Abo
  • Services:

Broadcom-Sicherheitslücke: Angriff über den WLAN-Chip

Googles Project Zero zeigt, wie man ein Smartphone per WLAN übernehmen kann. WLAN-Chips haben heute eigene Betriebssysteme, denen jedoch alle modernen Sicherheitsmechanismen fehlen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Viele Komponenten in Smartphones sind eigene Minicomputer - mit eigenen Sicherheitslücken.
Viele Komponenten in Smartphones sind eigene Minicomputer - mit eigenen Sicherheitslücken. (Bild: Köf3/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Ein Smartphone übernehmen, indem man lediglich aus der Umgebung Funksignale an den WLAN-Chip sendet - das Szenario ist durchaus realistisch. Gal Beniamini von Googles Project Zero ist es gelungen, mehrere Sicherheitslücken in der Firmware von Broadcom-Chips zu finden und auszunutzen. Diese Chips kommen in vielen modernen Smartphones zum Einsatz, beispielsweise in Googles eigenen Nexus-Geräten (5, 6, 6P), in Samsung-Smartphones (S6 Edge, S7 Edge, S7) und in allen aktuellen iPhones ab dem iPhone 4. Von Google und Apple gibt es Updates.

Inhalt:
  1. Broadcom-Sicherheitslücke: Angriff über den WLAN-Chip
  2. WLAN-Chips sind Minicomputer ohne Schutzmechanismen

In modernen Systemen und auch in Smartphones befinden sich heute viele Bauteile, die eigene Minicomputer sind. Bei den Broadcom-WLAN-Chips handelt es sich um sogenannte Fullmac-Chips. Ein Großteil der Logik, die zum Aufbau einer WLAN-Verbindung notwendig ist, ist dabei Teil der Firmware, die auf einem eigenen Prozessor läuft. In den untersuchten WLAN-Chips von Broadcom läuft ein Cortex-R4-Prozessor von ARM.

Der Google-Forscher musste zunächst einige Hürden überwinden, um überhaupt in der Lage zu sein, den auf den Chips laufenden Code zu analysieren. Die Firmware steht nur als Binary zur Verfügung und auf dem Chip selber laufen keine Debugger oder Ähnliches. Hilfreich war jedoch, dass es zu einigen älteren Broadcom-Chips mit ähnlicher Funktionsweise inzwischen detaillierte Datenblätter gibt. Weiterhin stellt Broadcom selbst ein kleines Tools bereit, mit dem man mit dem Treiber direkt interagieren kann.

Buffer Overflows ermöglichen Codeausführung

Insgesamt vier Buffer Overflows entdeckte Beniamini im Firmware-Code. Zwei Stack Overflows betrafen Code für spezielle Roaming-Features: Fast BBS Transition und CCKM. Allerdings sind diese Features auf vielen Chips deaktiviert. Sie waren auf sämtlichen untersuchten Nexus-Geräten nicht vorhanden. Daher konzentrierte sich Beniamini auf die anderen Lücken.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Zwei Heap Overflows fanden sich im Code des TDLS-Protokolls. Dieses Protokoll ermöglicht es, dass Geräte in einem WLAN-Netzwerk unter Umgehung des Access Points direkt miteinander Daten austauschen. Das ist beispielsweise für lokale Streaminganwendungen sinnvoll, da die Datenrate des Access Points hier zum Flaschenhals werden könnte. Anders als die eher exotischen Roaming-Features war TDLS auf allen untersuchten Geräten verfügbar.

Bei den Fehlern handelt es sich um sehr typische Buffer Overflows: Bei einer Kopie von Speicherbereichen wird schlicht ein Längenfeld aus den TDLS-Paketen nicht korrekt geprüft. Code für TDLS befindet sich auch in wpa_supplicant, einem Tool, um unter Linux Verbindungen mit verschlüsselten WLAN-Netzen aufzubauen. Durch einige Patches, sowohl für wpa_supplicant als auch für den WLAN-Code im Linux-Kernel, gelang es Beniamini, mittels manipulierter TDLS-Pakete Code auf dem Chip auszuführen. Der Exploit ist dabei relativ komplex, im Blogpost von Project Zero sind die Details beschrieben.

WLAN-Chips sind Minicomputer ohne Schutzmechanismen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

thomaz 11. Jul 2017

Nicht schlecht. Jedes ältere iPhone einfach so hacken? Wieso berichtet die Taggesschau...

M.P. 10. Apr 2017

HF-Dichtes Metallgehäuse drum sollte es auch tun ...

tcm-marcel 06. Apr 2017

Eine Alternative ist z.B. der L4-Microkernel, von dem es sogar beweisbar sichere...

tbol.inq 06. Apr 2017

Wenn man nicht jedes Jahr ein neues Smartphone herausbringen würde (oder mehr), dann...

Vielfalt 05. Apr 2017

Thema verfehlt, 6!


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /