Abo
  • IT-Karriere:

Broadband Forum: Mehr Bandbreite löst nicht immer die Kundenprobleme

Laut einem Experten vom Broadband Forum sollte statt der Konformität zum WiFi-Standard die Lösung der Kundenprobleme im Mittelpunkt stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei dem Panel auf dem MWC 2019
Bei dem Panel auf dem MWC 2019 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei Problemen des Kunden wird vom Festnetzbetreiber immer nur die Bandbreite erhöht, das sei aber nicht immer die Lösung, gerade bei WiFi. Das sagte Robin Mersh, Chief Executive Officer der Branchenorganisation Broadband Forum, am 26. Februar auf dem MWC 2019 in Barcelona. "Es geht bei allem immer nur um Konformität zum WiFi-Standard, nicht um Lösung der Kundenprobleme", kritisierte er.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, München

Bei Carrier Class WiFi sei das Ziel, dem Kunden eine optimale WiFi-Versorgung zu bieten, bei der Netzabdeckung in der Wohnung und auch bei der Latenz, erklärte Mersh. Ein wichtiges Problem sei auch die Interferenz von anderen Häusern oder Wohnungen. Nach einer Studie des Broadband Forum seien 52 Prozent der Nutzer auch bereit, für besseres WiFi zu zahlen.

Jeffrey Zhou, President Network Product Line bei Huawei, sagte: "WiFi-Netzwerke müssen vom Netzbetreiber gewartet werden können." Dafür sei die Cloud Maintenance Plattform mit AI ausgestattet, um den WiFi-Status des Kunden sichtbar und die Probleme erkennbar und lösbar zu machen.

Murat Akin, Access Transport Technology Manager bei Turkcell, erklärte, der Festnetzbetreiber habe "vor zehn Jahren den Glasfaserausbau begonnen und bietet seinen Kunden bis zu 10 GBit/s. Doch täglich nimmt die Datennutzung zu, jeder Raum muss versorgt werden, bei 3,4 bis 5 GHz. KI ist nützlich, um die Kundenerfahrung besser zu machen." Aus der Ferne könnten so Probleme des Kunden mit Beamforming oder Kanalwechsel gelöst werden. Das bedeutet aber nicht, dass niemand mehr Hand anlegen müsse, betonte Mersh.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

azeu 27. Feb 2019

Vodafone schon mal definitiv nicht.

MancusNemo 26. Feb 2019

Deshalb bucht man diese Optionen auch nicht und macht sein Netz vernünftigerweise selbst...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /