• IT-Karriere:
  • Services:

Broadcom Wireless: Google veröffentlicht Exploit für iPhone 7

Googles Project Zero hat wieder gravierende Probleme in der Firmware von WLAN-Chips gefunden - und demonstriert das mit einem funktionierenden Exploit für das iPhone 7. Für Apple ist das aber eine gute Nachricht. Android ist von dem Problem ebenfalls betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht.
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Google hat einen Exploit für den WLAN-Chipsatz in Apples iPhone 7 publiziert. Die im Juni entdeckte Sicherheitslücke ermöglichte Angreifern, Code auf dem Gerät auszuführen, wenn sie sich in Reichweite des WLANs befanden. Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen. Ähnliche Angriffe wie gegen das iPhone 7 können auch auf Android-Geräte durchgeführt werden, die Patchrate dürfte hier deutlich geringer sein. Gefunden wurde der Fehler, wie frühere Probleme in WLAN-Firmware, von Gal Beniamini vom Project Zero Team.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Speicherfehler. Angreifer können Befehle außerhalb des eigentlich vorgesehenen Bereichs in den Heap-Speicher schreiben (Out-of-Bounds-Write). Die Firmware von Broadcom sieht verschiedene Buffer vor, die jeweils mit einer eigenen Channel-Nummer versehen werden. Jeder der Buffer ist 456 Byte lang.

Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert

Das Problem: Die Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert, ein Angreifer kann daher einen größeren Wert eintragen. Der höchste zugelassene Wert ist nach Angaben von Google 0xE0. Wird jedoch der Wert 0xFF getriggert, öffnet die Firmware einen 16 Bit großen Speicherbereich außerhalb des Heap-Buffers und ermöglicht es, in diesem Bereich Befehle auszuführen. Das Problem wurde sowohl mit einem Galaxy S7 Edge von Samsung als auch einem iPhone 7 getestet.

Apple hat die Lücke am 25. September mit iOS 11 geschlossen, so dass einer Veröffentlichung des Exploits für das Problem nichts mehr im Wege steht. Der Exploit soll auf iOS in Version 10.2 und 10.3.3 lauffähig sein. Ein Bugfix ist auch für Android verfügbar, Geräte mit dem Patchlevel 5. September 2017 sind geschützt. Die Patchrate dürfte hier jedoch deutlich unterhalb der unterstützten Apple-Geräte liegen - ein Exploit liegt daher noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hg (Golem.de) 27. Sep 2017

Nicht ganz. Hätte Apple zum Beispiel einen Patch angekündigt, dieser wäre aber mit dem...

dantist 27. Sep 2017

Genau das funktioniert ja nicht bei Android, bei Windows hingegen schon. Die...

Anonymer Nutzer 27. Sep 2017

Aaaaaaah...okay, ja das könnte sinn machen. Danke.

elidor 27. Sep 2017

Nein, das 11.0.1 behebt zumindest die Probleme mit Exchange. Das Knacksen im...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /