Abo
  • Services:

Broadband Forum: Mehr Bandbreite löst nicht immer die Kundenprobleme

Laut einem Experten vom Broadband Forum sollte statt der Konformität zum WiFi-Standard die Lösung der Kundenprobleme im Mittelpunkt stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei dem Panel auf dem MWC 2019
Bei dem Panel auf dem MWC 2019 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei Problemen des Kunden wird vom Festnetzbetreiber immer nur die Bandbreite erhöht, das sei aber nicht immer die Lösung, gerade bei WiFi. Das sagte Robin Mersh, Chief Executive Officer der Branchenorganisation Broadband Forum, am 26. Februar auf dem MWC 2019 in Barcelona. "Es geht bei allem immer nur um Konformität zum WiFi-Standard, nicht um Lösung der Kundenprobleme", kritisierte er.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Bei Carrier Class WiFi sei das Ziel, dem Kunden eine optimale WiFi-Versorgung zu bieten, bei der Netzabdeckung in der Wohnung und auch bei der Latenz, erklärte Mersh. Ein wichtiges Problem sei auch die Interferenz von anderen Häusern oder Wohnungen. Nach einer Studie des Broadband Forum seien 52 Prozent der Nutzer auch bereit, für besseres WiFi zu zahlen.

Jeffrey Zhou, President Network Product Line bei Huawei, sagte: "WiFi-Netzwerke müssen vom Netzbetreiber gewartet werden können." Dafür sei die Cloud Maintenance Plattform mit AI ausgestattet, um den WiFi-Status des Kunden sichtbar und die Probleme erkennbar und lösbar zu machen.

Murat Akin, Access Transport Technology Manager bei Turkcell, erklärte, der Festnetzbetreiber habe "vor zehn Jahren den Glasfaserausbau begonnen und bietet seinen Kunden bis zu 10 GBit/s. Doch täglich nimmt die Datennutzung zu, jeder Raum muss versorgt werden, bei 3,4 bis 5 GHz. KI ist nützlich, um die Kundenerfahrung besser zu machen." Aus der Ferne könnten so Probleme des Kunden mit Beamforming oder Kanalwechsel gelöst werden. Das bedeutet aber nicht, dass niemand mehr Hand anlegen müsse, betonte Mersh.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,95€
  3. (-80%) 5,55€
  4. (-8%) 54,99€

azeu 27. Feb 2019 / Themenstart

Vodafone schon mal definitiv nicht.

MancusNemo 26. Feb 2019 / Themenstart

Deshalb bucht man diese Optionen auch nicht und macht sein Netz vernünftigerweise selbst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /