Abo
  • Services:

Broadcom: Brocade Communications wird verkauft

Broadcom ist dabei, Brocade Communications zu übernehmen. Der Netzwerkausrüster hatte gerade erst Ruckus Wireless, einen Hersteller von WLAN-Access-Points, gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Broadcom
Technik von Broadcom (Bild: Broadcom)

Broadcom will den Netzwerkausrüster Brocade Communications Systems kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters aus informierten Kreisen. Die Übernahme könnte noch im Laufe dieser Woche bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Broadcom wurde vor 25 Jahren gegründet und ist unter anderem für seine SoCs bekannt. Broadcom ist zudem Anbieter von integrierten Schaltkreisen (ICs) für Netzwerkkarten, WLAN, Kabelmodems, DSL-Modems und Bluetooth. Im Jahr 2015 wurde Broadcom Teil der früheren Hewlett-Packard-Sparte Avago, das Gemeinschaftsunternehmen nannte sich Broadcom. Gezahlt wurden 35 Milliarden US-Dollar. Avago gehörte zu Agilent Technologies, das Hewlett-Packard im Jahr 1999 ausgegründet hat. Agilent verkaufte Avago später für 2,66 Milliarden US-Dollar an die Finanzinvestoren Silver Lake und KKR & Co weiter.

Broadcom und Brocade Communications haben Angaben zu dem Bericht abgelehnt. Die Verhandlungen sind bereits weit fortgeschritten, könnten aber auch noch abgebrochen werden.

Große Übernahmen bei Hardwareanbietern

Angaben zum verhandelten Kaufpreis wurden nicht gemacht. Brocade Communications hat einen Börsenwert von 4,5 Milliarden US-Dollar. Zuvor wurde bekannt, dass Qualcomm für NXP 47 Milliarden US-Dollar zahlen will. Das gaben die Unternehmen am 27. Oktober 2016 bekannt.

Brocade Communications Systems stellt Netzwerkprodukte wie Router, Storage Management und Switches her. Zudem hat Brocade erst im April 2016 Ruckus Wireless für 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft. Ruckus Wireless ist einer der führenden Hersteller von WLAN-Access-Points. Das Unternehmen liefert weltweit Wi-Fi-Ausstattung für über 61.000 Unternehmen, Service-Provider, Behörden sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Nachtrag vom 2. November 2016, 12:37 Uhr

Broadcom zahlt für Brocade Communications einen Preis von 5,9 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen nun offiziell bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /