Abo
  • Services:

Broadcom: Brocade Communications wird verkauft

Broadcom ist dabei, Brocade Communications zu übernehmen. Der Netzwerkausrüster hatte gerade erst Ruckus Wireless, einen Hersteller von WLAN-Access-Points, gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Broadcom
Technik von Broadcom (Bild: Broadcom)

Broadcom will den Netzwerkausrüster Brocade Communications Systems kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters aus informierten Kreisen. Die Übernahme könnte noch im Laufe dieser Woche bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Broadcom wurde vor 25 Jahren gegründet und ist unter anderem für seine SoCs bekannt. Broadcom ist zudem Anbieter von integrierten Schaltkreisen (ICs) für Netzwerkkarten, WLAN, Kabelmodems, DSL-Modems und Bluetooth. Im Jahr 2015 wurde Broadcom Teil der früheren Hewlett-Packard-Sparte Avago, das Gemeinschaftsunternehmen nannte sich Broadcom. Gezahlt wurden 35 Milliarden US-Dollar. Avago gehörte zu Agilent Technologies, das Hewlett-Packard im Jahr 1999 ausgegründet hat. Agilent verkaufte Avago später für 2,66 Milliarden US-Dollar an die Finanzinvestoren Silver Lake und KKR & Co weiter.

Broadcom und Brocade Communications haben Angaben zu dem Bericht abgelehnt. Die Verhandlungen sind bereits weit fortgeschritten, könnten aber auch noch abgebrochen werden.

Große Übernahmen bei Hardwareanbietern

Angaben zum verhandelten Kaufpreis wurden nicht gemacht. Brocade Communications hat einen Börsenwert von 4,5 Milliarden US-Dollar. Zuvor wurde bekannt, dass Qualcomm für NXP 47 Milliarden US-Dollar zahlen will. Das gaben die Unternehmen am 27. Oktober 2016 bekannt.

Brocade Communications Systems stellt Netzwerkprodukte wie Router, Storage Management und Switches her. Zudem hat Brocade erst im April 2016 Ruckus Wireless für 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft. Ruckus Wireless ist einer der führenden Hersteller von WLAN-Access-Points. Das Unternehmen liefert weltweit Wi-Fi-Ausstattung für über 61.000 Unternehmen, Service-Provider, Behörden sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Nachtrag vom 2. November 2016, 12:37 Uhr

Broadcom zahlt für Brocade Communications einen Preis von 5,9 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen nun offiziell bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /