Broadwell: Intel stellt Core i7-5775C und Core i5-5675C ein

Zu spät, zu teuer: Kein Jahr nach ihrer Veröffentlichung sind Intels Broadwell-Chips für Desktop-Systeme Auslaufmodelle. Dabei gehören sie dank EDRAM immer noch zu den schnellsten CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i5-5675C
Core i5-5675C (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat per Product Change Notification angekündigt (PDF), die Broadwell-Prozessoren Core i7-5775C und Core i5-5675C eingestellt zu haben. OEM-Hersteller oder Systemintegratoren können die Chips noch bis Februar 2017 bei Intel bestellen, die letzte Auslieferung an Partner erfolgt im August 2017. Damit endet ein vergleichsweise kurzes Gastspiel, denn der Core i7-5775C und der Core i5-5675C wurden erst im Juni 2015 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Management Systems
    BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. IT-Administrator (m/w/d) - On-premise & Cloud
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Da Intel massive Probleme mit dem 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahren (14FF) hatte, erschienen die beiden Prozessoren sehr spät im Markt, schon im August 2015 folgte die Skylake-Generation mit Modellen wie dem Core i7-6700K. Größter Vorteil der Broadwell-Chips ist ihr sogenanntes 4+3e-Design, was bis heute die absolute Ausnahme im Desktop-Segment darstellt.

Der Clou ist der L4-Cache

Beide Prozessoren nutzen vier CPU-Kerne, der i7 obendrein Hyperthreading, und eine GT3e-Grafikeinheit. Das e-Suffix zeigt an, dass auf dem Package noch Embedded-DRAM aufgelötet ist. Dieser extrem schnelle Speicher kann von den CPU-Kernen und der Grafikeinheit als L4-Cache verwendet werden.

Obgleich Broadwell ein Mobile-Design ist und die beiden Desktop-Chips auf 65 Watt TDP limitiert sind, erreichen sie trotz niedriger Taktraten dank des EDRAM exzellente Leistungswerte: Einige Programme wie 7-Zip oder Spiele wie Starcraft 2 werden durch den On-Package-Speicher enorm beschleunigt. Der Core i7-5775C schlägt daher ungeachtet seiner Frequenz teilweise den Core i7-6700K.

Im Test der beiden Broadwell-C schrieben wir, dass die Chips schon in wenigen Wochen Auslaufmodelle seien, da sie viel zu teuer sind, und weil Skylake kurz vor dem Marktstart steht. Ob Intel überhaupt noch einmal ein 4+3e- oder gar 4+4e-Design als gesockelten Prozessor veröffentlicht, bleibt offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Anonymer Nutzer 11. Aug 2016

Vielleicht war das EDRAM lediglich eine Vorübung für kommende Generationen mit...

Dr.Glitch 10. Aug 2016

Nun, nur das, was ganz oben in diesem lustigen Thread schon mal angesprochen wurde: dass...

HubertHans 10. Aug 2016

Wieso sollten OC DDR3 2133 Module schneller sein? Von Timings usw. haste noch nichts...

ms (Golem.de) 10. Aug 2016

Wie es im Text steht: 4 CPU-Kerne mit GT3e-Grafikeinheit ... hier eine Übersicht (ja...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /