Abo
  • Services:
Anzeige
Core i5-5675C
Core i5-5675C (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Broadwell: Intel stellt Core i7-5775C und Core i5-5675C ein

Core i5-5675C
Core i5-5675C (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zu spät, zu teuer: Kein Jahr nach ihrer Veröffentlichung sind Intels Broadwell-Chips für Desktop-Systeme Auslaufmodelle. Dabei gehören sie dank EDRAM immer noch zu den schnellsten CPUs.

Intel hat per Product Change Notification angekündigt (PDF), die Broadwell-Prozessoren Core i7-5775C und Core i5-5675C eingestellt zu haben. OEM-Hersteller oder Systemintegratoren können die Chips noch bis Februar 2017 bei Intel bestellen, die letzte Auslieferung an Partner erfolgt im August 2017. Damit endet ein vergleichsweise kurzes Gastspiel, denn der Core i7-5775C und der Core i5-5675C wurden erst im Juni 2015 veröffentlicht.

Anzeige

Da Intel massive Probleme mit dem 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahren (14FF) hatte, erschienen die beiden Prozessoren sehr spät im Markt, schon im August 2015 folgte die Skylake-Generation mit Modellen wie dem Core i7-6700K. Größter Vorteil der Broadwell-Chips ist ihr sogenanntes 4+3e-Design, was bis heute die absolute Ausnahme im Desktop-Segment darstellt.

Der Clou ist der L4-Cache

Beide Prozessoren nutzen vier CPU-Kerne, der i7 obendrein Hyperthreading, und eine GT3e-Grafikeinheit. Das e-Suffix zeigt an, dass auf dem Package noch Embedded-DRAM aufgelötet ist. Dieser extrem schnelle Speicher kann von den CPU-Kernen und der Grafikeinheit als L4-Cache verwendet werden.

Obgleich Broadwell ein Mobile-Design ist und die beiden Desktop-Chips auf 65 Watt TDP limitiert sind, erreichen sie trotz niedriger Taktraten dank des EDRAM exzellente Leistungswerte: Einige Programme wie 7-Zip oder Spiele wie Starcraft 2 werden durch den On-Package-Speicher enorm beschleunigt. Der Core i7-5775C schlägt daher ungeachtet seiner Frequenz teilweise den Core i7-6700K.

Im Test der beiden Broadwell-C schrieben wir, dass die Chips schon in wenigen Wochen Auslaufmodelle seien, da sie viel zu teuer sind, und weil Skylake kurz vor dem Marktstart steht. Ob Intel überhaupt noch einmal ein 4+3e- oder gar 4+4e-Design als gesockelten Prozessor veröffentlicht, bleibt offen.


eye home zur Startseite
cicero 11. Aug 2016

Vielleicht war das EDRAM lediglich eine Vorübung für kommende Generationen mit...

Dr.Glitch 10. Aug 2016

Nun, nur das, was ganz oben in diesem lustigen Thread schon mal angesprochen wurde: dass...

HubertHans 10. Aug 2016

Wieso sollten OC DDR3 2133 Module schneller sein? Von Timings usw. haste noch nichts...

ms (Golem.de) 10. Aug 2016

Wie es im Text steht: 4 CPU-Kerne mit GT3e-Grafikeinheit ... hier eine Übersicht (ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. PSI AG, Essen
  4. s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG, Rottendorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  2. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  3. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  4. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  5. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  6. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  7. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  8. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  9. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  10. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Klingt nach Verharmlosung der Landminen...

    Lebostein | 13:48

  2. Re: Grauenvoller Test

    david_rieger | 13:48

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    throgh | 13:48

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 13:48

  5. Re: Erster!!!

    DetlevCM | 13:47


  1. 13:56

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:58

  5. 11:25

  6. 10:51

  7. 10:50

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel