erwaehnt...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /