Abo
  • Services:

WLAN-Chips sind Minicomputer ohne Schutzmechanismen

Dass solche Angriffe möglich sind, ist eigentlich kaum überraschend. Die Firmware, die auf vielen Geräten heute läuft, hat natürlich dieselben Sicherheitsprobleme wie andere Software auch. WLAN-Chips sind dabei nicht die einzigen betroffenen Geräte. Egal ob Festplatten, USB-Controller oder Mäuse - praktisch alle etwas komplexeren Hardwarekomponenten sind heutzutage faktisch eigene Computer. WLAN-Chips und andere Funkhardware (Bluetooth, GPS, GSM/LTE) sind jedoch naheliegenderweise die kritischsten Angriffsvektoren, da hier ein Angreifer völlig unerkannt aus der Umgebung agieren kann.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Für Sicherheitsforscher ist es wiederum weit schwieriger, die auf den Embedded-Geräten laufende Firmware zu analysieren. Sie ist fast immer proprietär und Informationen über die Hardware und die Funktionsweise sind oft nicht verfügbar. Somit dürften vor allem finanzstarke Angreifer in der Lage sein, solche Sicherheitslücken zu finden und auszunutzen.

Während auf PCs und Smartphone-Betriebssystemen inzwischen eine ganze Reihe von Sicherheitsmechanismen zum Einsatz kommen, die versuchen, das Ausnutzen von Sicherheitslücken zu verhindern, fehlt ein derartiger Schutz auf den Embedded-Chips praktisch komplett. So gibt es auf den Broadcom-Chips wenig überraschend keine Stack Cookies und keine Speicherrandomisierung.

Memory Protection Unit wurde nicht genutzt

Einen Schutzmechanismus hätte es zumindest theoretisch gegeben: Der Cortex-R4-Prozessor besitzt eine sogenannte Memory Protection Unit (MPU), die es ermöglicht, Speicherbereiche mit verschiedenen Berechtigungen auszustatten. Damit könnte etwa verhindert werden, dass Datenpakete später als Code ausgeführt werden. Doch die Broadcom-Firmware stattete schlicht den gesamten Speicher mit allen Rechten aus. Somit stellte dies keine Hürde dar.

Von verschiedenen Herstellern gibt es inzwischen Updates für die Lücke. Apple erwähnt die Sicherheitslücke in der Ankündigung für iOS 10.3.1, das am Montag veröffentlicht wurde. Googles Nexus-Geräte haben ebenfalls ein Update erhalten. Samsung hat zwar ein April-Update bereitgestellt, ob die Probleme in der Broadcom-Firmware behoben sind, geht jedoch aus der Ankündigung nicht hervor. Vermutlich sind eine ganze Reihe weiterer moderner Smartphones betroffen. Bekanntlich sind viele Hersteller von Android-Geräten nicht sehr verantwortungsbewusst in Sachen Sicherheitsupdates.

Der beschriebene Exploit führt bislang nur zur Codeausführung auf dem Broadcom-Chip selbst. Doch Project Zero hat bereits einen zweiten Teil angekündigt - in dem soll gezeigt werden, wie anschließend die Kontrolle über das gesamte Smartphone erlangt wird.

 Broadcom-Sicherheitslücke: Angriff über den WLAN-Chip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 1.099€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

thomaz 11. Jul 2017

Nicht schlecht. Jedes ältere iPhone einfach so hacken? Wieso berichtet die Taggesschau...

M.P. 10. Apr 2017

HF-Dichtes Metallgehäuse drum sollte es auch tun ...

tcm-marcel 06. Apr 2017

Eine Alternative ist z.B. der L4-Microkernel, von dem es sogar beweisbar sichere...

tbol.inq 06. Apr 2017

Wenn man nicht jedes Jahr ein neues Smartphone herausbringen würde (oder mehr), dann...

Vielfalt 05. Apr 2017

Thema verfehlt, 6!


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /