Abo
  • IT-Karriere:

Broadband Forum: Mehr Bandbreite löst nicht immer die Kundenprobleme

Laut einem Experten vom Broadband Forum sollte statt der Konformität zum WiFi-Standard die Lösung der Kundenprobleme im Mittelpunkt stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei dem Panel auf dem MWC 2019
Bei dem Panel auf dem MWC 2019 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei Problemen des Kunden wird vom Festnetzbetreiber immer nur die Bandbreite erhöht, das sei aber nicht immer die Lösung, gerade bei WiFi. Das sagte Robin Mersh, Chief Executive Officer der Branchenorganisation Broadband Forum, am 26. Februar auf dem MWC 2019 in Barcelona. "Es geht bei allem immer nur um Konformität zum WiFi-Standard, nicht um Lösung der Kundenprobleme", kritisierte er.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen

Bei Carrier Class WiFi sei das Ziel, dem Kunden eine optimale WiFi-Versorgung zu bieten, bei der Netzabdeckung in der Wohnung und auch bei der Latenz, erklärte Mersh. Ein wichtiges Problem sei auch die Interferenz von anderen Häusern oder Wohnungen. Nach einer Studie des Broadband Forum seien 52 Prozent der Nutzer auch bereit, für besseres WiFi zu zahlen.

Jeffrey Zhou, President Network Product Line bei Huawei, sagte: "WiFi-Netzwerke müssen vom Netzbetreiber gewartet werden können." Dafür sei die Cloud Maintenance Plattform mit AI ausgestattet, um den WiFi-Status des Kunden sichtbar und die Probleme erkennbar und lösbar zu machen.

Murat Akin, Access Transport Technology Manager bei Turkcell, erklärte, der Festnetzbetreiber habe "vor zehn Jahren den Glasfaserausbau begonnen und bietet seinen Kunden bis zu 10 GBit/s. Doch täglich nimmt die Datennutzung zu, jeder Raum muss versorgt werden, bei 3,4 bis 5 GHz. KI ist nützlich, um die Kundenerfahrung besser zu machen." Aus der Ferne könnten so Probleme des Kunden mit Beamforming oder Kanalwechsel gelöst werden. Das bedeutet aber nicht, dass niemand mehr Hand anlegen müsse, betonte Mersh.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

azeu 27. Feb 2019

Vodafone schon mal definitiv nicht.

MancusNemo 26. Feb 2019

Deshalb bucht man diese Optionen auch nicht und macht sein Netz vernünftigerweise selbst...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /