Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Chips sind Minicomputer ohne Schutzmechanismen

Dass solche Angriffe möglich sind, ist eigentlich kaum überraschend. Die Firmware, die auf vielen Geräten heute läuft, hat natürlich dieselben Sicherheitsprobleme wie andere Software auch. WLAN-Chips sind dabei nicht die einzigen betroffenen Geräte. Egal ob Festplatten, USB-Controller oder Mäuse - praktisch alle etwas komplexeren Hardwarekomponenten sind heutzutage faktisch eigene Computer. WLAN-Chips und andere Funkhardware (Bluetooth, GPS, GSM/LTE) sind jedoch naheliegenderweise die kritischsten Angriffsvektoren, da hier ein Angreifer völlig unerkannt aus der Umgebung agieren kann.

Stellenmarkt
  1. KRONGAARD AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Für Sicherheitsforscher ist es wiederum weit schwieriger, die auf den Embedded-Geräten laufende Firmware zu analysieren. Sie ist fast immer proprietär und Informationen über die Hardware und die Funktionsweise sind oft nicht verfügbar. Somit dürften vor allem finanzstarke Angreifer in der Lage sein, solche Sicherheitslücken zu finden und auszunutzen.

Während auf PCs und Smartphone-Betriebssystemen inzwischen eine ganze Reihe von Sicherheitsmechanismen zum Einsatz kommen, die versuchen, das Ausnutzen von Sicherheitslücken zu verhindern, fehlt ein derartiger Schutz auf den Embedded-Chips praktisch komplett. So gibt es auf den Broadcom-Chips wenig überraschend keine Stack Cookies und keine Speicherrandomisierung.

Memory Protection Unit wurde nicht genutzt

Einen Schutzmechanismus hätte es zumindest theoretisch gegeben: Der Cortex-R4-Prozessor besitzt eine sogenannte Memory Protection Unit (MPU), die es ermöglicht, Speicherbereiche mit verschiedenen Berechtigungen auszustatten. Damit könnte etwa verhindert werden, dass Datenpakete später als Code ausgeführt werden. Doch die Broadcom-Firmware stattete schlicht den gesamten Speicher mit allen Rechten aus. Somit stellte dies keine Hürde dar.

Von verschiedenen Herstellern gibt es inzwischen Updates für die Lücke. Apple erwähnt die Sicherheitslücke in der Ankündigung für iOS 10.3.1, das am Montag veröffentlicht wurde. Googles Nexus-Geräte haben ebenfalls ein Update erhalten. Samsung hat zwar ein April-Update bereitgestellt, ob die Probleme in der Broadcom-Firmware behoben sind, geht jedoch aus der Ankündigung nicht hervor. Vermutlich sind eine ganze Reihe weiterer moderner Smartphones betroffen. Bekanntlich sind viele Hersteller von Android-Geräten nicht sehr verantwortungsbewusst in Sachen Sicherheitsupdates.

Der beschriebene Exploit führt bislang nur zur Codeausführung auf dem Broadcom-Chip selbst. Doch Project Zero hat bereits einen zweiten Teil angekündigt - in dem soll gezeigt werden, wie anschließend die Kontrolle über das gesamte Smartphone erlangt wird.

 Broadcom-Sicherheitslücke: Angriff über den WLAN-Chip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thomaz 11. Jul 2017

Nicht schlecht. Jedes ältere iPhone einfach so hacken? Wieso berichtet die Taggesschau...

M.P. 10. Apr 2017

HF-Dichtes Metallgehäuse drum sollte es auch tun ...

tcm-marcel 06. Apr 2017

Eine Alternative ist z.B. der L4-Microkernel, von dem es sogar beweisbar sichere...

tbol.inq 06. Apr 2017

Wenn man nicht jedes Jahr ein neues Smartphone herausbringen würde (oder mehr), dann...

Vielfalt 05. Apr 2017

Thema verfehlt, 6!


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /