Abo
  • Services:

Broadcom Wireless: Google veröffentlicht Exploit für iPhone 7

Googles Project Zero hat wieder gravierende Probleme in der Firmware von WLAN-Chips gefunden - und demonstriert das mit einem funktionierenden Exploit für das iPhone 7. Für Apple ist das aber eine gute Nachricht. Android ist von dem Problem ebenfalls betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht.
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Google hat einen Exploit für den WLAN-Chipsatz in Apples iPhone 7 publiziert. Die im Juni entdeckte Sicherheitslücke ermöglichte Angreifern, Code auf dem Gerät auszuführen, wenn sie sich in Reichweite des WLANs befanden. Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen. Ähnliche Angriffe wie gegen das iPhone 7 können auch auf Android-Geräte durchgeführt werden, die Patchrate dürfte hier deutlich geringer sein. Gefunden wurde der Fehler, wie frühere Probleme in WLAN-Firmware, von Gal Beniamini vom Project Zero Team.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Speicherfehler. Angreifer können Befehle außerhalb des eigentlich vorgesehenen Bereichs in den Heap-Speicher schreiben (Out-of-Bounds-Write). Die Firmware von Broadcom sieht verschiedene Buffer vor, die jeweils mit einer eigenen Channel-Nummer versehen werden. Jeder der Buffer ist 456 Byte lang.

Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert

Das Problem: Die Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert, ein Angreifer kann daher einen größeren Wert eintragen. Der höchste zugelassene Wert ist nach Angaben von Google 0xE0. Wird jedoch der Wert 0xFF getriggert, öffnet die Firmware einen 16 Bit großen Speicherbereich außerhalb des Heap-Buffers und ermöglicht es, in diesem Bereich Befehle auszuführen. Das Problem wurde sowohl mit einem Galaxy S7 Edge von Samsung als auch einem iPhone 7 getestet.

Apple hat die Lücke am 25. September mit iOS 11 geschlossen, so dass einer Veröffentlichung des Exploits für das Problem nichts mehr im Wege steht. Der Exploit soll auf iOS in Version 10.2 und 10.3.3 lauffähig sein. Ein Bugfix ist auch für Android verfügbar, Geräte mit dem Patchlevel 5. September 2017 sind geschützt. Die Patchrate dürfte hier jedoch deutlich unterhalb der unterstützten Apple-Geräte liegen - ein Exploit liegt daher noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

hg (Golem.de) 27. Sep 2017

Nicht ganz. Hätte Apple zum Beispiel einen Patch angekündigt, dieser wäre aber mit dem...

dantist 27. Sep 2017

Genau das funktioniert ja nicht bei Android, bei Windows hingegen schon. Die...

Prinzeumel 27. Sep 2017

Aaaaaaah...okay, ja das könnte sinn machen. Danke.

elidor 27. Sep 2017

Nein, das 11.0.1 behebt zumindest die Probleme mit Exchange. Das Knacksen im...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /