Abo
  • Services:

Broadcom Wireless: Google veröffentlicht Exploit für iPhone 7

Googles Project Zero hat wieder gravierende Probleme in der Firmware von WLAN-Chips gefunden - und demonstriert das mit einem funktionierenden Exploit für das iPhone 7. Für Apple ist das aber eine gute Nachricht. Android ist von dem Problem ebenfalls betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht.
Google hat einen Exploit für das iPhone 7 veröffentlicht. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Google hat einen Exploit für den WLAN-Chipsatz in Apples iPhone 7 publiziert. Die im Juni entdeckte Sicherheitslücke ermöglichte Angreifern, Code auf dem Gerät auszuführen, wenn sie sich in Reichweite des WLANs befanden. Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen. Ähnliche Angriffe wie gegen das iPhone 7 können auch auf Android-Geräte durchgeführt werden, die Patchrate dürfte hier deutlich geringer sein. Gefunden wurde der Fehler, wie frühere Probleme in WLAN-Firmware, von Gal Beniamini vom Project Zero Team.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Speicherfehler. Angreifer können Befehle außerhalb des eigentlich vorgesehenen Bereichs in den Heap-Speicher schreiben (Out-of-Bounds-Write). Die Firmware von Broadcom sieht verschiedene Buffer vor, die jeweils mit einer eigenen Channel-Nummer versehen werden. Jeder der Buffer ist 456 Byte lang.

Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert

Das Problem: Die Kanalnummer wird nicht korrekt verifiziert, ein Angreifer kann daher einen größeren Wert eintragen. Der höchste zugelassene Wert ist nach Angaben von Google 0xE0. Wird jedoch der Wert 0xFF getriggert, öffnet die Firmware einen 16 Bit großen Speicherbereich außerhalb des Heap-Buffers und ermöglicht es, in diesem Bereich Befehle auszuführen. Das Problem wurde sowohl mit einem Galaxy S7 Edge von Samsung als auch einem iPhone 7 getestet.

Apple hat die Lücke am 25. September mit iOS 11 geschlossen, so dass einer Veröffentlichung des Exploits für das Problem nichts mehr im Wege steht. Der Exploit soll auf iOS in Version 10.2 und 10.3.3 lauffähig sein. Ein Bugfix ist auch für Android verfügbar, Geräte mit dem Patchlevel 5. September 2017 sind geschützt. Die Patchrate dürfte hier jedoch deutlich unterhalb der unterstützten Apple-Geräte liegen - ein Exploit liegt daher noch nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

hg (Golem.de) 27. Sep 2017

Nicht ganz. Hätte Apple zum Beispiel einen Patch angekündigt, dieser wäre aber mit dem...

dantist 27. Sep 2017

Genau das funktioniert ja nicht bei Android, bei Windows hingegen schon. Die...

Prinzeumel 27. Sep 2017

Aaaaaaah...okay, ja das könnte sinn machen. Danke.

elidor 27. Sep 2017

Nein, das 11.0.1 behebt zumindest die Probleme mit Exchange. Das Knacksen im...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /