Abo
  • IT-Karriere:

British Telecom: BT will Joint Ventures mit Deutscher Telekom

British Telecom (BT) will mit der Telekom gemeinsam Firmen gründen. Auch eine spätere Übernahme durch den größten Aktionär schließt der Konzern nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft.
Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft. (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

BT (British Telecom) will Joint Ventures mit der Deutschen Telekom prüfen. Das sagte der Aufsichtsratschef des Unternehmens, Sir Mike Rake, im Gespräch mit der Financial Times. In Deutschland erbringt BT vor allem Netzwerk-, Kommunikations- und IT-Dienstleistungen für große, zumeist international tätige Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Rake schloss auch eine Übernahme des Konzerns durch die Telekom nicht aus: "Wir leben in einer globalisierten Welt und Großbritannien ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt. Doch wer weiß?" Es gebe keine goldene Aktie, um eine Übernahme zu verhindern und es würden Entscheidungen im Sinne der Aktionäre getroffen. Aber es gebe eine dreijährige Stillhaltevereinbarung. Die Integration von EE werde weiter vorangetrieben. EE (ehemals Everything Everywhere) hat aktuell rund 30 Millionen Kunden und bietet seinen Kunden bereits Breitbandprodukte im Festnetz auf der Basis von Mietleitungen von BT an. BT hat Mobilfunkprodukte im Angebot, für die das Netz von EE genutzt wird.

BT setzt auf G.fast

Die Telekom verkaufte im Februar 2015 in Großbritannien ihr Mobilfunk-Joint-Venture mit Orange an BT und wurde damit größter Einzelaktionär bei dem Festnetzbetreiber. Nach Abschluss der Transaktion wird die Telekom einen Anteil von rund zwölf Prozent an BT halten. Der vereinbarte Kaufpreis für EE betrug 12,5 Milliarden Pfund (16,7 Milliarden Euro).

BT werde die Breitbandziele der Regierung mit einer Versorgung von 95 Prozent der Haushalte in den kommenden zwei Jahren weitgehend erreichen, sagte Rake. Dabei setzt der ehemalige Staatskonzern auf Glasfaser und auf G.fast im verbliebenen Kupfernetz in den Jahren 2016 und 2017. Die meisten Haushalte könnten so 500 MBit/s oder 1 GBit/s erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

Ovaron 12. Jan 2016

https://www.gov.uk/guidance/broadband-delivery-uk "The Governments aim is to...

oSu. 12. Jan 2016

Dann spioniert es sich wohl leichter.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /