Abo
  • Services:

Britney Spears: Wenn Instagram den C-und-C-Server steuert

Die Instagram-Seite von Britney Spears wird nach Angaben einer Sicherheitsfirma genutzt, um Verbindungen zu Command-und-Control-Servern herzustellen. Bestimmte Kommentare werden dabei zu Bit.ly-Links transformiert, die dann zur Übermittlung der Befehle genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Befehle für den C2-Server werden in Instagram-Kommentaren versteckt.
Befehle für den C2-Server werden in Instagram-Kommentaren versteckt. (Bild: Eset/Instagram)

Kriminelle der Turla-Gruppe nutzen nach einem Bericht der Sicherheitsfirma Eset Kommentare unter Instagram-Posts, um Verbindungen zwischen infizierten Opfern und den Command-und-Control-Servern der Gruppe herzustellen. Eset schreibt, dass dazu unter anderem der Account von Britney Spears verwendet wurde. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe vor allem Ministerien und Botschaften in Staaten der ehemaligen Sowjetunion angegriffen.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Die Opfer werden im aktuellen Fall über ein Firefox-Addon infiziert, das sich als Sicherheitssoftware tarnen soll. Nutzer werden von einer präparierten Webseite aufgefordert, das entsprechende Programm zu installieren. Die weiteren Befehle für den Angriff werden dann aber nicht über einen im Quellcode vermerkten Server empfangen, sondern über einen Bit.ly-Link. Die jeweils ausschlaggebende Endung dieses Links wird aus Kommentaren berechnet, die unter Posts bei bekannten Instagram-Accounts stehen.

Übersetzung mittels Regular Expression

Der Kommentar "2hot make loved to her, uupss #Hot #X" wird zum Beispiel zur Kurz-URL "http://bit.ly/2kdhuHX". Die Übersetzung erfolgt dabei mit Hilfe sogenannter Regular Expressions. Mit dieser Taktik soll mutmaßlich die Entdeckung der Angriffe durch Antivirenprogramme erschwert werden.

Die Turla-Gruppe ist seit mehreren Jahren dafür bekannt, sogenannte Watering-Hole-Angriffe durchzuführen. Dabei werden Rechner initial mit einer bestimmten Malware infiziert. Dazu werden bestimmte, von den potenziellen Opfern häufig genutzt Webseiten infiziert, die dann per Drive-By-Angriff auf den Rechner gelangt. Das kann zum Beispiel die harmlos aussehende und schlecht geschützte Webseite eines lokalen Restaurants sein, bei dem Mitarbeiter einer Organisation das Tagesmenü abrufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€

tomate.salat.inc 09. Jun 2017

Hätte ich jetzt auch nicht erklärt. Ich denk man kann von ausgehen, dass das Zielpublikum...

ML82 09. Jun 2017

wieso unbedingt fix? anhand von relativ gleichenen nebenbedingen wie der zeit, ip...

B3Nder82 08. Jun 2017

zu herrlich. Hier habe ich auch nur wegen dem Foto drauf geklickt. Dachte mir, ich schau...

kayozz 08. Jun 2017

Kein Text


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /